Vogelgrippe ausgebrochen – Wichtige Informationen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Der Virus H5N8 der Geflügelpest wurde bei verendeten Wildvögeln nachgewiesen, teilte das Friedrich-Loeffler-Institut am 08. November 2016 mit. Gefunden wurden die toten Tiere in Plön (Schleswig-Holstein). In diesem Artikel erfahren Sie, ob und welche Gefahr für den Menschen besteht. Außerdem informieren wir über die weitere Verbreitung.

Wie das Bundesministerium für Ernährung und Wirtschaft mitteilt, werden aktuell weitere Verdachtsfälle aus Schleswig-Hollstein und Baden-Württemberg untersucht. Der erste Ausbruch der Geflügelpest des Typs H5N8 in Deutschland führt zurück in das Jahr 2014. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Monitoring bei Wildvögeln verstärkt, um schneller reagieren zu können.

10.11.2016 Update: Vogelgrippe auch im Raum Konstanz am Bodensee nachgewiesen

Auch in Baden-Württemberg am Bodensee wurde das Virus H5N8 bei verendeten Reiherenten im Raum Konstanz nachgewiesen. Als erste Maßnahme müssen in einem Uferstreifen von einem Kilometer alle Geflügelbestände in die Ställe gebracht werden. Wer am Bodensee tote Vögel findet, sollte diese nicht anfassen und sich an die zuständige Gemeinde oder das Landratsamt wenden.

Was ist die Geflügelpest / Vogelgrippe?

Die Bezeichnungen Geflügelpest und Vogelgrippe werden als Synonym verwendet und bezeichnen einen Virusinfektion von Hühnern, Puten, Gänsen, Enten, wild lebende Wasservögeln und anderen Vögeln. Häufig führt eine Infektion der Tiere zum Tod, da die Virusstämme sehr aggressiv sind. Für die Influenza-Erkrankungen der Vögel kommen verschiedene Erreger in Betracht. Im aktuellen Fall in Schleswig-Hollstein handelt es sich um den Erreger H5N8. Dieses Virus besitzt für Geflügel stark krankmachende Eigenschaften.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Was war passiert?

Seit dem 5. November 2016 waren am Großen Plöner See und kleineren Gewässern in unmittelbarer Nähe über 100 tote Wasservögel gefunden wurden. Die Reiherenten, Blässhühner, Möwen, Gänse und Schwäne wurden am Montag im Landeslabor Schleswig-Holstein untersucht. Die Untersuchungsergebnisse wurden anschließend im nationalen Referenzlabor bestätigt.

Eingeleitete Maßnahmen zum Schutz von Hausgeflügel

In einem Umkreis von mindestens drei Kilometern um die Fundstelle der verendeten Tiere wird ein Sperrbezirk eingerichtet. Für einen Zeitraum von 21 Tagen dürfen Tiere den Stall nicht verlassen. Außerdem gelten sehr strenge Biosicherheitsmaßnamen rund um die Stallhygiene, Reinigung und Desinfektion. Die Geflügelbestände im Sperrbezirk werden regelmäßig klinisch untersucht. Damit soll eine weitere schnelle Ausbreitung der Geflügelpest verhindert werden.


Kann das Virus H5N8 auf den Menschen übertragen werden?

Laut einer Information des Bundesamtes für Risikobewertung aus dem Jahr 2014 sind bisher keine Infektionen des Menschen bekannt. Es ist unwahrscheinlich, dass der Erreger H5N8 über infizierte Lebensmittel auf den Menschen übertragen wird. Grundsätzlich sollte jedoch auf die Einhaltung grundlegender Hygieneregeln bei der Zubereitung und Verarbeitung von rohem Geflügelfleisch geachtet werden.

Hygieneregeln für die Verarbeitung von Geflügelfleisch oder Geflügelprodukten

Die nachfolgenden allgemeinen Regeln für die Verarbeitung von Geflügelfleisch sollten Sie nicht nur bei Ausbruch der Vogelgrippe, sondern generell einhalten.

  • Lagern und verarbeiten Sie Geflügelfleisch und Geflügelprodukte getrennt von anderen Lebensmitteln.
  • Frisches Geflügelfleisch sollten Sie bei weniger als 4 Grad aufbewahren.
  • Verzehren Sie Geflügelprodukte nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums nicht mehr.
  • Tauen Sie gefrorenes Geflügelfleisch ohne Verpackung im Kühlschrank auf, nicht außerhalb des Kühlschranks.
  • Entsorgen Sie Verpackungsmaterial und Auftauwasser sorgfältig. Achten Sie darauf, dass diese nicht mit anderen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse in Berührung kommen.
  • Reinigen Sie Küchenzubehör wie Messer, Teller oder Schneidebretter nach der Verarbeitung des Geflügels gründlich mit warmen Wasser und Spülmittelzusatz. Das gilt auch für die Arbeitsplatte.
  • Waschen Sie die Hände regelmäßig zwischen den Zubereitungsschritten mit warmen Wasser und Seife.
  • Garen Sie Geflügelfleisch ausreichend. In der Mitte des Produktes muss mindestens eine Temperatur von 70 Grad erreicht werden. Zudem muss das Fleisch eine weißliche Farbe annehmen.

Wie können Sie sich vor der Vogelgrippe schützen?

Meiden Sie in betroffenen Regionen unbedingt den Kontakt mit infiziertem Geflügel. Vorsicht ist vor allem geboten, wenn Sie mehrere tote Wildvögel entdecken. Fassen Sie diese Tiere möglichst nicht an. Verständigen Sie die Polizei oder Feuerwehr. Generell sollten Verbraucher in den betreffenden Gebieten den direkten Kontakt mit lebendem Geflügel meiden.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Quellen und weitere wichtige Links

Sie möchten sich noch intensiver zu diesem Thema informieren? Gerne stellen wir Ihnen nachfolgend wichtige Veröffentlichungen zum Thema Vogelgrippe zur Verfügung.

Aktuell handelt es sich um einen regional beschränkten Ausbruch der Geflügelpest, der keinen Anlass zu Panik gibt. Wir werden den Artikel aktualisieren, falls sich die Krankheit weiter ausbreitet oder es neue Informationen zu diesem Thema gibt.

Medienservice Informationen für Medien

Informieren Sie Ihre Leser über diese Warnung. Wir liefern Ihnen kostenlos eine Meldung als Unique Content. Senden Sie uns eine E-Mail mit dem Link zu dem gewünschten Thema.
Aktualisierung für diesen Artikel

10.11.2016: Wir haben die Meldung zu Baden-Württemberg (Raum Konstanz) hinzugefügt.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar