Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Apps für Microjobs: Geld verdienen mit dem Smartphone? Seriöse Microjob-Apps ermöglichen einen kleinen Nebenverdienst


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Leicht Geld verdienen und das mit dem Smartphone oder dem Tablet, mit dieser Aussage werben viele Apps für einen sogenannten Microjob. Anstatt des leicht verdienten Geldes beinhalten die meisten dieser Apps aggressive Werbung, die sich hartnäckig auf Smartphone und Tablet festsetzt und das alltägliche Nutzen zur Qual macht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Microjob Apps werden mit Aussagen wie leichtes Geld verdienen mit dem Smartphone oder dem Tablet. Leichte Aufgaben sind zu erledigen und dafür bekommen Sie Geld.
  • Leider sind diese Versprechen in den meisten Fällen falsch, denn entweder klappt es mit der Auszahlung nicht oder Sie bekommen deutlich weniger Punkte gutgeschrieben als versprochen.
  • Bei bestimmten Microjob Apps erhalten Sie nicht nur Aufgaben zum Erledigen, sondern auch massenhaft Werbung.

Die Funktion der Microjob-Apps

Das Angebot der Microjobs klingt ansprechend, denn Sie verdienen mit speziellen Apps und dem Smartphone oder dem Tablet ganz leicht Geld.

Dazu benötigen Sie nur ein funktionierendes Smartphone oder ein Tablet. Außerdem brauchen Sie eine spezielle App, wie

  • Gift Wallet
  • Goldesel
  • Cash Pirat.

In diesen Apps nehmen Sie an Umfragen teil oder laden sich einfach nur eine App herunter oder schauen sich kurze Werbevideos an. Dafür sammeln Sie Punkte und die Punkte lassen sich am Ende in Gutschriften oder Gutscheine umwandeln. Allerdings müssen Sie dafür eine Mindestmenge an Punkten gesammelt haben.

Sind ausreichend Punkte zusammen, dann wird der Mindestwert ausgezahlt und anschließend erhöht sich bei einigen Micro Apps dann die nächste Auszahlung. Dann können Sie erst eine Auszahlung erhalten, wenn Sie beispielsweise 10.000 statt vorher 5.000 Punkte erreicht haben.

Karriere bei der DHL: Sind die Jobangebote auf dhl-karriere.com seriös?

Auf der Webseite dhl-karriere.com werden Angebote zu Jobs gemacht, die uns verdächtig bekannt vorkommen. Sie sollen das Post-Ident-Verfahren testen. Ob die Angebote seriös sind, erfahren Sie bei uns. War diese Warnung hilfreich? Sende Benutzer-Bewertung 5 (2

5 comments

Unseriöse Microjobs

Die Beschwerden in den letzten Monaten häufen sich und haben gezeigt, dass nicht alle Microjob Apps seriös sind.

Anhand der Beschwerden hat sich Marktwächter mit dem Thema befasst und die folgenden drei Apps geprüft:

  • Goldesel
  • Cash Pirate
  • Gift Wallet

Die drei Apps gehören zu den beliebtesten Microjob Apps auf dem Markt und  mehr als eine Million Nutzer haben eine der drei Apps schon aus dem Google Play Store heruntergeladen.

Zeitaufwendiges Punkte sammeln

Das Sammeln von Punkten ist ein zeitaufwendiger Zeitvertreiber, denn bei einigen Apps brauchen Sie mindestens 5.000 Punkte um eine Auszahlung von 5 Euro zu erhalten.

Zwar gibt es reichlich Aufgaben in den Apps, aber für die meisten Aufgaben gibt es nur Punkte im ein- oder zweistelligen Bereich. Für das Herunterladen einer App bekommen Sie um die 30 Punkte und dazu kommt, dass die Punktegutschrift von einigen Aufgaben nicht immer erfolgt. Die Gründe sind den meisten Nutzern unklar.

Genauso ähnlich verhält es sich auch mit den anderen Apps und hier ist das Sammeln der Punkte teilweise noch mühseliger. Selbst nach mehreren Wochen des intensiven Sammeln sind die Nutzer nicht auf die geforderte Punktzahl gekommen, so dass eine Gutschrift erreicht wird und somit kann auch kein Gutschein eingelöst werden.

Was ist ein Schneeballsystem? Diese Merkmale verraten den Betrug

Schneeballsysteme sind illegal aber faszinieren schon sehr lange die Menschen. Die einen, weil Sie viel Geld bekommen, die andere, weil Sie scheinbar viel verdienen können. Doch woran erkennt man ein illegales Schneeballsystem überhaupt?

1 Kommentar

Punkte werden einfach nicht ausgezahlt

Bei der App Goldesel beschweren sich zahlreiche Nutzer, dass keine Auszahlung stattfindet, obwohl die Punkte ausreichend sind.

Die Überprüfung des Marktwächter-Teams hat gezeigt, dass diese Information richtig ist. Im Mai 2019 beantragte das Team eine Auszahlung, denn sie hatten die Möglichkeit keinen 5-Euro-Gutschein zu bekommen, aber selbst nach einer Wartezeit von mehreren Monaten kam es nicht zu einer Gutschrift.

Nach Nachfrage des Teams reagierte der Kundenservice der App, dass die Zustellung einer Gutschrift Zeit in Anspruch nimmt und weitere Anfragen sind bis heute nicht beantwortet worden.

Es wurde festgestellt, dass solche Praktiken kein Einzelfall darstellen, denn in den Kommentaren des Google Play Stores sind viele negative Aussagen zu den Auszahlung zu finden. Viele Nutzer haben leider die gleichen negativen Erfahrungen gemacht.

Aggressive Werbung bei den Apps

Damit Sie mit den Microapps Geld verdienen können, müssen Sie sich zuerst mit Hilfe einer E-Mail-Adresse und meist auch einer Telefonnummer anmelden.

Das bedeutet, Sie geben einige Daten von Ihnen preis und diese Daten gehören zu den Pflichtangaben, damit Sie die Aufgaben erledigen können. Schon kurz nach der ersten Teilnahme haben die Werbeanrufe begonnen. Innerhalb eines Zeitraums von vier Wochen landeten mehr als 10.000 Werbemails in dem E-Mail-Konto. Das Konto wurde speziell dafür eingerichtet, um die Flut der Eingänge festhalten zu können.

Die Werbemails kommen in erster Linie von E-Mail-Marketing-Firmen. Die Microjobber haben für die Nutzung der Daten keine Einwilligung gegeben und trotzdem kam es zu einer wahren Flut von Mails. Die Weitergabe an die Werbepartner decken die Datenschutzbestimmungen und die Teilnahmebedingungen der App nicht ab.

Sie haben nur die Möglichkeit, sich gegen die Spam-Mails zu wehren, Beschwerde einzureichen und diese Informationen lassen sich hier nachlesen.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit die unerwünschten Werbeanrufe zu melden und zwar bei der Bundesnetzagentur, die dafür extra ein Beschwerdeformular erstellt hat.

marktcheck.me, clever-test.de und Andere suchen Mitarbeiter: Seriöses Stellenangebot im Homeoffice oder Betrug?

Es ist heute eine Selbstverständlichkeit, dass Sie Jobangebote über das Internet suchen und mit potenziellen Arbeitgebern online in Kontakt treten. Doch nicht alle Angebote sind auch seriös. Uns erreichen seit Monaten Hinweise zu einigen Firmen,

115 comments

Geld verdienen mit dem Handy – Tipps und Tricks

Sie wollen mit Hilfe von Microapps ein wenig Geld verdienen oder Gutscheine erarbeiten, die Sie am Ende einlösen können? 

Sie müssen sich vorher informieren und feststellen, ob die ausgewählte App seriös ist oder nicht. Ansonsten landen Sie hinterher bei einer App, die Ihre Daten an Firmen weitergibt, wo sie zu Werbezwecken verwendet werden.

Warnung: Stellenangebote bei karriere-baur.de sind Betrug und nicht vom Baur Versand

Auf der Suche nach einem Job könnten Sie auf ein Angebot von karriere-baur.de stoßen. Handelt es sich hierbei um eine seriöse Anzeige? Steckt der bekannte Versandhändler Baur tatsächlich hinter dem Jobangebot? Diese Fragen klären wir

0 Kommentare

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema Microjobs

1. Was ist AppJobber?

AppJobber ist eine Microjob App, bei der Werbeplakate angeknipst werden, Testeinkäufe möglich sind und Verkehrsführungen für Kartendienste erledigt werden. Je nach Aufwand erhalten Sie einen Euro und mehr. Allerdings muss dafür die GPS-Funktion des Smartphones aktiviert sein.

2. Bringen mehrere Apps mehr Geld?

Mit den Microjob Apps können Sie nicht reich werden, aber Sie können einen kleinen Nebenverdienst erreichen. Damit der Verdienst ein wenig höher ist, können Sie auch mehrere Apps gleichzeitig installieren. Sie entscheiden, wie viele Apps Sie bearbeiten wollen.

3. Wie funktioniert Microjobbing?

Sie suchen sich eine App aus dem Store des Smartphones heraus und laden sie herunter. Dann legen Sie einfach ein Profil an und Ihnen werden die ersten Jobs angezeigt. Erledigen Sie den Job und der Verdienst wird gutgeschrieben. Bei einer ausreichenden Punktezahl können Sie die Gutschrift beantragen.

4. Welche Daten muss ich bei den Microjob Apps herausgeben?

Da Sie sich bei den Apps registrieren müssen, sind meist einige persönliche Angaben zu hinterlassen. In der Regel verlangt die App eine Mailadresse und eine Telefonnummer, aber es gibt auch Apps, die alle persönlichen Daten verlangen. Geben Sie immer nur die notwendigsten Daten heraus, um der Werbeflut zu entgehen.

5. Wie sinnvoll ist eine Microjob App?

Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter und bei einer seriösen Microjob App besteht die Möglichkeit einen kleinen überschaubaren Nebenverdienst zu erhalten. Sie brauchen dafür nicht viel tun, einfach mit dem Smartphone kleine Aufgaben erledigen. Wenn Sie eine seriöse App gefunden haben, dann ist ein Microjob durchaus sinnvoll und bringt Geld.

Warnung: Stellenangebote auf Facebook im Namen der Fidor Bank

Auf Facebook beschweren sich zahlreiche Nutzer über Stellenangebote im Namen der Fidor Bank, die einen unseriösen Eindruck hinterlassen. Gepostet werden die Stellenangebote auf Facebook in Stellenmärkten und Gruppen beispielsweise von einem Detlef Schubert. Dabei handelt

3 comments

Fazit

In den letzten Jahren sind Microjobs immer beliebter geworden und das zeigt sich an der Flut von Microjob-Apps, die auf dem Markt zu finden sind. Mit Hilfe einer solchen App können Sie mit dem Smartphone oder dem Tablet ein wenig Geld verdienen. Wichtig ist, dass Sie sich im Vorfeld über die Seriosität informieren und nicht einfach alle Daten eingeben. Die meisten Apps sorgen für eine Flut von Werbung und das muss verhindert werden.

Schreibe einen Kommentar