Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Unfreiwillige Schwarzfahrer aus Versehen: Mit falschem Ticket kann’s teuer werden


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Fahrgäste, die in einem öffentlichen Verkehrsmittel ohne gültiges Ticket mitfahren, müssen jetzt, laut den aktuellen Beförderungsbedingungen ganze 60 Euro begleichen. Es bestehen jedoch einige Ausnahmen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem defekten Fahrkartenautomaten ist keine Strafe zu bezahlen. Allerdings sind Sie dazu verpflichtet, sich beispielsweise beim Umsteigen oder, falls vorhandenen, bei anderen Automaten ein Ticket zu besorgen.
  • Ist das E-Ticket nicht lesbar, fällt die Strafe zunächst an. Es ist jedoch möglich, sich eine dementsprechende Bescheinigung ausstellen zu lassen und dies nachträglich vorzulegen. Oftmals wird dann auf die Strafe verzichtet.
  • Bei einer Strafe ist es möglich, Einspruch zu erheben. Wird dieser abgelehnt, können Sie sich an die Schlichtungsstelle wenden.

Selbst Fahrgäste, die aufgrund eines defekten Fahrkartenautomaten kein Ticket besitzen oder Ihr eigenes Abo-Ticket zu Hause liegen gelassen haben, müssen bei einer Kontrolle zunächst bezahlen. Dabei gilt jedoch auch: Wenn Sie das unfreiwillige „Schwarzfahren“ nicht selbst verantwortet haben, ist eine Bezahlung nicht notwendig. Hier kommt es jedoch auf die jeweilige Situation an.

Deutsche Bahn: Fahrkarten können wegen dem Coronavirus kostenlos storniert werden (Video)

Wegen dem Coronavirus werden zahlreiche große Veranstaltungen abgesagt. Auch kleinere Meetings oder Geschäftsreisen in Firmen werden verschoben. Nicht zuletzt treten einige Verbraucher den geplanten Urlaub nicht an. Wenn Sie mit der Bahn reisen wollten und

0 Kommentare

Fahrkartenautomat defekt

Ist der Fahrkartenautomat defekt, müssen Sie keine Vertragsstrafe begleichen, sind jedoch dazu verpflichtet, sich nach anderen Möglichkeiten umzusehen.

Fahrgäste müssen dann keine Vertragsstrafe begleichen, wenn der Fahrkartenentwerter oder -automat defekt ist und es somit deshalb nicht möglich gewesen ist, ein Ticket zu kaufen beziehungsweise dieses zu entwerten. Gibt es jedoch mehrere Automaten oder Schalter, dann sind Sie dazu verpflichtet, sich dort eine Fahrkarte zu beschaffen. Außerdem sind Sie beim Umsteigen ebenfalls dazu verpflichtet, sich dort eine Fahrkarte zu beschaffen.

Wir raten Ihnen dazu, Ihren Standort, die Uhrzeit sowie die jeweilige Gerätenummer aufzuschreiben und dies dem jeweiligen Zugbegleiter zu melden. Sofern möglich, ist es immer gut, wenn Sie Ihre Aussagen durch Mitreisende bestätigen lassen können.

Achtung: In Nahverkehrszügen ist es oftmals nicht möglich, ein Ticket zu kaufen. Sie erkennen dies an dem Hinweis auf den Fahrzeugtüren: „Einstige nur mit gültigem Ticket“.

Sparen mit der Deutschen Bahn: Billig-Angebot für Kunden unter 27 Jahren

Bahnfahren könnte für junge Leute wieder interessant werden. Mit dem Super Sparpreis Young für alle unter 27 lockt die Deutsche Bahn junge Kunden an. Ab 12,90 Euro können Sie Tickets bekommen. Allerdings sind Reisezeitraum und

0 Kommentare

Fahrschein verloren oder vergessen?

Lediglich bei persönlichen Tickets mit Namen des Fahrtberechtigungen werden, wenn diese zu Hause vergessen werden, keine 60 Euro, sondern nur eine kleine Bearbeitungsgebühr fällig.

Ist es Ihnen nicht möglich, bei einer Kontrolle Ihre Abo-Karte vorzuzeigen, da Sie diese bei daheim vergessen haben, ist die Situation etwas kniffliger. Lediglich ein persönliches Ticket, auf dem Ihr Name beziehungsweise der Name des Fahrtberechtigungen steht, kann bei dem jeweiligen Verkehrsunternehmen, dass die 60 Euro Strafe fordert, auch noch nachträglich gezeigt werden. In diesem Fall kommt lediglich eine kleine Bearbeitungsgebühr auf Sie zu.

Handelt es sich jedoch um ein übertragbares Ticket, sind die 60 Euro fällig. Bei Einzel- und Mehrfahrtentickets ist es generell so, dass diese bei Vergessen oder wenn Sie verloren gegangen sind, generell nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgezeigt werden können. Außerdem müssen Sie beachten, dass nachdem die Frist, die auf dem Zahlschein zu sehen ist, abgelaufen ist, ebenfalls kein nachträgliches Vorzeigen mehr möglich ist.

Deutsche Bahn: Fahrkartenautomat kaputt – was können Sie tun?

Der Fahrkartenautomat ist kaputt und Sie wollten die nächste Bahn nehmen? Schwarzfahren ist keine gute Option. Was Sie tun können, wenn der Fahrkartenautomat den Geist aufgegeben hat und defekt ist? Wir verraten es Ihnen.

0 Kommentare

Nicht lesbares E-Ticket

Bei einem nicht lesbaren E-Ticket werden in der Regel zunächst 60 Euro verlangt.

Ist es dem Kontrolleur nicht möglich das Abo-Ticket bei der Kontrolle einzulesen und kann dieser somit nicht eindeutig feststellen, ob Ihr Ticket gültig ist, müssen Sie zunächst ebenfalls mit der Strafgebühr rechnen. Allerdings ist es hier ratsam, dass Sie sich die Gültigkeit Ihres Abo-Tickets von dem betreffenden Unternehmen, dass Ihr Ticket ausgestellt hat, bescheinigen lassen. Diese Bescheinigung können Sie anschließend dem Verkehrsunternehmen vorlegen, das die Strafe erhoben hat. In der Regel verzichten die Unternehmen dann auf die 60 Euro.

Zur Überprüfung des Chips in der Karte lassen Sie das jeweils ausstellende Unternehmen diesen einlesen und sich gegebenenfalls ein neues Ticket besorgen, wenn der Chip beschädigt ist.

E-Scooter: Darf der Roller mit in Bus und Bahn?

E-Scooter sind eine beliebte Alternative zu den Nahverkehrsmitteln. Doch was ist, wenn Sie eine größere Strecke überwinden und dabei Bus oder Bahn benutzen möchten? Dürfen Sie den E-Scooter im Zug oder Bus mitnehmen und kostet

1 Kommentar

Tarif falsch ausgewählt

Sofern Sie beweisen können, dass Sie versehentlich im Besitz eines falschen Tickets sind, verzichten die Verkehrsunternehmen oftmals auf ein Strafentgelt.

Wenn Fahrgäste einen Mitarbeiter des Verkehrsunternehmen über Ihre Fahrt falsch informiert haben und aufgrund dessen ein falsches Ticket besitzen, müssen dennoch nicht dafür einstehen. Allerdings ist die Chance, dass auf die Strafe von 60 Euro verzichtet wird, höher, wenn Sie beweisen können, dass Sie einer falschen Beratung aufgesessen sind.

Aufgrund dessen ist es ratsam, dass Sie sich den Namen des betreffenden Mitarbeiters notieren oder auch Zeugen benennen. Selbst bei einem falschen Ticket vom Automaten ist es möglich, dass das Verkehrsunternehmen aus Kulanzgründen auf eine Strafe verzichtet; sofern Sie glaubwürdig erläutern können, dass das passende Ticket für Sie nicht ersichtlich war.

Kommt es jedoch dazu, dass Fahrkarten durch Tariferhöhungen ungültig sind, ist folgendes zu beachten: Tickets, die Sie während des Vorverkaufs erstanden haben und außerdem zu dem Zeitpunkt der tariflichen Änderung von Ihnen noch nicht entwertet wurden, sind ab dem Tag, an dem die Tarifänderung noch gilt, oftmals noch für eine gewisse Übergangszeit zur Fahrt verwendet werden.

Fahrgäste, die anschließend noch mit diesen „alten“ Tickets fahren, riskieren jedoch, dass sie ein erhöhtes Entgelt begleichen müssen. Wie lange genau ein Ticket nach einer Tariferhöhung noch gültig ist, können Sie bei dem betreffenden Verkehrsunternehmen nachfragen. Zudem finden ist es in der Regel so, dass die jeweiligen Preisänderungen ebenfalls öffentlich bekannt gemacht werden, wie etwa an den Bahnhöfen, Haltestellen und in den Medien.

Deutsche Bahn: Ticketverkauf wegen Betrugsfällen eingeschränkt

Der Ticketkauf im Internet wurde von der Deutschen Bahn aufgrund von massenhaften Betrugsvorfällen eingeschränkt. Offenbar haben sich Kriminelle Zugang zu Onlinekonten von Bahn-Kunden verschafft und diese missbraucht. Wir erklären, was passiert ist und wie die

0 Kommentare

Einspruch

Es ist möglich, bei dem betreffenden Verkehrsunternehmen Einspruch zu erheben.

Sie sind der Meinung, dass das erhöhte Befördungsentgelt von Ihnen zu Unrecht erhoben wurde? Dann erheben Sie am besten bei dem betreffenden Verkehrsunternehmen Einspruch. Die jeweils einzuhaltende Frist sowie ebenfalls die Adresse des Unternehmen finden Sie auf dem Zahlschein, den der Kontrolleur Ihnen aushändigt. Dort ist auch das gültige Aktenzeichen der Förderung ersichtlich. Achtung: Der Tag der Kontrolle zählt bei der jeweiligen Frist mit!

Einspruch abgelehnt?

Bei einem abgelehnten Einspruch besteht noch die Möglichkeit, eine Schlichtungsstelle zu beauftragen.

Verhält es sich jedoch so, dass das Verkehrsunternehmen Ihren Einspruch ablehnt, dann besitzen Sie noch die Möglichkeit, Ihren Fall der sogenannten Schlichtungsstelle zur Überprüfung vorzulegen. Vorteilhaft hierbei ist, dass die Schlichtung kostenfrei vonstatten geht; jedoch unter der Berücksichtigung der jeweils objektiven Rechts- sowie Sachlage und auf Basis der Kulanz. In den meisten Fällen ist eine gerichtliche Auseinandersetzung dagegen nicht lohnenswert. Es sei denn, Sie verfügen über eine Deckungszusage Ihrer Rechtsschutzversicherung.

Jeder kann betroffen sein: Unberechtigte Lastschrift vom Bankkonto nach Datenklau

Was können Betrüger schon mit meiner Bankverbindung anstellen? Diese Frage hört man von Opfern eines Datenklaus oder Trickbetruges oft. Die Polizei Nordhessen gibt die Antwort aus der Praxis, denn aktuell werden IBAN-Nummern von Geschädigten zum

1 Kommentar

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema unfreiwillige Schwarzfahrer

1. Kein Ticket durch defekten Automaten – muss ich eine Strafe bezahlen?

Hier müssen Sie in der Regel keine Strafe bezahlen; sofern kein weiterer, funktionierender Automat in der Nahe gewesen ist und Sie auch beim Umsteigen keine Möglichkeiten hatten, sich ein Ticket zu besorgen.

2. Ich habe mein Ticket zu Hause vergessen, kann ich es nachträglich vorzeigen?

Das ist lediglich dann möglich, wenn es sich um ein persönliches Ticket handelt, das auf Ihren Namen ausgestellt ist. Andernfalls ist eine Strafe fällig.

3.Der Kontrolleur konnte mein E-Ticket nicht lesen – was jetzt?

Am besten ist es, wenn Sie sich von dem ausstellenden Verkehrsunternehmen eine Bescheinigung geben lassen und diese dem Verkehrsunternehmen vorzeigen, dass Ihnen die Strafe erteilt hat. In den meisten Fällen wird dann auf eine solche Zahlung verzichtet.

4.Ist bei einer Strafe ein Einspruch möglich?

Ja, Fahrgäste besitzen in einer solchen Situation gemeinhin das Recht auf Einspruch. Beachten Sie hier jedoch die gesetzte Frist und die Tatsache, dass der Kontrolltag in die Frist hinein gerechnet wird.

5. Lohnt sich eine gerichtliche Auseinandersetzung?

Eine solche Vorgehensweise lohnt sich zumeist nicht; es sei denn, Sie besitzen eine Rechtsschutzversicherung, die die Kosten hierfür übernimmt.

DB-Navigator: Reisen planen, Verbindungen buchen und Tickets kaufen

Mit der DB-Navigator-App für Android und iOS suchen Sie nach Zugverbindungen, kaufen Tickets und lassen sich über aktuelle Fahrplanänderungen informieren. Dabei sparen Sie nicht nur Zeit am Schalter, sondern mit dem elektronischen Ticket auch noch

0 Kommentare

Fazit

In vielen Fällen ist es nicht notwendig, eine Strafgebühr zu bezahlen. Allerdings sind oftmals Nachweise vonnöten, dass Sie beispielsweise tatsächlich Ihr Ticket verloren oder vergessen haben. Zudem besitzen Sie das Recht auf Einspruch, wenn Sie denken, dass Sie ungerechterweise eine Strafgebühr erhalten haben. Bei einem abgelehnten Einspruch bietet sich dieselbe die Schlichtungsstelle an. Eine rechtliche Auseinandersetzung ist dagegen gemeinhin nicht lohnenswert.

Schreibe einen Kommentar