Flirt-App Lovoo: Standort des Flirtpartners kann von Fremden ziemlich genau ermittelt werden


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die Dating-App Lovoo sorgt mal wieder für Schlagzeilen. Bei einem kürzlich durchgeführten Test wurden massive Probleme mit der Ortungsfunktion in der App aufgedeckt. Bereits 2016 wurden Probleme mit den Sicherheitsmaßnahmen der App aufgezeigt.

Dating-Apps sind aus der heutigen digitalisierten Welt nicht mehr wegzudenken. Viele Menschen hoffen, mit Hilfe der elektronischen Helfer neue Freunde oder einen Partner fürs Leben zu finden. Doch diese Apps sind nicht unumstritten. Hin und wieder geraten Dating-Seiten und Dating-Apps in die Kritik. Oft ist die Rede von Fakeprofilen, die die Nutzer in die kostenpflichtigen Abos locken sollen. Dann sind es wieder unzureichende Sicherheitsmaßnahmen.

Auch bei der App Lovoo wurde ein Test durchgeführt, der zu erstaunlichen Ergebnissen führte. Bei der Benutzung der App wird über die GPS-Funktion des Smartphones ein Standort übertragen. Die Ortungsfunktion kann man zwar ausschalten, jedoch erhält dann der Nutzer kaum passende Suchergebnisse. Doch genau diese Ortung ist bei Lovoo das Problem.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Genaue Standortbestimmung mit Lovoo-Daten möglich

An die Ortungsfunktion in der App ist die Umgebungssuche, das Radar, geknüpft. Mit Hilfe dieser Funktion werden aktive Lovoo-Nutzer in der direkten Umgebung angezeigt. Das Problem dabei ist die hohe Genauigkeit. Journalisten des Bayrischen Rundfunks ist es in einem Test gelungen, einzelne Lovoo-Nutzer auf 30-50 Meter genau zu orten. So konnten Bewegungsprofile angelegt und Gewohnheiten aufgezeichnet werden. Diese könnten zum Beispiel Rückschlüsse auf den genauen Wohnort oder die Arbeitsstätte liefern.

Nach Angaben der Reporter wird in der Radar-Funktion der Abstand zum Nutzer in 100-Meter-Schritten angegeben. Mit ein wenig Fachkenntnis, wird dadurch eine recht genaue Ortung der Nutzer möglich. Und das ist das Problem. Andere Apps sind viel ungenauer, geben teils Orte in der Nähe an und schützen ihre Nutzer so vor Missbrauch.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Wie können Sie sich vor dem Missbrauch der Standortdaten schützen?

Ein echter Schutz ist die Deaktivierung der Ortungs- und der Radar-Funktion in der App. Denn nur so kann niemand ihren genauen Standort ermitteln. Aber auch die Lovoo GmbH muss nachbessern. Denn ohne Ortungsfunktion wird es schwer, einen Perner oder neuen Freund in der Nähe zu finden.

Quelle: tagesschau.de




Schreibe einen Kommentar