Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Abgesagte Events: Ticketmaster bietet Erstattungen an


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Bei abgesagten Veranstaltungen gibt es immer mehr Probleme. Oft wird die Beantragung von Rückforderungen heraus gezögert oder es werden nur Gutscheine angeboten. Ticketmaster geht nun mit gutem Beispiel voran und bietet seinen Kunden jetzt eine Wahlmöglichkeit.

In Zeiten von Corona ist die Veranstaltungsbranche von Absagen hart getroffen. Konzerte finden nicht mehr statt, ganze Festivals mit Zehntausenden Musikenthusiasten werden abgesagt. Viele enttäuschte Konzertbesucher wollten ihre Tickets bereits zurückgeben. Wir haben bereits darüber berichtet, welche Rechte Sie bei abgesagten Veranstaltungen als Verbraucher grundsätzlich haben

Zuletzt war der Tickethändler Eventim negativ aufgefallen, als er sich weigerte, den Kartenpreis für ausgefallene Festivals und Konzerte zu erstatten. Der Konkurrent Ticketmaster hat sich nun zu einem anderen Verfahren entschlossen. Die Fachzeitschrift „Billboard“ berichtet, das Unternehmen bietet ab 1. Mai Rückerstattungen an. Zunächst hatte es aber auch bei Ticketmaster Ärger gegeben.

Unzählige Veranstaltungen abgesagt

Denn zunächst hatte sich der Tickethändler ebenfalls geweigert, die Eintrittspreise zu erstatten. Immerhin ging es um 18 000 Veranstaltungen, die von den Künstlern abgesagt wurden oder zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden sollten. Ticketmaster informiert nun seine Kunden per E-Mail, wenn für Veranstaltungen neue Termine vereinbart wurden.

Zusätzlich erhalten die Konzertbesucher eine weitere Option. Innerhalb von einem Zeitraum von 30 Tagen können sie angeben, ob sie eine Erstattung des Eintrittspreises erwarten oder ob sie darauf verzichten. Lässt der Kunde den Zeitraum ohne Reaktion verstreichen, bleiben die Karten gültig. Wird die Veranstaltung komplett abgesagt, erstattet das Unternehmen den Geldbetrag automatisch.

Ticketmaster zeigt Verständnis

Und eine weitere Möglichkeit bietet Ticketmaster in Kooperation mit seinem Partner Live Nation dem Publikum an. Bei Veranstaltungen, die von beiden Unternehmen betreut werden, gibt es in Zukunft einen Gutschein in Höhe von 150 Prozent des Ticketpreises. Diesen können Sie in Zukunft für andere Events einlösen.

Corona: Interpol warnt vor falschen Impfstoffen

Großbritannien hat als erstes Land in Europa einen Corona-Impfstoff  zugelassen. Bald sollen weitere Länder, auch Deutschland folgen. Interpol warnt derweil vor einer unmittelbar bevorstehenden Bedrohung durch gefälschte Präparate. Die Organisation sieht die öffentliche Sicherheit als

0 Kommentare
Trump verlässt trotz Corona-Virus das Krankenhaus – Fachleute sind schockiert

Normalerweise ist bei einer Infizierung mit dem Corona-Virus strenge Quarantäne angesagt. Nicht so bei dem erkrankten Präsidenten Trump. Er fährt mit seiner gepanzerten Limousine spazieren, um seine Anhänger zu grüßen.

1 Kommentar
Hat sich Donald Trump mit COVID-19 / Coronavirus angesteckt?

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump haben sich mit dem Coronavirus angesteckt. Wie Trump auf seinem Twitter-Account mitteilt, fiel der Test auf COVID-19 positiv aus. Das Präsidentenpaar will sich umgehend in Quarantäne begeben.

0 Kommentare
Google Maps Update: Kartendetails zu COVID-19-Fällen

Google Maps bekommt eine neue Karte. Diese soll Ihnen die aktuellen Fallzahlen zu Covid-19-Fällen in einem Gebiet anzeigen. Praktisch ist das neue Tool vor allem für Reisende. Diese können besser abwägen, ob sie in ein

0 Kommentare
Vorsicht Betrug: Forderung der Rückzahlung von Corona-Hilfen per E-Mail

Unternehmen, Freiberufler und Selbstständige müssen jetzt besonders wachsam sein. Aktuell werden unter Strafandrohung bereits durch Bund und Länder gezahlte Corona-Hilfen zurückgefordert. Dabei wird das Geld in den Unternehmen dringend zur Existenzsicherung benötigt. Wie hilfreich fanden

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar