Unterstützung für Verbraucherschutz.com


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.
Verpassen Sie keine Warnung:
Mail RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Sie finden unsere Warnungen, Tipps, Ratgeber, Anleitungen und News toll, und möchten uns unterstützen? Darüber freuen wir uns. Es muss nicht immer Geld sein. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie uns bei unserer Arbeit helfen können. Auf dieser Seite entdecken Sie, wie Sie uns unterstützen können.

Viele unserer Leser schätzen unsere Arbeit als wertvoll ein und erkundigen sich, wie sie unser Portal unterstützen können. Schließlich bekommt Verbraucherschutz.com keine öffentlichen Mittel, um vor Betrugsmaschen zu warnen und Verbrauchern nützliche Ratgeber, Anleitungen und News zu präsentieren. Trotzdem bieten wir mehr Service, als viele andere Institutionen und Internetportale. So beantworten wir beispielsweise Fragen per E-Mail in der Regel innerhalb von 48 Stunden. Auf diese Weise konnten wir schon viele Verbraucher vor einem Schaden durch Betrüger schützen.

Das schaffen wir, weil unsere Mitarbeiter rund um die Uhr für Sie am Ball sind, um Sie vor neuen Gefahren zu warnen oder Ihre Fragen zu beantworten. Oft hilft ein Blick auf die Uhrzeit einer E-Mail-Antwort von uns, um zu sehen, wie wichtig uns eine schnelle Antwort ist.

Wir legen großen Wert auf Unabhängigkeit. Deshalb verkaufen wir keine Gütesiegel an Unternehmen, um zusätzlich Geld einzunehmen. Und auch bezüglich der Werbung auf unserer Webseite möchten wir es nicht maßlos übertrieben, wie Sie das von anderen Webseiten kennen. Das steht im Widerspruch zu unserem journalistischen Anspruch, der von Unabhängigkeit, Qualität und Sachlichkeit geprägt ist.

Tipp: Sie möchten mit uns sprechen?

Möchten Sie mit einem unserer Mitarbeiter aus der Redaktion sprechen? Ab einer Unterstützung von 10 Euro können Sie im Verwendungszweck oder dem Begleittext Ihre Telefonnummer angeben. Einer unserer Redakteure ruft Sie als Dankeschön zurück. Wir freuen uns darauf, Sie als Leser und Sponsor von Verbraucherschutz.com kennenzulernen.


Gemeinsam können wir viel erreichen

Wir verstehen uns als Portal für Verbraucher und warnen diese vor Gefahren aus dem Internet. Zusätzlich stellen wir Ihnen Ratgeber zur Verfügung und halten Sie mit News auf dem Laufenden. Mit Ihnen gemeinsam möchten wir die Nummer 1 in Bezug auf Verbraucherwarnungen werden. Deshalb können wir die Hilfe unserer Leser gut gebrauchen, möchten diese jedoch nicht in den Vordergrund stellen. Grundsätzlich bieten wir alle Informationen für jeden Leser kostenlos an. Gleichzeitig freuen wir uns, wenn unsere Leser unsere Arbeit wertschätzen und uns unterstützen möchten. Mit Ihrer Hilfe leisten Sie einen aktiven Beitrag für mehr Verbraucherschutz und aktuelle Verbraucherwarnungen. Dabei denken wir nicht nur an Geld. Sie können uns auf folgende Weise unterstützen:

Werbeblocker abschaltenWerbeblocker abschalten

Verbraucherschutz.com finanziert sich zu einem großen Teil durch Werbeanzeigen. Sie helfen uns, indem Sie einen eventuell aktivierten Werbeblocker auf unserer Webseite deaktivieren. Das kostet Sie nichts.

Wir verpflichten uns im Gegenzug, nur dezente Werbung ohne nervige Pop-ups und selbst startende Videos zu schalten.

Teilen Sie unsere ArtikelTragen Sie unsere Warnungen in die Welt

Ihnen gefällt unsere Idee, andere vor Gefahren zu warnen? Dann helfen Sie uns und tragen Sie unsere Warnungen in die Welt. Das geht ganz einfach, indem Sie unsere Artikel mit Ihren Freunden teilen oder Verbraucherschutz.com an passender Stelle erwähnen. Auch diese Form der Unterstützung finden wir sensationell.

Helfen Sie unsMitmachen – Helfen Sie uns praktisch

Gerne können Sie uns ganz praktisch unterstützen, indem Sie uns als ehrenamtlicher Helfer unterstützen. Bringen Sie sich in Ihrer Freizeit bei Verbraucherschutz.com ein und helfen Sie uns noch mehr Warnungen für unsere Leser zu veröffentlichen. Vom einfachen Tipp bis zur aktiven Mitarbeit ist alles möglich. Wir haben viel Arbeit und können uns oft an Ihre Kenntnisse und Erfahrungen sowie Ihren Zeitrahmen anpassen. Mehr Informationen…

Spende rundPer Überweisung spenden

Gerne können Sie uns eine Spende via Überweisung auf unsere Bankverbindung zukommen lassen. Hier kommen 100 Prozent Ihrer Spende bei uns an. Unsere IBAN lautet:

DE68 7002 2200 0020 3513 65

Als Zahlungsempfänger geben Sie bitte Verbraucherschutz.com an.

Unterstützen Sie uns finanziellPayPal: Finanziell unterstützen – jeder Euro zählt

Verbraucherschutz.com kostet Geld. Nicht wenig. Deshalb freuen wir uns immer über eine Unterstützung in finanzieller Form. Damit können wir nicht nur neue Mitarbeiter einstellen, sondern auch unsere Infrastruktur kontinuierlich ausbauen. Sie sehen mehr Warnungen und werden vor Gefahren besser geschützt. Jetzt Verbraucherschutz.com finanziell unterstützen und Geld per PayPal senden.

Amazon.de Gutschein versendenAmazon-Gutschein als PayPal-Alternative

Nicht jeder besitzt ein PayPal-Konto, um Geld zu senden. Das ist auch nicht nötig. Als Kunde des Versandhändlers Amazon unterstützen Sie Verbraucherschutz.com mit einem Amazon-Gutschein ebenfalls. Sie legen selbst den Betrag fest und senden uns den Gutschein direkt per E-Mail an [email protected] zu. Jetzt Amazon-Gutschein versenden.

Sie haben eine ganz andere Idee, wie Sie uns und unsere Arbeit unterstützen können? Auch darauf freuen wir uns. Nehmen Sie einfach per E-Mail unter [email protected] Kontakt mit uns auf und schildern Sie Ihre Vorstellungen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei unseren bisherigen Unterstützern bedanken, die uns finanziell unterstützt haben, und mit der Meldung von Betrugsversuchen, dem Zusenden von Phishing-Mails oder dem Teilen unserer Warnungen dazu beigetragen haben, dass das Internet ein kleines Stück sicherer wird.


Haben Sie das schon gesehen?

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




63 Kommentare zu Unterstützung für Verbraucherschutz.com

    • Hallo,
      vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Ich muss Ihnen da widersprechen. Wir werden weder von PayPal, noch von Amazon gesponsert. Es handelt sich um Möglichkeiten, unsere Arbeit mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen und Wert zu schätzen. Wir sind weder von den Gebühren befreit, noch erhalten wir Sonderkonditionen. Aber zum Glück kann das jeder unserer Leser frei entscheiden. Hier wird niemand gezwungen 🙂

      Viele Grüße aus der Redaktion
      T.S.

  1. Habe bei Lidl wieder einmal gewonnen !

    LIDL

    Hallo Reinhold,
    Herzlichen Glückwunsch! Sie wurden als Gewinner unseres monatlichen Gewinnspiels gezogen!
    Die Frist läuft heute ab: 2020-03-09
    Dein Paket ist in der Warteschlange.

    Benutzer: Reinhold Loose – Du erhältst das Produkt in 1-2 Tagen.
    Versand bestätigen »

    Mit freundlichen Grüßen
    Gertrud Müller
    REWE Marketing Group GmbH

  2. Liebes Team von verbraucherschutz.com

    so, jetzt hab ich genug herum geplappert – ich bekomme wahrscheinlich noch diesen Monat einen PC mit welchem ich meinen schönen, kleinen Onlineshop eröffnen kann, da mit dem neueren System mein bevorzugter online Hoster auch läuft!

    Natürlich unterstütze ich euch/Sie dann auch gern mit meiner Firma. In eurem/Ihrem Artikel steht Folgendes:

    „Tipp: Sie möchten mit uns sprechen?

    Möchten Sie mit einem unserer Mitarbeiter aus der Redaktion sprechen? Ab einer Unterstützung von 10 Euro können Sie im Verwendungszweck oder dem Begleittext Ihre Telefonnummer angeben. Einer unserer Redakteure ruft Sie als Dankeschön zurück. Wir freuen uns darauf, Sie als Leser und Sponsor von Verbraucherschutz.com kennenzulernen.“

    Frage: Geht das denn auch via PayPal, oder muss ich da unbedingt überweisen?

    Via PayPal wäre es für mich als blinde Quereinsteigerin, die es eh recht schwer hat, einfacher. Denn so hätte ich das mit ein Paar kleinen Klicks schon erledigt.

    In so einem Fall würde ich Ihr/euer Team darum bitten kurz auf meine HP zu schauen und mich bei einem Rückruf auf etwaige Fehler hinzuweisen. Solche, die ich als Anfängerin die ano dazu mal nichts sieht leicht übersieht – kann ja mal passieren! Allerdings fände ich es recht ungut wenn ich kurz nach meinem Start schon als möglicher Fakeshop betitelt werde, ohne es wirklich auch bloß im Ansatz so zu wollen.

    Reicht ja schon wenn man sich bereits auf Google Maps schon austoben kann, wie man will. Und das sage ich jetzt als Google Local Guide mit Leidenschaft! Jeder, der nur irgendwie was gegen meinen Beschluss hat, dass ich mich selbständig gemacht habe, der kann einfach Maps aufmachen, mein Unternehmen suchen, 1 Stern vergeben, kurz schreiben dass er bestellt und bezahlt hat und von mir nichts geliefert bekam, ohne dass es stimmt. Einfach nur zum Ärgern oder um mich zu Unrecht schlecht darzustellen. Ich bin leidenschaftliche Google Bewerterin seit Februar 2019, ja es ist sogar ein sehr großes Hobby geworden – ich bewerte eh jedes Staubkörnchen wobei ich seit damals knappe 400 umfangreiche Rezensionen habe.

    So möchte ich wenigstens von euch/Ihnen ein Bisschen grünes Licht bekommen, wenn das auf diesem Weg auch möglich wäre, würde das so gehen?

    Auf jeden Fall ganz vielen, herzlichen Dank an Ihr/euer Team und macht bzw. machen Sie weiter so; das Portal ist tatsächlich eine Bereicherung für uns alle!

    Tatjana aus München

    • Hallo Tatjana,

      klar können Sie uns auch via PayPal unterstützen. Das geht über diesen Link:
      https://www.paypal.me/onlinewarnungende/

      Wir können natürlich keine Webseite rechtlich überprüfen. Das kann nur ein Anwalt zu den entsprechenden Gebührensätzen.

      Allerdings können wir uns gerne einmal über die Webseite unterhalten, wenn es soweit ist. Ich finde das ganz spannend.

      Beste Grüße und bis bald.

      • Nochmal grüß Gott Herr Sommer,

        klar können Sie die Seite nicht zu 100 % rechtssicher prüfen. Aber ich dachte mir, eben weil Sie ja ständig Shops prüfen, könnte man doch nochmal zusätzlich schauen ob ich ggf. doch was übersehen habe, was zu einer vermuteten Unseriosität führen könnte. Also an die IHK wende ich mich da auf jeden Fall. Trotzdem hätte ich eben gern noch eine andere, unabhängige Meinung gehört.

        Sie sehen – ich bin treue Leserin vom Verbraucherschutz 🙂 wenn auch nicht jeden Tag, aber zumindest sehr oft und gerne.

        Dauert leider noch ein Paar Wochen, bis das Laptop endlich läuft, aber habe schon von der Hilfsmittelfirma grünes Licht. Auslieferungstermin kommt noch, ab dann geht es los.

        Wie sähe das denn aus? Angenommen, es betitelt mich jemand abgesehen von Ihrem Portal als Gaunerin die nix liefert – was kann ich denn dagegen machen?

        Mir ist klar dass es nicht möglich ist alles jedem Recht zu machen, aber trotzdem ist diese unwahre Info (eben z. B. bestellt, bezahlt, nichts geliefert) öffentlich und im Umlauf. Und es soll ja auch Leute geben die dem Schreiber der Lüge tatsächlich glauben?

        Ich kann zwar z. B. bei Google Maps diese Bewertung Melden. Ja. Das kann ich. Allerdings habe ich einer Freundin die ein kleines Bistro betreibt, schon mal geholfen wegen unwahrer schlechter Bewertungen; ich hab diese sofort als unangemessen an Google gemeldet. Aber gelöscht werden diese Bewertungen mit Sicherheit nicht sofort – eben wegen Meinungsverschiedenheit usw…

        Und am End‘ landet das auch noch im ausführlicheren Artikel auf einem anderen Verbraucherportal oder sonst was…

        Ich hab irgendwie total Bedenken vor sowas – ist so ein Verhalten normal oder übertreibe ich – sodass meine Sorgen schon teils nicht ganz gerechtfertigt sind?

        Habe garantiert nicht vor, nur monitär gewinnorientiert zu arbeiten. Denn ein wahrer Gewinn, der wirklich was taugt, besteht aus Kunden, die wirklich zufrieden mit mir sind und solche, die auch beim nächsten Mal wieder bei mir einkaufen. Und nicht solche, die wie z. B. bei Shops wie Loovincy usw. einmal bestellen, schlechte Ware oder garnix bekommen und dann zurecht enttäuscht nie wieder bestellen. Und Looprita lacht sich ins Fäustchen.

        Mit so einem Verhalten gegenüber Kunden könnte ich nachts nicht gut schlafen und ich fühlte mich daher beleidigt, wenn mich jemand so abstempelt.

        Nochmal liebe Grüße!

  3. Looprita ist das Allerletzte. Habe dort bestellt. Die Ware war sehr schlechte Qualität und ganz anders als auf den Fotos. Als ich die Ware zurückschicken wollte, habe sie mir 15% angeboten wenn ich die Ware behalte. Ansonsten würde mich das sehr viel kosten. Zoll usw. Eine Frechheit.

    • Wo verdammt nochmal stehen die Kommentare vom Jahr 2020. Da ich keine Antwort zu meiner Frage zur Bezahlung mit PayPal von VOVA bekomme und anscheinend kein Kundenservice existiert, versuche ich es über diesen Weg. Warum kann ich nicht mehr mit PayPal bezahlen?

    • Will eh niemanden vorverurteilen genauso wenig wie das Team von Hier. Aber es hört sich schon sehr danach an. War nicht auf der HP selbst, aber ich bin noch nie einer Klangsonne begegnet, auch wenn das bei mir wegen meiner Blindheit für so manchen Sehenden ggf. ersichtlich sein könnte… 😀 Tatjana

  4. Danke für die hilfreichen Infos. Es ist echt mies, mit was manche Menschen Geld erpressen müssen. Elende Versager, die sonst nichts auf die Kette kriegen und nur durch Schmarotzen Geld erpressen können. Spende an Euch ist überwiesen und das gerne.

  5. Vielen Dank, dass Sie uns dank ihrer Seite vor einem erheblichen Schaden bewahrt haben!
    Bleiben Sie Gesund und bitte arbeiten weiter so fleißig.
    Gerne unterstützen wir ihr – man kann wirklich sagen „gemeinnütziges“ – Engagement via PayPal!
    S. Braun
    1. Vorsitzender

  6. Hallo Redaktion,
    da Sie täglich mit solchen Betrugsversuchen konfrontiert sind, ist ob. email wohl kaum überraschend. Alle bei Ihnen genannten Einzelheiten finden sich darin wieder. Unsereiner, der mit derlei noch nie etwas zu tun hatte, ist heilfroh und dankbar, über Ihre Seite vor Schaden bewahrt zu werden.

  7. Peter

    Hatte mir schon gedacht dass es hier sich hier um ein Virus handelt.
    Bei Zip Datei ist immer Vorsicht geboten.
    Um sicher zu gehen. habe ich halt nachgeschaut.
    Trotzdem Vielen Dank für Eure Hilfe. Der Tip war mir 2 € wert. 🙂

  8. Norfried,
    Super das es euch gibt ,wäre sonst wirklich in die Falle gegangen .
    ( Kanzlei DR. Becker und Scholz / Marc Dorcel Films mit Aktenzeichen vom Landgericht Köln )
    Hab die Mail aufgemacht aber nicht den Anhang.
    Innere Stimme !.
    Das Impressum vom RA und dem Auftraggeber war auch nicht zu finden
    ich hätte auch meine Rechtsanwalt eingeschaltet.

    Noch Mals Danke
    PS wie komme ich an eure Kaffeetasse ?

  9. Prima, danke für die Warnung!Weiter so.
    Gerade, wo die Mahnung -Mails immer raffinierter und ausgeklügelter werden, sind Eure Hinweise „goldwert“

  10. Vielen Dank für ihre Unterstützung.habe bei Ebay jemanden als Spam gemeldet.der neue Freund meiner Frau der mich schon monatelang Stalking mit mir mit.ich hoffe das ernsthafte Nachrichten von anderen Nutzern weiter an mich geschickt werden können.ich bedanke mich auf diesen Service von ihnen und werde Anfang nächsten Monats gerne eine Spende geben.im Moment muss ich noch jeden Cent behalten.aber sie können sich auf eine Spende von mir verlassen.viele Grüße Volker brose

  11. Gerne möchte ich Online Warnung mit einem kleinen Obulus unterstützen aber wie kann man sich sicher sein dass nicht auch hier ein „Haken“ ist? Kritik wird hervorgerufen über die Werbung-man soll den Adblocker entsperren, wobei über die Werbung wiederum Spams zugreifen können…Sie verstehen.

    • Hallo,
      vielen Dank, dass Sie uns unterstützen möchten. Bei uns gibt es keinen Haken.
      Was die Werbung angeht… Wir suchen die Werbung nicht aus, die auf der Seite angezeigt wird. Allerdings lassen wir diese auch nicht außer Acht. Wir kontrollieren regelmäßig, ob die gezeigte Werbung zu seriösen Firmen und Anbietern gehört. Hinweisen von Lesern gehen wir nach und wenn nötig, sperren wir unseriöse Werbung.

      Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

      T.S.

      • Da haben Sie dann aber einiges zu sperren. Ich finde es ja gut, dass diese Seite mit Werbung finanziert wird, aber kann bei automatisierter Werbung kein Einfluss darauf genommen werden, dass gewisse Arten der Werbung, die oft mit Betrug verbunden sind, schlicht gesperrt werden? Also zum Beispiel Trading-Seiten, Online-Spiele und so weiter? Gegen gewöhnliche Produktwerbung bekannter Anbieter habe ich dagegen nichts einzuwenden.

        G.R.

        • Sicher ist es möglich, solche Werbung zu sperren. Allerdings kennen wir auch nicht alle Bösewichte. Wir erfahren meist erst durch Leser/innen wie Sie, dass es sich bei einer Firma / Webseite um Betrug handeln könnte. Alle Tradingseiten über einen Kamm zu scheren und sie unter Betrugsverdacht zu stellen, liegt uns allerdings fern.

          Aus diesem Grund sind wir auf Hinweise angewiesen. Wir gehen diesen nach, prüfen den Sachverhalt, löschen die Werbung aus dem Pool und verfassen ggf einen Artikel dazu.

          T.S.

        • I woooo.

          Wenn so eine halbseriöse Tradingseite, Fakeshop oder sonst wer gesperrt wird – der legt sich doch sofort einen anderen Deckmantel an – jetzt mal ein saublödes, erfundenes Beispiel:

          Montags sieht man beispielsweise eine halbscharige Tradingseite namens hans-meier-trading.com, diese wird als unseriös erkannt. Klar wird da sofort ein Riegel vorgeschoben. Und schon dienstags oder spätestens mittwochs findet man denselben Schmarrn wiederum dann als unseriöse Werbung unter z. B. trading-gerda-schmitz.com.

          An das Team von verbraucherschutz.com: Ist es nicht so?

          Und bestimmt ist das nicht nur so bei Tradingseiten; auch bei der Vielzahl an China-Shops kann’s mal eben so schnell gehen. Sieht man ja an Champski, Loovincy, Looprita, Violetluck, Lakally usw ja auch.

          Ist es nicht genau so?

  12. Schaut euch diesen Shop mal an, wurde in unserer Facebook-Gruppe geteilt und scheint mehreren Usern suspekt zu sein:
    „nfanbi.club“
    Kein Impressum, Verlinkungen zu Facebook Instagram, Twitter und Snapchat führen nur auf die jeweiligen Startseite der Portale.
    Bezahlung nur per Kreditkarte möglich.

  13. Hallo Ihr Lieben,

    ich täte gerne eine Überweisung machen und hätte daher gerne eine Kontonummer mit IBAN.
    Seid Ihr gemeinnützig anerkannt?

  14. hallo
    ich möchte gerne bei „www.airmax2017.com“ einkaufen. finde aber nirgends etwas über den shop.
    man hat mehrere zahlungsmöglichkeiten sowie auch die datenschutzbestimmungen vorhanden sind .

    konnten sie mir vielleicht helfen ?

  15. Ich habe einen Samsung Fernseher bestellt für 260,00 € am 02.04.17.
    Auf Mails reagieren die nicht und bei Anrufen sind immer alle Plätze angeblich besetzt,
    Heute, am 13.05.17 bekomme ich ein billiges Waffeleisen geliefert.
    Wie bekomme ich jetzt mein Geld zurück. Für eine Hilfe wäre ich dankbar.

    • Na einfach zurück überweisen lassen sein Geld und den Waffeleisenartigen TV zurück senden.
      Kann doch nicht so schwer sein oder?

      • 1. Was ist eine Falschlieferung?
        Eine Falschlieferung liegt vor, wenn der Verkäufer anstelle der eigentlich geschuldeten Sache eine andere Sache liefert. Für die Rechtsfolgen der Falschlieferung kommt es entscheidend darauf an, ob versehentlich oder ganz bewusst eine falsche Sache geliefert wurde.

        2. Welche Rechte hat der Käufer?
        Wird eine falsche Sache geliefert, so liegt immer nach dem Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 434 ein Sachmangel vor. Dies gilt sowohl für die versehentliche als auch für die bewusste Falschlieferung. Ob das gelieferte Produkt einen höheren oder geringeren Wert hat als die eigentlich bestellte Sache, ist nicht entscheidend. Für den Sachmangel ist nur entscheidend, dass eine andere als die bestellte Sache geliefert wurde.

        » Rechtsfolge: Der Käufer kann vom Verkäufer die Lieferung der eigentlich bestellten Sache verlangen. Die Kosten für den Transport hat der Verkäufer zu tragen.

        Beispiel 1: Der Käufer bestellt eine Waschmaschine im Wert von 1.600 EUR. Geliefert wird versehentlich jedoch das Vorgängermodell, das nur noch einen Wert von 600 Euro hat. – Der Käufer kann die Lieferung der bestellten Waschmaschine verlangen. Die falsch gelieferte Waschmaschine muss der Verkäufer auf seine Kosten zu sich holen.

        Beispiel 2: Der Käufer bestellt einen Samsung-Fernseher im Wert von 260 Euro. Weil der Fernseher für einige Wochen ausverkauft ist, liefert der Verkäufer bewusst ein Waffeleisen. – Der Käufer kann die Lieferung des bestellten Fernsehers verlangen oder nach Fristsetzung vom Vertrag zurücktreten. Die Kosten für die Rücksendung des Waffeleisens muss der Verkäufer tragen.

        3. Welche Rechte hat der Verkäufer?
        Bei den Rechten des Verkäufers ist streng danach zu unterscheiden, ob eine bewusste oder versehentliche Falschlieferung vorliegt.

        » Bewusste Falschlieferung: Bei einer bewussten Falschlieferung hat der Verkäufer keinen Herausgabeanspruch gegen den Käufer. Der Käufer darf die Sache behalten. Durch die bewusste Lieferung einer höherwertigen Sache wird der Kaufpreis nicht erhöht. Geregelt hat der Gesetzgeber dies in § 241a BGB und § 814 BGB.

        Beispiel: Der Käufer bestellt ein A…-Notebook im Wert von 450 EUR. Da dieses Gerät vorübergehend ausverkauft ist, wird bewusst ein teureres Modell mit einem Wert von 800 Euro geliefert. – Der Käufer darf dieses Modell behalten. Zahlen muss er dabei lediglich die vereinbarten 450 Euro.

        » Versehentliche Falschlieferung: Bei der versehentlichen Falschlieferung hat der Verkäufer dagegen Rechte! Der Verkäufer darf die gelieferte Sache zurückverlangen. Dieses Recht hat der Verkäufer auch dann, wenn der Käufer die falsche Sache gerne behalten würde. Die Kosten der Rückgabe hat dabei allerdings immer der Verkäufer zu tragen (Transportkosten, Verpackung, etc.).

        Beispiel: Der Käufer bestellt ein Rasenmäher im Wert von 450 EUR. Geliefert wird versehentlich ein sehr viel teureres Modell, ein Aufsitzmäher mit einem Wert von 2800 Euro. – Der Verkäufer kann die Herausgabe des gelieferten Aufsitzrasenmähers verlangen. Selbstverständlich muss der Verkäufer daneben den eigentlich geschuldeten Rasenmäher liefern.

        Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Ausführungen weiterhelfen.

    • Möglichst schnell bei deiner Bank anrufen und Sachverhalt klären! Und bitte schreib beim nächsten Mal den Onlineshop, wo du bestellt hast – also die konkrete Domain.

      Und wegen eines Samsung TV für 260 Euro:

      Geh in einen entsprechenden Second-hand-Laden und hol dir notfalls einen gebrauchten im guten zustand; Wichtig teste ihn vorher wenn irgendwie möglich. Wenn alles passt, kaufe ihn und fahr gleich der Umwelt zuliebe mit Bus & Bahn damit nach Hause. Zum Anschließen des Gerätes hast du sicher jemanden der dir hilft.

      Ist einfacher und lohnt tatsächlich; der Laden wird das Gerät sicher nicht so nach dem Motto Ellabätsch einbehalten, sofern du Bargeld gezahlt oder mit Karte beglichen hast 🙂