freenet digital GmbH: Jamba-Abo widerrufen/kündigen – so geht’s


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Jamba bietet Videos, Logos, Spiele, Musik, Sounds und Klingeltöne für das Smartphone im Internet an. Wenn Sie nicht aufpassen, schließen Sie ein Abonnement ab, was Sie relativ Geld kostet. Ist das passiert, hilft nur noch ein Widerruf beziehungsweise die Kündigung des Abos. Wir zeigen, wie das bei Jamba funktioniert.

Jamba machte in seinen Unternehmensanfängen aggressive Werbung auf Musik-TV-Kanälen wie MTV oder VIVA. Dadurch wurden überwiegend junge Kunden angesprochen. Diese nutzen die angebotenen Dienste und bezahlten diese via Content-Billing über die Telefonrechnung. Diese Art der Bezahlung ist auch heute noch üblich.

Was das Angebot von Jamba für Verbraucher etwas undurchsichtig macht, ist die Tatsache, dass Sie eben nicht nur an einem Gewinnspiel teilnehmen oder einen Klingelton bestellen. Sie schließen dort ein Abonnement ab. Dieses schlägt meist mit 4,99 Euro pro sieben Tage zu Buche. Eine ganz schön teure Angelegenheit, die meist erst auf der nächsten Rechnung auffällt.

Jamba-Abo kündigen oder widerrufen

Um das teure Jamba-Abo wieder loszuwerden, müssen Sie dieses bei der freenet digital GmbH, zu der die Marke Jamba gehört, kündigen beziehungsweise widerrufen. Mit der Kündigung zum nächstmöglichen Termin und dem Widerruf endet das Abonnement und dürfte nicht mehr über Ihre Telefonrechnung abgerechnet werden.

Dabei sollten Sie Folgendes beachten:

  • Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses
  • der Widerruf als auch die Kündigung des Abos müssen in einer eindeutigen Erklärung (Briefpost oder E-Mail) vorliegen
  • um die Widerrufsfrist einzuhalten, müssen Sie den Widerruf vor Ablauf der Frist von 14 Tagen absenden

Folgenden Text können Sie für die Kündigung beziehungsweise den Widerruf des Jamba-Abos nutzen. Passen Sie die entsprechenden Passagen Ihrer Situation an.

Vorname Name
Straße
PLZ Stadt

 

freenet digital GmbH
Karl-Liebknecht-Str. 32
10178 Berlin

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerrufe ich den von mir abgeschlossenen Vertrag für die Erbringung der folgenden Dienstleistung.

(hiermit kündige ich den von mir abgeschlossenen Vertrag für die Erbringung der folgenden Dienstleistung zum nächstmöglichen Zeitpunkt.)

Bestellt am: (Datum)
Erhalten am: (Datum)

über folgende Handynummer: (Rufnummer)

Name des Verbrauchers: (Name Vorname)

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift bei Brief)

(Vorname Name)

[aktuelles Datum]

Senden Sie das Schreiben per Post an:

freenet digital GmbH

Karl-Liebknecht-Str. 32

10178 Berlin

Per E-Mail senden Sie den Widerruf beziehungsweise die Kündigung an [email protected] 

Abofalle: Telefonanbieter muss sich um Reklamation bei Drittanbieter kümmern

Häufig werden über die Rechnung des Mobilfunkanbieters Leistungen von Drittanbietern berechnet. Per Gerichtsurteil wurden die Rechte der Kunden in diesem Zusammenhang gestärkt. Was sich geändert hat, lesen Sie in unserem Artikel. Wie hilfreich fanden Sie

2 comments
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Wie kann ich mich vor ungewollten Abos schützen

Generell können Sie sich vor Abos und Kostenfallen von Drittanbietern schützen, indem Sie die Drittanbietersperre auf Ihrem Smartphone aktivieren. Auf Onlinewarnungen.de finden Sie eine Anleitung, wie Sie das WAP-Billing verhindern

Außerdem empfehlen wir Ihnen, auch das Kleingedruckte im Internet ausführlich zu lesen. Hier finden Sie zumindest bei Jamba die Erklärung, was Sie eigentlich kaufen und wie viel Euro der ganze Spaß kosten soll.

Links zum Thema Jamba Kündigung und Widerruf


 Weitere Artikel zum Thema Kündigen

Beiträge nicht gefunden

War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
4.5 (6 Stimmen)



9 Gedanken zu „freenet digital GmbH: Jamba-Abo widerrufen/kündigen – so geht’s“

  1. Es wird Geld verlangt obwohl ich nichts abgeschlossen habe. Ich werde nichts bezahlen. Versucht ihr so Geld zu bekommen? O. Graap

    Antworten
  2. Ich erhielt heute auch einen SMS von O2, wo ich instruiert werde, wie ich meine (angebliche) iLove WEB-ABO bezahlen kann. Ebenso 4,99 Euro. Ich erhielt eine TAN, die ich benutzen soll und die ich natürlich nicht benutzen werde. Ist es auch diese Jamba Geschichte? Soll ich es ignorieren, oder lieber formell kündigen?

    Antworten
  3. Von mir zieht Freenet Digital seit ca. drei Wochen ebenfalls 4,99 EUR von meinem Telefonkonto ab. Eine fristgerechte Kündigung innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss ist mir leider nicht möglich. Mir ist nämlich von einem Vertragsabschluss nichts bekannt. Ich habe auch nie Dienste von Jamba in Anspruch genommen.

    Ich habe jetzt mal per Mail gekündigt und gleichzeitig rechtliche Schritte angedroht, wenn wieder was abgebucht wird.

    Antworten
    • Wird bei Ihnen jetzt noch was abgebucht? Ein Freund hat mich in diese Abbofalle gelockt und meinte die ziehen nur einmalig 5€ ab. Jetzt nach 2 Monaten als ich mein Handyguthaben auflud verschwanden wieder 5€ an Jamba… na toll.. 14 Tage Kündigungsfrist überschritten. Was ist das für eine Masche?

      Antworten
  4. Leider habe ich aus Versehen auf meinem Handy ein Jamba Abo bei
    Freenet abgeschlossen Leider habe ich es heute erst bemerkt und möchte das Abo kündigen,da ich schon 82Jahre alt bin und mit dem Abo nichts anfangen kann
    Vielen Dank

    Antworten
  5. Am 25.09.17 erschien auf meinem Smartfon das WhatsApp Logo in Großformat mit dem Hinweis meine WhatsApp Berechtigung ende mit diesem Tag. Zur Verlängerung solle ich meine Handy-Nr. eintippen. Dummerweise bin ich dem Hinweis gefolgt.Unmittelbar darauf kam von AldiTalk die Nachricht „Um 4,99 für mein Abo Freent ojom/GSM-ABO-Handycont zu bezahlen solle ich eine bestimmte TAN benutzen.“ Nach Kontaktaaufnahme mit WhatsApp erhielt ich die Mitteilung, daß WhatsApp weiterhin kostenlos ist und es sich bei der angeblichen anderslautenden Nachricht um eine „Fake“ handeln müsse. Bezahlt habe ich bisher nicht. Somit werde ich entspr. Ihrem Hinweis kündigen. Danke!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar