Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Bosch/Siemens: Explosionsgefahr bei Gasherden – Ausweitung der Sicherheitsmaßnahmen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die BSH Hausgeräte GmbH weitet ihre Rückruf- beziehungsweise Austauschaktion bei Gas Standherden aus. Dabei wird vor Ort ein Gasanschlussteil kostenfrei ausgetauscht. Ob Ihr Gas Standherd vom Austausch betroffen ist, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Rückrufaktionen gibt es eine Menge über das Jahr gesehen. Diese werden immer dann vorgenommen, wenn ein gekauftes Produkt nicht einwandfrei ist. Schwierig wird es mit dem Rückruf, wenn große Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Geschirrspüler oder Herde betroffen sind.

Genau das ist wahrscheinlich der Grund, warum Bosch nicht gleich das gesamte Gerät zurückruft, sondern lediglich das defekte Teil austauscht. Sie erfahren hier, welche Gasherde von der Aktion betroffen sind und wie Sie den Austausch vornehmen können.

Was stimmt bei den Anschlussteilen der Gasherde nicht?

In einzelnen Fällen könnten die Anschlussteile beschädigt sein. Bei einem defekten Anschlussteil kann Gas austreten, was zu einer Explosionsgefahr führt.

Deshalb sollten Besitzer der entsprechenden Gasherde die Gaszufuhr abdrehen und das Gerät nicht mehr benutzen.
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Update: Ausweitung der Sicherheitsmaßnahmen

Die BSH Hausgeräte GmbH weitet die zu untersuchenden Gas Standherde auf den Produktionszeitraum ab August 2006 aus. Betroffen sind jetzt rund 19.000 zusätzliche Geräte. Auch Kunden die Ihren Gasherd bereits überprüft haben, werden gebeten, dies erneut zu tun. Es könnte sein, dass die Geräte nun doch von der Umtauschaktion betroffen sind.

Welche Gasherde sind betroffen?

Von der Umtauschaktion der Anschlussteile ist eine begrenzte Anzahl an Gas Standherden betroffen, die zwischen August 2006 und Oktober 2011 produziert wurden.

Um zu überprüfen, ob Ihr Gerät von dem Defekt betroffen ist, gehen Sie wie folgt vor:

Sie müssen sich die Modellnummer (E-Nr.) und die vierstellige Chargennummer (FD) notieren. Sie finden diese Angaben auf dem Typenschild direkt am Gerät.

Bosch: Explosionsgefahr bei Gasherden
An diesen Stellen finden Sie das Typenschild der Gasherde. (Quelle: Pressemitteilung/BSH Hausgeräte Service GmbH)

Um anschließend festzustellen, ob Ihr Gasherd betroffen ist, gehen Sie auf diese Webseite mit dem Rückruf und scrollen nach unten. Geben Sie die Angaben in die entsprechenden Felder ein. Danach klicken Sie auf „Absenden“.

Ist Ihr Gerät betroffen, wird Ihnen das direkt nach dem Absenden des Formulars mitgeteilt. Sie können jetzt einen Umtauschtermin unter der Rufnummer 0800 300 4711 vereinbaren oder einen Termin über das Internet buchen. Dafür klicken Sie den schwarzen Button mit der Aufschrift „Reparaturtermin direkt online buchen“ an.

Was wird ausgetauscht und wie findet der Austausch statt?

Ausgetauscht wird lediglich das defekte Anschlussteil. Und keine Angst, Sie müssen das schwere Gerät nicht irgendwo hinschleppen. Vielmehr kommt ein autorisierter Servicetechniker zu Ihnen vor Ort und nimmt den Austausch vor. Für Sie entstehen keine Kosten und kein weiterer Aufwand.

Die BSH Hausgeräte Service GmbH entschuldigt sich derweil bei ihren Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Quelle: Webseite der BSH Hausgeräte Service GmbH

Was halten Sie von dem Rückruf?

Sind Sie von dem Rückruf betroffen? Finden Sie, dass Bosch mit diesem Service kundenfreundlich entschieden hat? Ihre Meinung zählt. In den Kommentaren unter diesem Artikel können Sie mit anderen Lesern über dieses Thema diskutieren.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Weitere Rückrufaktionen

Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse enthalten.

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare
Aktualisierungen

20.02.2017 Artikel um die Erweiterung der Austauschaktion aktualisiert und überarbeitet.
02.12.2016 Artikel erstellt.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar