Parship.de: Widerruf kann teuer sein


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Auf der Suche nach der großen Liebe sind viele Internet-Nutzer. Diese sind meist bereit, für die Vermittlung von Kontakten zu zahlen. Bei Parship kann es teuer werden, wenn Sie Ihre Mitgliedschaft widerrufen. Wann Sie bei Parship ordentlich blechen müssen und was Sie dagegen tun können, lesen Sie hier.

Das Geschäft mit der Liebe floriert. Viele Nutzer sind bei sogenannten Singlebörsen angemeldet und hoffen, entweder nette Bekanntschaften oder den Partner fürs Leben zu finden. In der Vergangenheit hatten wir bereits über Lovoo und love-passions.net berichtet, die ihre User mit Fake-Profilen etwas vorgegaukelt haben. Jetzt steht auch die bekannte Datingplattform Parship in der Kritik. Dort gibt es zwar keine bekannten Fake-Profile, dafür aber ziemlich hohe Kosten.

Im Falle eines Finanzberaters aus Münster bekam dieser nach seinem Widerruf lediglich 130,99 Euro von insgesamt gezahlten 523,95 Euro wieder. Den Rest behielt die Singlebörse als „Werteersatz“.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Parship geht von der Erfüllung seiner Pflichten aus

Wie test.de meldet, möchte Parship in einem aktuellen Fall 75 Prozent des bezahlten Mitgliedsbeitrags als „Wertsersatz“ einbehalten. Umgerechnet sind das knapp 400 Euro für die zweiwöchige Nutzung der Plattform. Prinzipiell ist die Einbehaltung eines Wertersatzes rechtens. Allerdings ist es laut test.de rechtlich fragwürdig, ob dieser so hoch sein darf.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

So begründet Parship den hohen Wertersatz

Ein Versprechen von Parship lautet, dass es zu „garantierten Kontakten“ kommt. Garantiert sind vonseiten des Dienstleisters sieben Kontakte in einem Jahr. Hat ein Mitglied die Anzahl der Kontakte vor Ablauf der Widerrufsfrist bereits erreicht, sieht Parship seine Dienstleistung als erfüllt. Dabei gilt ein Kontakt bereits als geknüpft, wenn dieser auf eine Anfrage antwortet – auch bei Nicht-Interesse.

Nach Meinung von Parship könnte die Singlebörse mit dem Erfüllen der Dienstleistung noch vor Ende der Widerrufsfrist sogar den kompletten Preis bei einem Widerruf verlangen. Aus Kulanzgründen würde das Unternehmen aber nur 75 Prozent verlangen. Sollten Sie innerhalb der 14 Tage keinen einzigen Kontakt erhalten, müssen Sie nach Angaben von Parship keinen Wertersatz zahlen.

Was sagen die AGBs?

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma lesen Sie beim Widerruf:

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrages unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Kurz gesagt, wurden Leistungen innerhalb der Widerrufsfrist erbracht, werden diese anteilig mit einem angemessenen Beitrag berechnet. 


Mitglieder sollen vor Gericht gehen

Wer die Konditionen vorher gar nicht gelesen oder falsch verstanden hat, fühlt sich von dem Unternehmen hinters Licht geführt. Zumal die AGB die Einbehaltung des Wertersatzes nicht deutlich machen. Besonders Verbraucherschützer ermutigen laut test.de Nutzer dazu, rechtlich gegen Parship vorzugehen. Wie die Verbraucherzentrale Hamburg hier deutlich macht, haben Kläger vor Gericht gute Chancen gegen Parship.

Ansprüche bis nach drei Jahren geltend machen

Wer schon vor längerer Zeit bei Parship ausgestiegen ist, kann immer noch Ansprüche geltend machen. Genau genommen verjähren die Ansprüche der Verbraucher erst nach drei Jahren. Wie Sie generell seriöse Online-Datingplattformen oder betrügerische Kontakte erkennen, haben wir Ihnen in unserem kostenlosen Ratgeber beschrieben.


Unser Tipp

Wenn Sie für die „Probezeit“ bei einer Singlebörse kein Geld bezahlen wollen, müssen Sie sich Dating-Plattformen suchen, die die ersten 14 Tage gratis anbieten. Auf jeden Fall sollten Sie sich die AGBs der jeweiligen Plattform vor dem Anmelden genau durchlesen. Und sobald nur etwas unklar ist oder nicht deutlich auf der Webseite steht, sollten Sie beim Kundenservice lieber nachfragen.

Ihre Meinung zum Thema

Waren Sie bereits bei einer Datingplattform angemeldet? Dann schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen zum Thema. Finden Sie die Kosten übertrieben oder können Sie es aus Unternehmersicht verstehen? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht in den Kommentaren!

Nützliche Links zu diesem Thema

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Weitere Artikel zum Thema Dating

Beiträge nicht gefunden

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sending
User Review
0 (0 votes)



Schreibe einen Kommentar