Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke bei Kaffeefahrten


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Sogenannte Kaffeefahrten haben einen schlechten Ruf. Dieser wird aktuell durch einen Fall bestätigt, bei dem der Veranstalter einem demenzkranken Mann 9.600 Euro aus der Tasche gezogen hat. Wie Sie sich und Ihre Verwandten schützen können, lesen Sie hier.

Die Tochter des Opfers meldete die gemeine Abzocke der Verbraucherzentrale Bremen. Der demenzkranke Mann hatte an einer Kaffeefahrt von „Claudias Clubreisen“ aus Cloppenburg teilgenommen. Dort erwarb er zu einem überdurchschnittlich hohen Preis ein Nahrungsergänzungsmittel mit Q10. Der Veranstalter ging sogar so weit, dass er einen Mitarbeiter bei dem Opfer persönlich vorbei schickte, um eine Kreditkartenabbuchung vorzunehmen.

Die Tochter des Geschädigten konnte durch Rückbuchungen und Widerspruch eine weitere Abbuchung in Höhe von 5.000 Euro verhindern.

Verbraucherzentrale rät: In extremen Fällen Anzeige erstatten!

Die Verbraucherzentrale warnt vor derartig skrupellosen Geschäftsleuten, die die Hilflosigkeit und die Krankheit des Mannes schamlos ausgenutzt haben. Leider kommt es auf Kaffeefahrten immer wieder zu Vorfällen, bei denen Verbraucher bedrängt oder sogar bedroht werden, damit sie überteuerte Produkte kaufen. Bei dem aktuellen Fall, der eine Sittenwidrigkeit darstellt, rät die Verbraucherzentrale zur Anzeige.

Das ist sittenwidrig. Der Veranstalter nutzt die Unkenntnis und die Demenz des Verbrauchers aus, dem das Missverhältnis zwischen Ware und Preis nicht klar ist. Es ist ungeheuerlich, auf welche Weise hier die Hilflosigkeit eines Menschen zur Geldschneiderei ausgenutzt wird.Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

So schützen Sie sich auf einer Kaffeefahrt

Nicht hinter jedem Veranstalter stecken gemeine Abzocker, dennoch zeigt die Vergangenheit, dass auf Kaffeefahrten immer wieder Leute bedrängt und um ihr Geld betrogen worden sind. Die Verbraucherzentrale hat für Sie einige Tipps:

  • Die angebotene Ware ist häufig überteuert und von schlechter Qualität. Seien Sie sich dessen bewusst.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und unterschreiben Sie nichts, was Sie nicht wirklich wollen.
  • Achten Sie auf ein korrektes Datum und vollständige Daten des Verkäufers bei einer Bestellung. Fordern Sie zudem eine Vertragskopie.
  • Tätigen Sie keine Anzahlungen, möglicherweise ist Ihr Geld sonst verloren.
  • Verträge können Sie bis zu zwei Wochen nach Abschluss ohne Begründung kündigen.
Schicken Sie aus Beweisgründen einen Widerruf an den Vertragspartner immer so ab, dass Sie die Einhaltung der Frist nachweisen können! Hierzu eignen sich ein Fax mit Sendebericht oder ein Einwurfeinschreiben. Am sichersten, aber auch am teuersten ist allerdings das Einschreiben mit Rückschein, bei dem Sie eine vom Empfänger gegengezeichnete Empfangsbestätigung bekommen.Verbraucherzentrale
Fazit: Lassen Sie sich zu nichts zwingen!
Lassen Sie sich auf einer Kaffeefahrt weder bedrängen noch bedrohen. Denken Sie daran, dass der Veranstalter Ihnen die angepriesenen Leistungen erbringen muss, auch wenn Sie nichts kaufen möchten. Das heißt, er darf Sie nicht von Attraktionen oder Ähnlichem ausschließen, nur weil Sie sein Produkt nicht kaufen.

Was sind Ihre Erfahrungen mit Kaffeefahrten?

Waren Sie schon mal auf einer Kaffeefahrt, bei dem die Veranstalter zu gemeinen Mitteln gegriffen haben, um Kaufverträge abzuschließen? Diskutieren Sie mit anderen Lesern unterhalb des Artikels in den Kommentaren. Wir sind auf Ihre Erfahrungen gespannt.

Nützliche Links zu diesem Thema

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere interessante Meldungen der Verbraucherzentralen

Hankuk Lebensmittel ruft Tofu zurück – Durchfall möglich

Die Firma Hankuk Lebensmittel ruft Tofu in verschiedenen Abpackungen zurück. In Proben wurden die Zusatzstoffe Borsäure und Magnesiumsulfat (Bittersalz) nachgewiesen. Wir erklären, was Sie tun müssen, um Ihr Geld zurück zu bekommen. Wie hilfreich fanden

0 Kommentare
Rückruf von von Reis wegen möglicher Glasteile – Verletzungsgefahr!

Mars Food ruft den Uncle Ben’s Express Natur-Reis Basmati zurück. Als Grund wird angegeben, dass sich Glas im Produkt befinden kann. Welche Chargen von dem Rückruf betroffen sind, erfahren Sie im Artikel.

0 Kommentare
fitandfashion.de: Vorsicht Fakeshop-Verdacht! Ihre Erfahrungen

In dem Onlineshop fitandfashion.de dreht sich alles rund um Sportmode, Sportausrüstung und Camping. Die Preise sind teilweise drastisch reduziert. Fraglich ist nur, ob Sie hier sparen und wirklich sicher einkaufen können?

5 comments
Rossmann Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Haben Sie auch eine E-Mail im Namen von Rossmann bekommen, in der Ihnen ein Gewinn versprochen wird? Oder werden Sie per E-Mail von Rossmann zu einer Umfrage eingeladen? Dabei könnte es sich um Spam handeln.

1 Kommentar
PayPal Zahlungsbestätigung: Ihre Zahlung an Lidl Shop ist Phishing

Aktuell werden gefälschte E-Mails im Namen von PayPal versendet, die eine Zahlung an die Lidl International GmbH & Co KG ([email protected]) bestätigen. Im Betreff ist „Ihre Zahlung an Lidl“ oder „Ihre Bestellung bei Lidl.de“ zu

0 Kommentare
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar