Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Vorsicht: Schadstoffe in Kunststoffgeschirr mit Bambusbeimischung – Kennen Sie die Risiken?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Bambus wird als umweltfreundliche Coffee to-go-Becher-Alternative beworben. Jedoch bestehen die meisten Produkte aus Kunststoff mit Bambusbeimischung und diese können der Gesundheit schaden. Sie dürften eigentlich gar nicht in den Verkauf gelangen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Neben Bambus enthält das Bambusgeschirr oftmals auch Kunststoffe wie Melaminharz.
  • Schon seit längerer Zeit gibt es Untersuchungen, aber auch Produktrückrufe für die Gefäße, welche Schadstoffe enthalten. Dieser gehen auf die Lebensmittel über. Formaldehyd zum Beispiel ist krebserregend und Melamin kann Blase und Nieren schädigen.
  • Empfehlenswert dagegen ist Geschirr auf Porzellan, Glas oder Edelstahl mit einem Deckel aus Polypropylen.
  • Sofern das Kunststoffgeschirr auch Bambusmehl, Maisstärke, Reishülsen oder Weizenstroh enthält, darf es nicht im Verkauf angeboten werden.

Ist Bambus wirklich besser?

Bambus-Geschirr wird mit Natürlichkeit, Recyclebarkeit und, dass es auch nachwachsenden Rohstoffen gemacht wird beworben.

Ferner sollen Sie die Umwelt im Gegensatz zu Plastik schonen. Jedoch handelt es sich meist um einen Mischstoff aus Bambusmehl sowie Melaminharz oder aber Harnstoff-Formaldehydharz.

Greenwashing: Den Betrug mit der Umwelt erkennen und vermeiden

Umweltbewusstsein wird heutzutage großgeschrieben. Doch es gibt Unternehmen, die die Verbraucher auch hinters Licht führen. Mit dem Greenwashing werden Verbraucher gezielt betrogen. Wir klären, was Greenwashing ist, nennen Beispiele und verraten, wie Sie es erkennen.

0 Kommentare

Der Unterschied

Sie können anhand der Oberflächenbeschaffenheit erkenne, ob es echter Bambus oder eine Mischung aus Stoffen wie Melaminharz ist.

Reines Bambusgeschirr

  • Hell- bis dunkelbraune Farbe
  • Erkennbare Holzmaserung

Kunststoffgeschirr mit Bambusbeimischung

  • Oberfläche matt
  • Meist gefärbtes oder bedrucktes Material
  • Das Bambuspulver sowie die Maisstärke sind meist nur Füllstoffe
FAQ rund um die Plastiktüte – Stoffbeutel, Körbe und Taschen sind besser für die Umwelt

Unzählige Plastiktüten landen nicht wie geplant in der richtigen Müllentsorgung, sondern finden sich in der Umwelt wieder. Zum Schutz der Umwelt soll die Nutzung von Plastiktüten weitgehend zurückgeschraubt werden. Die Einzelhändler sind dafür in einer

0 Kommentare

Achtung bei reinem Melamingeschirr

Sie können selbstverständlich auch Geschirr aus reinem Melamin kaufen. Jedoch neigt das Melaminharz aber auch zur Freisetzung von Melamin und Formaldehyd, wenn es frei von pflanzlichen Fasern ist. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät deshalb eher davon ab, das Melamingeschirr in Verbindung mit heißen Lebensmitteln zu nutzen oder gar in die Mikrowelle zu stellen. Zudem sind auch Pfannenwender oder Kochlöffel aus dem Material keine gute Wahl. Generell sollten Sie Melamingeschirr entsorgen, wenn die Oberfläche angegriffen oder beschädigt ist.

Info: Sie können Melamin-Formaldehyd-Geschirr oftmals unter dem Kürzel MF finden. Allerdings gibt es keine Pflicht der Materialkennzeichnung für die Lebensmittelkontaktmaterialien.

Nachhaltigkeit – aber richtig: Worauf müssen Verbraucher achten?

Die große Mission der Menschheit, nachhaltiger zu leben, hängt in weiten Teilen von den Alltagsgewohnheiten jedes einzelnen ab. Dass Sie die Welt allein nicht ändern können, ist demnach gerade in dieser Angelegenheit ein folgenschwerer Trugschluss.

0 Kommentare

Bambusbecher und Schadstoffe

Einige voneinander unabhängige Institute haben in den vergangenen Jahren Geschirr mit Bambusbeimischung näher betrachtet.

Jedoch waren die Meinungen alle ähnlich:

  • Stiftung Warentest begutachtet im Juli 2019 12 Bambusbecher mit Kunststoffbeimischungen. Ganze sieben wurden als mangelhaft bewertet. Sie enthielten nicht zulässige Schadstoffmengen, die an heiße Getränke abgegeben wurden.
  • Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart veröffentlichte 2017 Berichte zu den Laborarbeiten der letzten drei Jahre. Hier wurden 45 Bambusgeschirre untersucht. Ganze 35 waren nicht aus Bambus. Alarmierend war: 11 von 35 Teilen gaben große Mengen an Formaldehyd oder Melamin an die Getränke ab und das über dem gesetzlichen Grenzwert. Alle 35 Produkte hätten nie in den Verkauf gehen dürfen.
  • Im Jahr 2018 wurden weiterführende Untersuchungen in Stuttgart gemacht. Hier kam heraus, dass die Melamin- und Formaldehydabgabe bei einem Großteil der getesteten Bambusteile nach geraumer Zeit sogar zunahm.

Verwenden Sie Ihr Geschirr mit Bambusbeimischung nicht weiter!

Alle Becher und Geschirrteile, die aus Kunststoff mit Naturfaserbeimischung bestehen, sind gefährlich für die Gesundheit. Sie haben keine offizielle Zulassung und hätten somit auch nie verkauft werden dürfen.

Stiftung Warentest: Bambusbecher setzen Schadstoffe frei

Die Stiftung Warentest hat unlängst die Coffee to go Bambusbecher getestet. Dabei ist herausgekommen, dass die beliebten Kaffeebecher jede Menge Schadstoffe freisetzen, wenn sie benutzt werden. Teilweise wurden die Becher auch falsch deklariert und hätten

4 comments

Formaldehyd und Melamin näher betrachtet

Gerade in Verbindung mit heißen Getränken oder Speisen treten diese Stoffe aus und können die Gesundheit gefährden.

  • Formaldehyd ist krebserregend
  • Der Ausgangsstoff für die Produktion von Melaminharz ist das Melamin. Dieses kann Blase und Nieren schädigen.

Kunststoffgemische sind verboten

Im Juni 2020 erklärte eine Expertengruppe der EU, dass solche Produkte aus einer Mischung aus Bambusmehl und Kunststoffen nie in den Verkauf gelangen dürfen. 

Ferner müssen alle Kunststoffprodukte, die für die Nutzung von Lebensmitteln vorgesehen sind, eine Zulassung haben. Maisstärke, Bambusmehl und Weizenstroh dagegen erhielten für diesen Zweck nie eine Zulassung.

Jedoch betrifft diese nicht die Produkte aus reinem Bambusmaterial. Diese sind ganz normal zugelassen.

Damit der Chemikalienübergang möglichst niedrig gehalten wird, geben Sie heiße und fettige Lebensmittel lieber in Behälter aus Porzellan, Glas oder Edelstahl.

Abfälle nicht in Toilette und Waschbecken entsorgen – Essensreste, Medikamente und Chemikalien gehören in den Hausmüll

Immer wieder hören wir, dass Abfälle in der Toilette und im Waschbecken entsorgt werden, aber das ist nicht in Ordnung.

0 Kommentare

Reines Bambusgeschirr oder Alternativen

Möchten Sie keine Einwegbecher oder -geschirr verwenden, wählen Sie vielleicht Bambus-Geschirr.

Zwar mag der Bambusbecher auch keine gute Mehrweglösung darstellen, aber Ihren Coffee to go können Sie dennoch trinken. Es gibt auch viele andere Materialien für Mehrwegbecher.

Alternativen

Haben Sie noch weitere Fragen? Dann wenden Sie sich gerne an die Schadstoffberatung des Verbraucherschutzes, dort erhalten Sie mehr Informationen. Zudem bietet Ihnen das Kontaktformular die Möglichkeit, Ihre Fragen zu stellen und Sie bekommen Ihre Antwort innerhalb weniger Tage kostenlos.
Symbolbild Müll, Abfall, Entsorgung
BMU: Neues Gesetz soll die Entsorgung von Retouren bei Onlinehändlern verbieten

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) will Onlinehändlern per Gesetz die Beseitigung von zurückgeschickten Paketen (Retouren) verbieten. Versandhändler wie Amazon werden in die Obhutspflicht genommen und müssen mehr Verantwortung zeigen.

1 Kommentar

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema Vorsicht: Schadstoffe in Kunststoffgeschirr mit Bambusbeimischung – Kennen Sie die Risiken?

1. Weshalb gelangen diese Produkte überhaupt in den Verkauf?

Eigentlich dürfte das nicht passieren, doch wo kein Kläger, da kein Richter. Sie können es natürlich dem Verbraucherschutz melden, wenn Sie solche Produkte finden. Auf jeden Fall sollten Sie diese nicht kaufen.

2. Kann ich die Becher für kalte Getränke weiter verwenden?

Zwar dürfte hier nichts passieren, doch zu Ihrer eigenen Sicherheit, sollten Sie die Becher lieber nicht mehr nutzen.

3. Sind die Alternative auch mit dichten Deckeln versehen?

Dies ist durchaus der Fall. Im Zweifel fragen Sie im Lagen nach und prüfen Sie es daheim mit etwas Wasser nach.

4. Kann ich mein reines Bambusgeschirr in die Spülmaschine legen?

Machen Sie das nicht, denn das Material würde Schaden nehmen. Es wird sich verziehen, aufquellen und später beim Trocknen sogar reißen.

5. Ich verwende schon seit Jahren meinen Melamin-Becher. Muss ich mir Sorgen machen?

Natürlich könnten Sie schon viele Schadstoffe aufgenommen haben. Entsorgen Sie den Becher und nutzen Sie ihn nicht mehr weiter. Gerne können Sie auch mit Ihrem Arzt sprechen, sofern Sie Bedenken wegen Ihrer Gesundheit haben.

feelhome24.net Onlineshop: Alles für die Küche oder für den Eimer?

Der Onlineshop feelhome24.net bietet alles rund um die Küche an. Ob Küchenmöbel, Kaffeemaschinen, Küchenzeilen, Geschirr oder Backzubehör – diese Produkte finden Sie in dem Webshop zu günstigen Preisen. Doch ist am Ende alles für den

5 comments

Fazit

Wollen Sie Müllvermeiden und dafür Mehrweggeschirr nutzen, so sollte Sie gut aufpassen, was Sie kaufen. Bambus liegt voll im Trend, jedoch gibt es hier einige schwarze Schafe auf dem Markt, die Mischprodukte anbieten, die Ihrer Gesundheit schaden können. Achten Sie deshalb gut darauf, was Sie kaufen.

Schreibe einen Kommentar