Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Stromanbieterwechsel: Warum sollten Sie den Gas- oder Stromanbieter wechseln?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Der richtige Tarife kann bei Gas und Strom für einen Unterschied von mehreren Hundert Euro sorgen. Aufgrund dessen ist es für Hauseigentümer sowie ebenfalls für Mieter unbedingt empfehlenswert, Wechselmöglichkeiten zu nutzen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Wechsel eines Gas- beziehungsweise Stromanbieters ist eine nicht zu verachtende Einsparmöglichkeit, von jährlich bis zu mehreren Hundert Euro, machbar.
  • Üblicherweise wird vor allem beim ersten Anbieterwechsel einiges gespart. Dennoch lohnt es sich oftmals, jährlich zu überprüfen, ob der vorhandene Tarif noch der richtige ist.
  • Selbst wenn Sie im Besitz einer Wärmepumpe oder einer Nachtspeicherheizung sind, ist es Ihnen möglich, zu einem anderen Energieanbieter zu wechseln.

Anbieterwechsel – für wen möglich?

  • Generell ist es jedem Haushalt erlaubt, den Anbieter zu wechseln.
  • Der Stromanbieter ist von jedem Haushalt frei wählbar; das gilt ebenfalls für Mieter. Allerdings verhält sich das bei Gas etwas anders: Hier existiert für jede Gaszentralheizung lediglich ein Lieferant. Aufgrund dessen ist es Mietern, die in einem Mehrfamilienhaus wohnen nur dann möglich, den Gasanbieter selbst auszusuchen, wenn eine Gas-Etagenheizung vorliegt.
  • Bei Gas sowie bei Strom existiert jedoch eine große Anzahl an Anbietern; das gilt selbst für Heizstrom, der für Wärmepumpenheizungen sowie für Nachtspeicherheizungen verwendet wird.

Stromanbieterwechsel fehlgeschlagen: Wie Sie Ihren Vertrag bekommen und Zusatzkosten vermeiden

Stromanbieterwechsel sind immer dann sinnvoll, wenn irgendein Anbieter den Strom günstiger offeriert als der aktuelle Stromlieferant. Doch manchmal ist ein Anbieterwechsel gar nicht so einfach. Ablehnung als Neukunde oder Zusatzkosten sind spannende Themen, die interessieren. 

1 Kommentar

Anbieterwechsel – wie viel wird gespart?

Beim ersten Anbieterwechsel fällt die Ersparnis gemeinhin am höchsten aus.

Welcher Betrag genau bei einem Wechsel des Anbieters gespart wird, ist vor allem von zwei Dingen abhängig: Zum einen von der Höhe Ihres derzeitigen Preises sowie von der Höhe Ihres persönlichen Verbrauchs. Generell gilt hierbei: Umso höher Ihr Verbrauch, desto mehr wird von einem günstigeren Preis profitiert.

Idealerweise überprüfen Sie ebenfalls die Möglichkeiten zum Sparen von Heizenergie sowie zum Stromsparen. Kilowattstunden, die erst gar nicht verbraucht werden, schonen das Konto und das Klima. Ihr derzeitiger Preis ist gemeinhin vor allem dann besonders hoch, wenn noch nie ein Anbieterwechsel durchgeführt wurde. Denn hier beziehen Sie üblicherweise den Grundversorgungstarif. Bei einem Wechsel des Grundversorgungstarif zu einem anderen Tarif können im Durchschnitt in den zehn größten Städten Deutschlands folgende Ersparnisse ermöglicht werden:

  • etwa 46 Euro jährlich, bei einem Verbrauch von 18.000 Kilowattstunden
  • etwa 190 Euro jährlich, bei einem Verbrauch von 3.000 Kilowattstunden

Wenn Sie bereits schon einmal gewechselt haben, dann kommt es zumeist zu einer geringeren Ersparnis. Bei einem Tarif, der einen Wechselbonus inkludiert, vergrößert sich die Ersparnis üblicherweise im ersten Jahr.

Stromvertrag nur mit Lastschrift und Bankverbindung: Ist das zulässig?

Wenn Sie heute einen Vertrag mit einem Energieversorger abschließen möchten, verlangt dieser oft die Angabe der Bankverbindung. Zusätzlich wird meist die Bezahlung via Lastschriftverfahren vorgegeben. Dürfen die Energieversorger das oder müssen diese auch andere Zahlungswege

0 Kommentare

Preisverhandlungen beim alten Anbieter – geht das?

In den meisten Fällen bieten Grundversorger noch weitere, günstigere Tarife an.

Wenn Sie nicht zu einem neuen Anbieter wechseln, sondern bei Ihrem alten bleiben möchten, dann bietet es sich an, dort direkt nach einem günstigeren Tarif zu fragen. In der Regel bieten fast sämtliche Grundversorger zusätzliche, günstigere Tarife für Strom beziehungsweise Gas an. Jedoch ist es ratsam, die Angebote zu überprüfen. Diese sollten miteinander verglichen werden, bevor es zu einem neuen Vertragsabschluss kommt.

Anbieterwechsel: weitere Gründe

Nicht nur die Kosten, sondern auch weitere Gründen können für einen Anbieterwechsel ausschlaggebend sein.

  1. Service: Die Erreichbarkeit des Anbieters, die Abrechnungspraxis und vieles mehr im Bereich des Service kann ebenfalls ein Grund für einen Wechsel sein.
  2. Klima/Umwelt: Eine Vielzahl an Stromlieferanten bieten ebenfalls Ökostromtarife an. Allerdings differenzieren sich diese häufig sehr deutlich in Bezug auf den Umweltnutzen. Beim Gas werden ebenfalls klimafreundliche Produkte offeriert, die Ökogas anbieten.
  3. Philosophie des Unternehmens: Durch die Einnahmen von Strom oder Gas sind die Unternehmen dazu in der Lage, die verschiedensten Dinge zu finanzieren. Hierbei kann es sich unter anderem um Investitionen ebenso handeln wie um ein gesellschaftliches Engagement. Durch Ihren persönlichen Vertragsabschluss entscheiden Sie selbst, welche Vorgehen Sie jeweils unterstützen möchten.

Verbraucherzentrale Sachsen mahnt Care Energy ab und reicht Klage ein

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat die Vertragslaufzeiten für Stromverträge bei dem Anbieter Care Energy aus Hamburg moniert. Die Verbraucherschützer kritisieren, dass der Stromanbieter seine Kunden ganze drei Jahre an sich bindet. Wir erklären, worum es bei der

0 Kommentare

Ist ein einmaliger Wechsel ausreichend?

Es ist generell empfehlenswert, etwa einmal im Jahr die Tarifangebote zu überprüfen.

Bei Ihrem ersten Wechsel aus dem Grundversorgungstarif heraus, sparen Sie üblicherweise die größte Summe. Dennoch lohnt es sich, ungefähr einmal im Jahr die angebotenen Tarife miteinander zu vergleichen. Denn oftmals ist es tatsächlich so, dass Bestandskunden einen höheren Betrag bezahlen als Neukunden.

Außerdem können die Preise auf dem Strom- beziehungsweise Gasmarkt fallen und das ohne, dass Ihr Anbieter die Ersparnis an Sie weitergibt. Wenn Ihnen dies jedoch zu viel Aufwand ist, könnten Sie auch einen Wechseldienstleister damit beauftragen.

Unseriöse Anrufe: Diese Telefonate sollten Sie nicht annehmen (Oktober 2019)

Täglich melden unsere Leser neue Telefonnummern, mit denen sie angerufen werden. Häufig handelt es sich um Beschwerden, weil Abzocker oder Werbefirmen dahinter stehen. Wir prüfen diese Telefonnummern und listen auf, welche dubiose Anrufer aktuell ihr

2 comments

Fragen & Antworten

FAQ zum Thema Stromanbieterwechsel

1. Sind für einen Anbieterwechsel nur die Kosten ausschlaggebend?

Nein, auch Dinge wie Service, Klima, Umwelt und Unternehmensphilosophie spielen eine gewichtige Rolle.

2.Wie viel kann durch einen Anbieterwechsel gespart werden?

Die Ersparnis ist von Ihrem Verbrauch sowie Ihres derzeitigen Preises abhängig. Wenn Sie von der Grundversorgung in einen anderen Tarif wechseln, können das immerhin bis zu mehrere Hundert Euro ausmachen.

3. Ist ein Anbieterwechsel auch bei Nachtspeicherheizungen möglich?

Ja, auch bei Nachtspeicherheizungen können Sie den Anbieter wechseln.

4. Einmal wechseln – und dann nicht mehr?

Es empfiehlt sich, etwa jedes Jahr die Tarifangebote der Anbieter zu „durchforsten“ und bei dementsprechend günstigen Offerten erneut zu wechseln.

5. Wen kann ich zur Anbietersuche beauftragen?

Wenn Sie nicht jedes Jahr „auf eigene Faust“ nach einem neuen Anbieter suchen möchten, dann bietet es sich an, einen Wechseldienstleister zu beauftragen.

Inkasso Aleksander & Co KG: Mahnschreiben an Stromkunden sind Betrug

Aktuell befinden sich Mahnungen des Inkassobüros Aleksander & Co KG im Umlauf. Die Mahnungen werden derzeit an Stromkunden von eprimo, Eon Energie Deutschland und der Paderborner Stadtwerke versendet. Doch die Schreiben sind eine Fälschung. Zahlen Sie

0 Kommentare

Fazit

Durch den Wechsel eines Anbieters bestehen oftmals beträchtliche Einsparmöglichkeiten; von bis zu circa mehreren Hundert Euro im Jahr. Allerdings ist es oftmals so, dass vor allem beim ersten Wechsel eine recht hohe Summe gespart wird. Außerdem ist ein Anbieterwechsel auch dann machbar, wenn Sie eine Wärmepumpe oder eine Nachtspeicherheizung besitzen.

Schreibe einen Kommentar