Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Schädlinge in Haus und Garten: Giftige Mittel sind nichts für Laien aber oft die einzige Hilfe gegen Mäuse und Co.


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Der Garten ist ein Ort der Ruhe und Entspannung, aber es kommt auch vor, dass Schädlinge sich in Garten und Haus schleichen. Die richtige Behandlung ist dann sehr wichtig, aber giftige Mittelchen sollten nicht von Laien angewendet werden, denn bei einer falschen Anwendung kommt es zu gesundheitlichen Problemen. Atemnot, Übelkeit, Schwindel und sogar Allergien können die Folge sein. 

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Handel gibt es frei verkäufliche Mittel gegen Schädlinge, aber auch diese Mittel können zu schweren Vergiftungen, Krankheiten und Allergien führen.
  • Schnecken können Sie auf den Garten fernhalten, wenn Sie auf die richtigen Kräuter und Pflanzen setzen.
  • Befolgen Sie die nachfolgenden Tipps und dann schonen Sie nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch die Umwelt.

Gifthaltige Schädlingsmittel nicht in Laienhand

Eine durchschlagende Strategie und das richtige Mittel sind der Weg zum Erfolg, wenn Schädlinge Haus und Garten heimsuchen.

Im Handel finden Sie zahlreiche Produkte, von Spray über Köder bis hin zu Klebefallen und Elektrodampfern. Die Auswahl ist riesengroß, wobei es sich um mehr oder weniger hilfreiche Produkte handelt.

Die gifthaltigen Schädlingsbekämpfungsmittel haben in der Laienhand nichts zu suchen, denn sie sind nicht nur eine mögliche Gefahr für den Menschen, sondern auch für die Umwelt. Die Produkte sind mit Etiketten und Gebrauchsanleitungen versehen, aber leider sind vielfach mangelhafte Informationen vorhanden und bei einer falschen Anwendung kommt es zu schweren gesundheitlichen Folgen. Atemnot und Übelkeit sind die kleinsten Probleme, aber auch Schwindel und Allergien sind möglich. Es gibt unzählige frei verkäufliche Mittelchen, die bei Mensch und Tier für schwere Vergiftungen verantwortlich sein können und einige können sogar Krebs verursachen.

Kriebelmücken: Wie gefährlich ist ihr Stich/Biss?

Spätsommer und Herbstzeit ist auch Mückenzeit. Neben der normalen Mücke ist auch die Kriebelmücke unterwegs. Und deren Stich beziehungsweise Biss kann schmerzhaft sein. Doch wie gefährlich ist der Biss der Kriebelmücke eigentlich? Was können Sie

0 Kommentare

Gesundheitsfreundlich und umweltverträgliche Alternativen

Aber Sie müssen nicht direkt auf die gesundheitsgefährdenden Mittelchen zurückgreifen, denn es gibt umweltverträgliche Alternativen.

Die Nacktschnecken haben Ihren Garten befallen, dann ziehen Sie sich Handschuhe an und sammeln Sie sie ein, denn das ist viel umweltverträglicher als Schneckengift aus dem Handel. Sie können Kahlfraß von Blumen und Gemüse vermeiden, indem Sie richtige Pflanzen setzen, denn einige werden von den Nacktschnecken verschmäht. Setzen Sie auf intensiv riechende Kräuter wie Eisen- und Fingerhut, aber auch Thymian und Rosmarin sind eine gute Idee. Einen wirksamen Schutz bieten mit Sicherheit auch Hochbeete oder sogenannte Schneckenschutzzäune. Sie können Nacktschnecken auch mit Rindenmulch, Kaffeesatz, Kalk oder Sägespänen auf Abstand halten.

Es gibt auch zahlreiche insektenfressende Nützlinge, denn für Vögel, Wespen und Fledermäuse sind die Schmetterlingsraupen eine wahre Delikatesse. Aus dem Grund hängen in vielen Städten schon zahlreiche Nist- und Fledermauskästen. Auch private Gartenbesitzer können dieses Wissen für sich nutzen.

Alle Jahre wieder: Massenhaft Läuse, Spinnen und Zecken in echten Weihnachtsbäumen – so schützen Sie sich

Im Dezember halten vielerorts wieder die Weihnachtsbäume Einzug in unsere Wohnzimmer. Doch häufig kommen diese mit einer ganzen Menge ungebetener Gäste in die gute Stube. Dort breiten diese sich schnell aus, wenn Sie wichtige Regeln

0 Kommentare

Vorbeugen ist besser als bekämpfen

Dieses Motto gilt vor allen Dingen für die lästigen Vorratsschädlinge. Kontrollieren Sie neu gekaufte Lebensmittel immer direkt auf einen Befall, verschließen Sie alle Behälter sorgfältig und lagern Sie keine großen Mengen ein.

Dadurch können Sie dem Einzug der lästigen Plagegeister mit wenigen Mitteln einen Strich durch die Rechnung machen.

Für Fliegen und Mücken können Sie auch mechanische Hilfe setzen, denn Moskitonetze, Fenstergaze oder Fliegenklatschen sind sehr gut geeignet. Seien Sie aber vorsichtig, wenn Sie auf Elektroverdampfer oder Raumsprays setzen wollen, denn sie belasten nicht nur die Innenraumluft, sondern können auch die Gesundheit in Mitleidenschaft ziehen. Betroffen sind in erster Linie Kranke, Säuglinge und Haustiere.

Im Bereich Schädlingsbekämpfung gibt es auch ungiftige Alternativen:

  • Pheromonfallen
  • Leimstreifen
  • Insektenschutzlampen
  • Zedernholz
  • Lavendelduftsäckchen
DRK warnt vor erhöhter Zeckengefahr

Die Zeckensaison ist dieses Jahr schon eher gestartet. Nun warnt auch das DRK vor der erhöhten Gefahr durch Zecken. Was es zu beachten gibt, damit Sie die unangenehmen Zeitgenossen nicht beißen, erfahren Sie im Artikel.

1 Kommentar

Unbedenkliche Mittel vom Profi

Ein Schädlingsbekämpfer muss immer dann zum Einsatz kommen, wenn Kakerlaken, Traubenzecken, Ratten oder Pharaoameisen in der Nähe sind.

Achten Sie darauf, dass es sich um einen Experten mit Sachkundeausweis handelt, denn er muss ein „geprüfter Schädlingsbekämpfer“ sein.

Wenn Sie auf die Hilfe eines Experten setzen, dann sollten Sie darauf bestehen, dass er unbedenkliche Mittel im Kampf gegen die Schädlinge einsetzt. Er kann Köderdosen, Gele und Fallen anstatt von Verneblern und Sprays verwenden.

Allerdings dürfen auch die Informationen rund um notwendige Sicherheitsvorkehrungen oder Schutzmaßahmen nicht fehlen. Auch über mögliche Innenraumbelastungen müssen Sie informiert werden.

Gefahr für Mensch und Natur: Kampf den Laubbläsern und Laubsaugern

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da. Und mit ihm auch die bunten Blätter, die nach und nach von den Bäumen fallen. Viele greifen dann zu Laubsaugern oder Laubbläsern, um dem bunten Treiben ein

0 Kommentare

Die Eichenprozessionsspinner

Seit einigen Jahren sind Eichenprozessionsspinner immer mehr in den Städten zu finden, wobei es sich um die Raupen eines Schmetterlings handelt, die am liebsten jungen Eichenlaub fressen.

Wenn die Blätter austreiben, dann beginnen die Larven zu schlüpfen und dann ziehen sie in Prozessionen von einem Baum zum nächsten und fallen über die jungen Triebe her. Die Eiablagen sind sehr gut getarnt und sind kaum zu entdecken.

Sie müssen große Umsicht walten lassen, wenn die Eichen im Garten oder in öffentlichen Grünanlagen befallen sind. Der Grund ist, dass die winzigen Haare der Raupen ein Gift enthalten, welches auf der Haut zu allergischen Reaktionen führt. Juckende Hautausschläge sind nur ein kleiner Punkt, aber es kann sogar bis zu Asthmaanfällen reichen.

Befallene Bäume müssen weiträumig abgesperrt werden und Sie sollten den Kontakt unbedingt vermeiden. Handelt es sich um einen sehr starken Befall, dann brauchen Sie einen zertifizierten Baumpfleger und er beseitigt dann die Raupen. Aber Sie sollten im Vorfeld unbedingt klären, welche Mittel er zum Einsatz bringt.

Auf keinen Fall sollten Sie als Gartenbesitzer die Raupen in Eigenregie entfernen, denn Sie brauchen mindestens Schutzkleidung und auch die Entsorgung ist sehr wichtig.

garten-genial.de: Achtung Fakeshopverdacht! Ihre Erfahrungen

Kleine Gartenhäuser, Gartenmöbel und auch Pools werden Sie neben vielen weiteren Gartenprodukten im Onlineshop auf garten-genial.de finden. Hier könnten Sie direkt ein Schnäppchen machen. Wenn es da nicht die Ungereimtheiten auf der Seite geben würde,

24 comments

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema Schädlinge in Haus und Garten

1. Welche Schädlinge sind im Garten unterwegs?

Im Garten sind eine Menge Schädlinge unterwegs von Blattläusen bis hin zu Nacktschnecken und sie vernichten Pflanzen und Blumen.

2. Welche Mittel sind für die Gesundheit unbedenklich?

Setzen Sie auf Pflanzenjauche und -brühen, Pheromonpräparate und Klebefallen, denn diese Produkte sind frei verkäuflich und richten keinen Schaden in Hinsicht auf die Gesundheit an.

3. Schützen Pflanzen vor einem Schädlingsbefall?

Ja, denn es gibt einige Pflanzen die sich gegenseitig vor Schädlingen schützen können. Achten Sie auf eine große Artenvielfalt im Beet und Schädlinge bleiben fern.

4. Wie gefährlich sind die Pflanzenschutzmittel aus dem Handel?

In den Pflanzenschutzmitteln aus dem Handel sind zahlreiche giftige Stoffe enthalten, die nicht nur für die Schädlinge eine Bedrohung darstellen. Auch Mensch und Haustier können gesundheitliche Probleme bekommen, so dass Sie lieber auf deren Einsatz verzichten sollten.

5. Wo können Alternativen zu giften Pflanzenschutzmitteln gekauft werden?

Der erste Anlaufpunkt ist der Baumarkt oder auch das Gartencenter, aber auch im Internet findet sich eine große Auswahl an Produkten.

Streuobstwiesen: Warum tragen Bäume gelbe Bänder?

Auf den Streuobstwiesen in Deutschland verrottet jedes Jahr zu viel Obst. Die Initiative gelbes Band soll dem ein Ende setzen. Doch warum tragen die Bäume ein gelbes Band? Was dahinter steckt, erklären wir Ihnen.

0 Kommentare

Fazit

Schädlinge in Haus und Garten sind keine Freude und aus dem Grund greifen viele Menschen zu giftigen Mitteln, um den Schädlingen schnell den Kampf anzusagen. Aber gerade diese Mittel sind auch für das geliebte Haustier und Sie selber eine große Gefahr. Hautausschläge, Atemnot und Asthmaanfälle sind keine Seltenheit. Setzen Sie beim Kampf gegen die Schädlinge lieber auf die umweltfreundlichen, gesundheitsverträglichen Alternativen.

Schreibe einen Kommentar