Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Gesichtserkennung bei Facebook: Das sollten Nutzer wissen – Verweigern Sie die Zustimmung und sichern Sie Ihre Bilder und Videos


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

In Europa ermöglicht Facebook seinen Nutzern seit 2018 wieder, dass die Nutzer auf den Fotos erkannt werden und das Netzwerk verspricht sogar einen sinnvollen Nutzen. Sie sollten die Funktion deaktivieren, denn wir raten Ihnen ab, weil wir große Bedenken haben.

Das Wichtigste in Kürze

  • Facebook hatte eine achtjährige Sperre in Bezug auf die Gesichtserkennung, aber jetzt bietet das Netzwerk seinen europäischen Nutzern diese Funktion wieder an. 2012 wurde die Funktion abgeschaltet, nach es zu Protestesten kam.
  • Die Facebooknutzer werden gefragt, ob die Funktion wieder zum Einsatz kommen kann, aber Sie haben auch die Möglichkeit eine Abschaltung zu verlangen.
  • Die Auswirkungen für eine Zustimmung sind umfangreich und wir klären Sie auf.

Das Thema Gesichtserkennung ist wieder in aller Munde, denn nachdem Facebook über acht Jahre keine Möglichkeit hatte die Funktion zu nutzen, darf das Netzwerk auch in Europa die Funktion Gesichtserkennung einsetzen. Nutzer werden auf Fotos und Videos identifiziert und zwar ohne, dass eine Person sie markiert hat. 2010 hat Facebook diese Technik eingeführt und nur zwei Jahre genutzt, denn 2012 kam es zu Protesten und durch die Datenschützer wurde die Technik gestoppt.

Facebook-Nutzer wurden bereits befragt

Im Jahr 2018 kam es zu einem neuen Versuch, aber anders als bis zu diesem Zeitpunkt bekannt. Im Mai 2018 gab es eine Umfrage und im Rahmen der neuen Datenschutzgrundverordnung wurden Facebook-Nutzer gefragt, ob Sie wieder auf Videos und Fotos erkannt werden möchten. Die Frage wird mittlerweile allen Nutzern seit dem 21. April gestellt und zwar nicht einfach so, sondern im Zusammenhang mit den neu formulierten Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärungen. Sie haben die Möglichkeit der Ablehnung oder der Zustimmung, aber Sie haben auch die Möglichkeit später eine Änderung vorzunehmen. Dazu suchen Sie den Menüpunkt „Gesichtserkennung“, der sich in den Einstellungen befindet, aber erst da ist, wenn Sie im Vorfeld eine Entscheidung getroffen haben.

Sie klicken die Information immer wieder weg ohne eine Entscheidung zu treffen, dann erhalten Sie die Informationen nach kurzer Zeit erneut angezeigt.

Facebook Privatsphäre: Suche nach eigenem Profil einschränken

Sie haben ein Facebook-Profil und bekommen Freundschaftsanfragen von Personen, die Sie gar nicht kennen? Das muss nicht sein. Wir zeigen Ihnen in dieser Anleitung, welche Einstellungen Sie wählen sollten, damit Ihr Facebook-Profil nicht von Jedermann

3 comments

Die Zustimmung und dessen Bedeutung

Facebook erklärt die Gesichtserkennung und den Sinn dahinter wie folgt: „Die Gesichtserkennung analysiert die einzelnen Bildpunkte in den Fotos und Videos und nutzt dazu die Personen, die schon markiert wurden.“

Es wird eine Zahlenkette erstellt, die als Template bekannt ist und in künftige Bilder und Videos hochgeladen. Gleichzeitig findet eine Analyse statt und automatisch gleicht Facebook die Templates mit den hochgeladenen Bildern ab. Es gibt kein Templates eines Nutzers, wenn der der Nutzung nicht zustimmt und dann wird er auf Bildern auch nicht markiert oder identifiziert.

Nimmt der Nutzer nicht mehr an der Gesichtserkennung teil, dann löscht Facebook die Templates. Auch wenn der Nutzer die Zustimmung zurücknimmt, dann schaltet Facebook die Funktion sofort ab. Laut einer Sprecherin des Unternehmens gibt es keine Verknüpfung mit Werbung und Sie erhalten auch keine Vorschläge zu neuen Freunden. Eine Weitergabe der Daten an Instagram, WhatsApp oder anderen Facebook-Unternehmen ist nicht geplant.

Facebook: Button für Freundschaftsanfrage deaktivieren

Bekommen Sie auf Facebook ständig Freundschaftsanfragen von völlig fremden Personen? Mit einer kleinen Einstellung werden Sie die Nervensägen schnell los. Wie Sie den Button für Freundschaftsanfragen verbergen, zeigen wir Ihnen in unserer Anleitung. War dieser

0 Kommentare

Die Bedenken zur Gesichtserkennung

Die Technik zur Gesichtserkennung sieht die Verbraucherzentrale sehr kritisch, denn alle hochgeladenen Bilder und Videos prüft Facebook und scannt sie.

Das sorgt dafür, dass eine Erkennung mit anderen Profilen deutlich wird. Im Moment liegen zwar keine Pläne vor, dass die Informationen an andere Unternehmen gegeben werden, aber was in Zukunft passiert ist unklar. Änderungen kommen immer, wie die Beispiel Facebook und WhatsApp zeigen, und das ist auch bei der Gesichtserkennung möglich.

Rob Sherman ist der stellvertretende Datenschutzbeauftragte von Facebook und er erklärt, dass mit Hilfe der Gesichtserkennung keine fremden Personen erkannt werden sollen. Aber in einer Pressemitteilung gibt Facebook bekannt, dass die Gesichtserkennung ein Verfahren ist, dass in der Lage ist, sehbehinderten Personen vorzulesen, welche Personen sich auf dem Bild oder im Video befinden. Das soll auch möglich sein, wenn keine Identifizierung möglich ist. Für das System reicht es aus, wenn eine Person auf irgendeinem Bild erkannt wird und so lange die Zustimmung aktiv ist, wird die Person auch auf Videos und Bildern erkannt. Dadurch, dass es sich um eine automatische Funktion handelt ist unklar, wie das System mit ähnlich sehenden Menschen umgeht.

Facebook gehackt: Zugriff auf das Facebook-Konto wiedererlangen

Ihr Facebook-Konto wurde gehackt oder Sie vermuten, dass Unbekannte Zugriff zu Ihrem Facebook-Konto haben? Oder können Sie sich plötzlich bei Facebook und im Messenger nicht mehr anmelden? Wir erklären, woran Sie in gehacktes Facebook-Konto erkennen

40 comments

Der Alternativtext im Profilnamen

Das Netzwerk Facebook versieht jedes Bild mit einem Alternativtext, wenn die Nutzer beim Hochladen des Bildes keinen eigenen Text eingeben.

Dieser Text hat eine wichtige Bedeutung, denn mit Hilfe des Textes bekommen sehbehinderte Menschen eine Vorlesung was auf dem Bild zu sehen ist. Heutzutage handelt es sich um eine bekannte Methode im Internet, aber normalerweise ist der Text nicht sichtbar. Der Text taucht immer dann auf, wenn ein Bild nicht geladen wird und das ist bei einer Panne im Jahr 2019 der Fall gewesen. Die künstliche Intelligenz von Facebook hat gezeigt, dass die Bildinhalte sehr gut erkannt werden. Die Bildautomatik stellt fest, wie viele Menschen auf dem Bild zu sehen sind und ob Sie einen Bart oder eine Brille tragen. Auch lachen oder ernst schauen ist gut zu erkennen.

In den Alt-Texten tauchen auf Profilnamen von Nutzern aus, wenn sie auf einem Bild markiert sind und ein Name vorhanden ist. Zudem haben Sie der automatischen Gesichtserkennung zugestimmt.

Facebook: zweistufige Authentifizierung aktivieren

Ihren Facebook-Account sollten Sie mit der Bestätigen in zwei Schritten schützen. Durch die zweistufige Authentifizierung werden Sie nicht mehr so schnell Opfer von Hackern oder Phishing-Angriffen. Wir erklären, wie Sie die kostenlose Sicherheitsstufe aktivieren. War

1 Kommentar

Vorteile der Gesichtserkennung

Facebook ist der Ansicht, dass ein Schutz für die Nutzer vorhanden ist, denn wer seine Zustimmung nicht gibt, der wird auf dem Foto auch nicht markiert.

Das bedeutet, dass eine positive Zustimmung vorhanden sein muss, damit eine Markierung stattfindet und das ist nur mit Erlaubnis möglich. Profilkopien verhindert Facebook mit dieser Möglichkeit, aber es gibt leider auch Betrugsmethoden. Es gibt nur ein ganz oder gar nicht, denn ausreichend Schutz haben Sie nur, wenn Sie keine Zustimmung erteilen. Ansonsten nehmen Sie die Nachteile der Gesichtserkennung in Kauf.

Der Schutz ist zudem nicht umfassend. Hier ein Beispiel:

Ein Nutzer veröffentlicht ein Bild und auf diesem Bild sind Sie zu sehen. Er schränkt die Sichtbarkeit ein, so dass Sie nicht anzeigt sind. Er hat die Möglichkeit, dass nur einige Freunde zu erkennen sind und andere nicht. Dadurch bekommen Sie dann auch keine Info darüber, dass ein Bild gepostet wird, auf dem Sie zu sehen sind.

Facebook: Zuletzt online (grüner Punkt) verbergen – Aktivitätsstatus

Sobald Sie Facebook auf dem Computer, dem Smartphone oder via Messenger nutzen, werden Ihre Freunde mit einen grünen Punkt an Ihrem Namen darüber informiert. So sieht jeder Freund, ob Sie online sind und wann Sie

1 Kommentar

Datenschutz im Netz

Bringt die Gesichtserkennung auf Facebook Ihnen Vorteile oder Nachteile – diese Fragen stellen Sie sich unbedingt und die überwiegende Mehrheit bestimmt Ihre Entscheidung.

Auf jedem Bild werden Sie erkannt, wenn Sie Ihre Zustimmung geben und zwar solange, wie die Zustimmung vorhanden ist. Wir geben Ihnen folgende Empfehlungen, damit Sie im Internet nicht zu viele Informationen preisgeben:

  • Veröffentlichen Sie nicht jedes Bild oder Video auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.
  • Sie laden Fotos und Videos hoch, aber entscheiden Sie vorher, ob auch Fremde Einsicht bekommen oder nur Freunde Einblick haben.
  • Fragen Sie Ihre Facebook-Freunde zu ihrer Meinung zum Thema Gesichtserkennung und posten Sie keine Videos oder Bilder ohne ihr Wissen.
  • Kontrollieren Sie in den Suchmaschinen was mit Ihrem Namen zu finden ist und lassen Sie unliebsame Dinge einfach löschen.
  • Sie nutzen verschiedene Netzwerke, dann nutzen Sie auch unterschiedliche Bilder. Dazu ist ein Pseudonym eine gute Idee, wenn Sie auf einer Dating-Plattform unterwegs sind. Ein Pseudonym macht nur Sinn, wenn bei der Suche im Internet nicht direkt das Facebook-Profil angezeigt wird.
  • Deaktivieren Sie die Möglichkeit, dass Ihr Profil über die Suchmaschine zu finden ist. Diese Möglichkeit haben Sie nur, wenn Facebook oder ein anderes soziales Netzwerk diesen Dienst anbietet.
Facebook Sicherheit: Anmeldungswarnungen aktivieren – so gehts

Ihr Facebook-Konto wurde gehackt und Kriminelle greifen darauf zu. Wäre es nicht toll, wenn Sie in diesem Moment eine Nachricht von Facebook bekommen würden. Sie könnten sofort reagieren und Ihr Facebook-Konto sichern. Wir erklären, wie

0 Kommentare

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema Gesichtserkennung bei Facebook

1. Welche Vorteile bietet die Facebook-Gesichtserkennung?

Die Facebook-Gesichtserkennung hat den Vorteil, dass sehbehinderte Menschen die Vorlesefunktion nutzen können und Informationen über das Bild und die zu sehenden Menschen bekommen. Zudem müssen Sie keine Markierungen setzen, denn das System arbeitet vollkommen automatisch.

2. Muss eine Zustimmung zur Gesichtserkennung erfolgen?

Ohne Ihre Zustimmung darf Facebook die Gesichtserkennungsfunktion nicht anwenden. Mittlerweile wird die Zustimmung immer wieder angezeigt, auch wenn Sie nicht reagieren. Sie können die Zustimmung jederzeit widerrufen und haben auch bei Nichtzustimmung die Möglichkeit eine Änderung durchzuführen.

3. Kann ich mein Bild mit Suchmaschinen finden?

Sie geben einfach Ihren Namen in die Suchmaschine ein und Ihnen werden eventuelle Bilder angezeigt. Lassen Sie die Bilder löschen, wenn Sie das nicht möchten.

4. Wie funktioniert die Gesichtserkennung?

Die Gesichtserkennung arbeitet mit Bildpunkten und diese dienen zur Erkennung von einzelnen Markern. Auf Fotos und Videos lassen sich Menschen sofort erkennen und Sie brauchen keine Markierung vorzunehmen.

5. Was will Facebook mit der Gesichtsmarkierung erreichen?

Die Gesichtserkennung macht eine automatische Markierung der Personen auf einem Bild oder in einem Video möglich. Sehbehinderte Menschen können so auch auf Facebook unterwegs sein und sich Informationen anhören, denn mit Hilfe der Vorlesefunktion und den Texten zu den Bildern ist das möglich.

Facebook: Passwort ändern oder zurücksetzen – so geht’s – Anleitung

Ändern Sie Ihre Passwort für Facebook in regelmäßigen Abständen und profitieren Sie von mehr Sicherheit. Das ist zwar kein Allheilmittel, kann aber in vielen Situationen hilfreich sein. In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie das Passwort

0 Kommentare

Fazit

Das Thema Gesichtserkennung ist heikel. 2010 musste Facebook die Funktion abschalten, aber heute ist die Funktion dank der neuen Datenschutzbestimmungen wieder aktiv. Die Nutzer haben die Möglichkeit die Gesichtserkennung zu aktivieren oder zu deaktivieren. Das ist einfach, denn Facebook schickt Informationen zu und nur mit Hilfe der Zustimmung ist die Gesichtserkennung aktiv. Auch wenn Sie die Zustimmung verweigern, dann wird Ihnen der Link immer wieder zugeschickt. Sie müssen entweder eine Zustimmung oder eine Nichtzustimmung erstellen, damit Sie Ruhe haben. Wichtig ist, dass Sie beide Aktionen widerrufen können und nicht auf Dauer gebunden sind. Mit Hilfe der Gesichtserkennung sind Bilder und Videos mit Personen markierbar und das brauchen Sie nicht selber machen. Die Technik arbeitet mit Bildpunkten und vergleicht sie mit anderen Bildern. Sie sind auf einem anderen Bilder markiert, dann auch auf dem Bild bei Facebook, aber nur mit Ihrer Zustimmung.

Schreibe einen Kommentar