Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Aspirin Rückruf: Bayer ruft Aspirin plus C Brausetabletten zurück


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Das Pharmaunternehmen Bayer ruft mehrer Chargen Aspirin plus C Brausetabletten aufgrund eines Verpackungsproblems vorsorglich zurück. Wir erklären in dieser Rückrufinformation, was mit dem Produkt nicht stimmt und ob ein Sicherheitsrisiko für Kunden besteht.

Wenn sich Aspirin plus C Brausetabletten verfärben, dann stimmt etwas nicht. Da es bei zwei Serien des Arzneimittels zu erhöhten Reklamationen gekommen ist, hat sich Bayer dazu entschlossen, dies betreffenden Chargen vorsorglich zurückzurufen.

Aspirin Plus C ist ein bewährtes Arzneimittel bei leichten bis mäßig starke Schmerzen wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen sowie schmerzhafte Beschwerden, die im Rahmen von Erkältungskrankheiten auftreten.

Was stimmt mit den Aspirin plus C Brausetabletten nicht?

Die gute Nachricht vorweg: Es gibt keine Probleme mit dem Arzneimittel selbst. Vielmehr handelt es sich bei den betroffenen Chargen offensichtlich um ein Verpackungsproblem. Die Brausetabletten sind sehr feuchteempfindlich und werden in Aluminium-Sachets verpackt. Durch einen Verpackungsfehler ist es offensichtlich zu einer Undichte in der Aluminium-Folie gekommen. Das können beispielsweise Mikrorisse sein, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind. Dadurch kann unter Umständen Feuchtigkeit an die Brausetabletten gelangen. Das führt aufgrund einer chemischen Reaktion zu einer Gelb- oder Braunfärbung der Tabletten.

Besteht ein Gesundheitsrisiko für den Kunden?

Wir haben bei Bayer angefragt, ob ein Gesundheitsrisiko für Patienten besteht. Bayer teilte uns mit, dass kein Sicherheitsrisiko für den Anwender bei Einnahme der Brausetabletten aus den betroffenen Chargen besteht. Die Wirksamkeit der Tabletten ist damit offenbar nicht eingeschränkt. Insofern scheint es sich nur um einen optischen Mangel zu handeln.

Welche Chargen werden zurückgerufen?

Von dem Verpackungsproblem und damit möglicherweise dem optischen Mangel können Produkte aus folgenden Chargen betroffen sein:

  • Aspirin plus C Brausetabletten, 10 Stück (PZN 01406632), Charge BTAH401
  • Aspirin plus C Brausetabletten, 20 Stück (PZN 01894063), Charge BTAH8F2

Update 01.02.2017: Wie die Deutschen Apotheker Zeitung mitteilt, hat Bayer den Rückruf vom Oktober 2016 jetzt deutlich ausgeweitet. Folgende Aspirin plus C Chargen werden ebenfalls zurückgerufen:

  • Aspirin plus C Brausetabletten, 10 Stück (PZN 01406632), Charge BTAGU51
  • Aspirin plus C Brausetabletten, 10 Stück (PZN 01406632), Charge BTAH400
  • Aspirin plus C Brausetabletten, 10 Stück (PZN 01406632), Charge BTAH8G0
  • Aspirin plus C Brausetabletten, 20 Stück (PZN 01894063), Charge BTAH8U0
  • Aspirin plus C Brausetabletten, 20 Stück (PZN 01894063), Charge BTAHJL2
  • Aspirin plus C Brausetabletten, 40 Stück (PZN 03464237), Charge BTAHJT2
  • Aspirin plus C Brausetabletten, 40 Stück (PZN 03464237), Charge BTAHJT3
  • Aspirin plus C Brausetabletten, 40 Stück (PZN 03464237), Charge BTAHJT4

Die meisten Packungen der betroffenen Chargen befinden sich noch im Großhandel oder in den Apotheken und sind noch nicht bis zum Endkunden gelangt. Daher ruft Bayer diese Produkte bis auf diese Handelsstufe zurück. Der Rückruf richtet sich primär nicht an Verbraucher.

Sollten Sie Aspirin plus C Brausetabletten der betreffenden Charge besitzen, welche eine gelbliche oder bräunliche Färbung aufweisen, sollten Sie sich an Ihren Apotheker wenden. Dieser wird sicher eine Lösung für den Umtausch parat haben.

Ein genereller Rückruf aller ausgelieferten und beim Anwender befindlichen Produkte ist nicht vorgesehen.

Die Bayer Vital GmbH hat sich freiwillig für diesen Rückruf auf Apotheker- und Großhandelsebene entschieden, um die hohe Qualität der Produkte und Verpackungen sicherzustellen und weitere Reklamationen zu minimieren.

Auf Onlinewarnungen.de finden Sie weitere Rückrufwarnungen für Verbraucher.

(Quelle: Bayer Viral GmbH & DAZ.online)

Wir haben diesen Rückruf am 01.02.2017 aktualisiert.

Weitere aktuelle Rückrufe:

Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare
Diesen französischen Brie sollten Sie nicht mehr essen

Der Inverkehrbringer Lactalis Deutschland GmbH ruft die Käse Orignal Französischer Brie „Roi de Trèfle“, Le Brie „Chêne d’argent“ und Französischer Brie „Jeden Tag“ zurück. In dem Produkt wurden Listerien nach gewiesen. Mehrere Lebensmittelhändler betroffen –

0 Kommentare
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar