Audi Abgasskandal: Neue Betrugssoftware entdeckt


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Medienberichten zufolge wurde bereits im Sommer 2016 von der amerikanischen Regierungskommission CARB erneut eine illegale Software in einem V6-Motor eines Audi-A8-Modells gefunden. Die Betrugssoftware soll auch bei Diesel- und Benzin-Autos in Europa im Einsatz sein. Was die illegale Software bewirkt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Als wenn der Abgasskandal von VW noch nicht genug wäre, kommt jetzt eine neue Marke ins Spiel: Die VW-Tochter Audi. Der Autohersteller aus Ingolstadt soll bei den Abgastests bereits länger, als angenommen, gemogelt haben.

Laut aktuellen Medienberichten hat die amerikanische Umweltbehörde CARB eine weitere nicht legale Software bei Audi entdeckt. Diese soll durch Getriebeeinstellungen den CO2-Ausstoß verringern, wenn sich die Fahrzeuge auf dem Prüfstand befinden.

Wie funktioniert die Betrugssoftware?

Anhand des Lenkwinkels erkennt das Programm, das es sich nicht auf der Straße, sondern auf dem Rollenprüfstand befindet. Die Lenkbewegungen betragen dort weniger als 15 Grad. Erkennt das Programm diese geringe Bewegung, wird AL 551 aktiviert. Dabei handelt es sich um ein Schaltprogramm eines Automatikgetriebes, welches besonders wenig CO2 produziert.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Seit wann verwendet Audi die Betrugssoftware?

Eigentlich wollte Audi die Mogelsoftware ab Mai 2016 nicht mehr einsetzen. Die amerikanische Regierungskommission CARB, welche sich mit Luftverschmutzung und der Verbesserung der Luftqualität beschäftigt, entdeckte die Manipulation kurze Zeit später in einem älteren Modell.

Die Tagesschau berichtete am 21.09.2016 unter anderem von den Enthüllungen der von VW beauftragten Anwaltskanzlei Jones Day, nach denen eine E-Mail aus dem Jahr 2007 von einem Audi-Ingeniuer existieren soll. Darin soll es mit Bezug auf die Abgaswerte in den USA heißen, dass man es „Ganz ohne Bescheißen“ nicht schaffe.

Audi selber nimmt zum Abgasskandal generell auf der Webseite des Unternehmens wie folgt Stellung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

sicherlich haben Sie in den Medien die aktuelle Diskussion über die Abgasthematik von Dieselmotoren verfolgt. Hierbei wurden die auf dem Prüfstand ermittelten Stickoxid-Werte (NOx) beanstandet.

In einigen Fahrzeugen ist eine Software hinterlegt, die im Prüfstandbetrieb die Stickoxid-Werte optimiert. Diese werden wir schnell und kundenfreundlich updaten und gezielte Anpassungen vornehmen. Dafür stellen wir technische Maßnahmen bereit, deren Ziel es ist, die Emissionsgrenzwerte einzuhalten, ohne dabei Fahrleistung, Motorleistung und den Verbrauch zu beeinflussen.

Sie können sich darauf verlassen, dass wir alles tun werden, um die Abwicklung für die betroffenen Kunden so unkompliziert wie möglich zu gestalten.

Auszug aus der Webseite von Audi

Gleiche Betrugssoftware bei Audi und VW

Nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung hat Audi die illegale Software nicht nur in den eigenen Premium-3-Liter-Fahrzeugen eingesetzt. Auch bei dem Betrug von VW soll diese maßgeblich beteiligt gewesen sein. Fraglich ist, wer die Software von wem übernommen hat und welcher Autobauer seine Kunden zuerst betrogen hat. Laut der ARD-Tagesschau prüfen die Staatsanwaltschaften in München und Braunschweig konkrete Vorwürfe gegen Audi-Mitarbeiter.

Sehen Sie sich zu diesem Thema auch das nachfolgende Tagesschau-Video „Audi tief in VW-Abgasskandal verstrickt“:


Wie funktioniert das Motor-Update für Audi-Kunden?

Laut der Audi-Webseite ist vorgesehen, das Update in Wellen bei allen betroffenen Fahrzeugen durchzuführen. Audi will sich mit den betroffenen Haltern in Verbindung setzen, wenn es so weit ist.

Sie als Kunde können selber prüfen, ob Ihr Fahrzeug von dem Abgasskandal betroffen ist. Dafür brauchen Sie die 17-stellige Fahrgestellnummer. Geben Sie die Fahrgestellnummer auf dieser Webseite ein. Übertragen Sie anschließend den Sicherheitscode in das dafür vorgesehene Feld und klicken Sie anschließend auf „Senden“.

Sie können auch direkt an Ihren Audi-Händler herantreten. Dafür können Sie den Händler über die Audi-Webseite suchen.

Quellen und weiterführenden Informationen

Haben Sie einen weiteren interessanten Artikel zu diesem Thema im Netz gefunden, der hier nicht fehlen sollte? Bitte senden Sie den Link an unsere Redaktion:

Nachricht an die Redaktion schreiben

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an per Mail widerrufen.
Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Alternativ senden Sie uns eine E-Mail an [email protected]. Das bietet sich an, wenn Sie uns Spam-Nachrichten, E-Mails mit Phishing-Verdacht oder Nachrichten mit einem möglichen Virus im Anhang zusenden möchten.


Sind Sie vom Abgasskandal betroffen?

Fahren Sie selber einen Audi oder VW und sind vom Abgasskandal betroffen? Was halten Sie davon, dass die Unternehmen die Prüfer betrügen? Diskutieren Sie mit anderen Lesern und der Redaktion in den Kommentaren unter dem Beitrag.

Medienservice Informationen für Medien

Informieren Sie Ihre Leser über diese Warnung. Wir liefern Ihnen kostenlos eine Meldung als Unique Content. Senden Sie uns eine E-Mail mit dem Link zu dem gewünschten Thema.
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar