Amazon Alexa: Sprachaufnahmen wurden durch Zeitarbeiter im Homeoffice ausgewertet


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Siri, Alexa und Google haben viele Gemeinsamkeiten. Eine davon, sie speichern Ihre Sprachbefehle oder gesprochenen Text. Dieses Thema ist derzeit in aller Munde und wird heftig diskutiert. Warum Sprachbefehle gespeichert wurden und was mit ihnen passiert, erklären wir Ihnen in unserem Artikel.

Mit den vielen Änderungen der Datenschutzbestimmungen, die in den letzen Monaten in Kraft traten, wurden auch einige Anwendungen und Geräte auf den Prüfstand gestellt. So auch die Sprachassistenten diverser Anbieter. Hier wurde dann festgestellt, dass die gesagten Sprachbefehle gespeichert wurden. Nach Angaben der Firmen geschah dies auch zu Auswertezwecken. Sicherlich sind die Unternehmen daran interessiert, ihr Produkt ständig zu verbessern. Doch die Aufzeichnung und  Speicherung in einer Cloud geschieht oft ohne das Wissen des Benutzers.

So konnte in Tests festgestellt werden, dass Sprachassistenten auch das gesprochene Wort aufgenommen und gespeichert haben, das vom Benutzer nicht als Sprachbefehl verwendet wurde. Das System hatte das nur angenommen und das Gespräch gespeichert. Hierbei wurden natürlich nicht nur harmlose Gespräche aufgezeichnet. Es wurden intime Situationen oder aber auch Dritte aufgenommen, die sich gerade in der Nähe des Gerätes befanden.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Amazon Echo zeichnet Befehle auf und lässt sie auswerten

Auch die Smart Speaker von Amazon können per Sprachbefehl aktiviert werden. Und auch hier war es bisher üblich, die Gespräche aufzuzeichnen und diese dann auswerten zu lassen. Medienberichten zu folge, wurden mit der Auswertung nicht nur Mitarbeiter von Amazon betraut. Die Zeitarbeitsfirma Randstad stellte Zeitarbeiter zur Verfügung, die die Auswertung für Amazon übernommen haben soll.

Auf Nachfrage der Welt am Sonntag räumt Amazon sogar ein:

„Einigen Mitarbeitern ist es gestattet, von anderen Orten aus zu arbeiten; dabei gelten strenge Sicherheitsmaßnahmen und Richtlinien an die sich jeder Mitarbeiter halten muss“

Ein Sprecher von Amazon

Das könnte bedeuten, dass diese Mitarbeiter die Sprachaufzeichnungen im heimischen Büro auswerteten. Brisant ist auch, dass bei den aufgezeichneten Gesprächen sensible Daten wie Namens und Ortsangaben gefallen sind. Auch wenn Amazon versichert, dass der Datenschutz eingehalten wurde, bleibt das ungute Gefühl, eine fremde Person konnte hören und analysieren, was nicht für ihre Ohren bestimmt war.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Können Sie eine Aufzeichnung verhindern oder löschen?

Die Aufzeichnung der Gespräche bei Amazon werden Sie wohl nicht verhindern können. Allerdings ist es laut Amazon möglich, die menschliche Nachbereitung, also die Auswertung durch eine Person sperren zu lassen. Was Ihr Smart Speaker aufgezeichnet und gespeichert hat, können Sie abrufen und löschen.

In unserer Anleitung erfahren Sie, wie Sie die aufgenommenen und bei Amazon gespeicherten Gespräche löschen können.




Schreibe einen Kommentar