Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Autounfall: Versicherer muss Markenwerkstatt zahlen – Das Urteil sorgt für neue Möglichkeiten für Autobesitzer


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Autounfälle passieren in Deutschland ständig, aber es gibt sehr große Unterschiede in Hinsicht, ob die Versicherung die Kosten für die Reparatur am Fahrzeug zurückzahlt. Allerdings gibt es starke Unterschiede bei den Versicherungen, aber unter Umständen ist es möglich, wenn Sie eine Markenwerkstatt für die Autoreparatur aufsuchen. Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat hier eine Entscheidung getroffen (Az. IV ZR 426 / 14).

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach einem Verkehrsunfall ist die Reparatur des Fahrzeugs sehr wichtig, aber ob die Kfz-Versicherung für die Kosten aufkommt, war bislang ungewiss.
  • Das Urteil des Bundesgerichtshofs hat endlich Licht ins Dunkel gebracht und den Verunfallten eine kleine Hoffnung auf Kostenerstattung nach einem Verkehrsunfall gegeben.
  • Kfz-Versicherungen zahlen in der Regel nur die Reparaturen bei einer kostengünstigen Werkstatt, aber das ist jetzt nicht mehr der Fall.

Gericht entscheidet zu Gunsten des Antragstellers

Die Versicherung hatte vor Gericht keine Chance, denn das Gericht entschied zu Gunsten des Antragsstellers, weil das Gericht seiner Auffassung folgte.

Das Gericht erkannte, dass der Versicherte der Kfz-Versicherung bei fiktiv ermittelten Kosten nicht mit einer günstigen Werkstatt abfinden muss. Dabei geht es aber nur um die fiktiven und nicht um die tatsächlich entstandenen Kosten. Unter gewissen Umständen hat der Versicherte das Recht die Werkstatt seiner Wahl auszuwählen und die Versicherung muss dafür aufkommen. Die Versicherung sah das zwar komplett anders, aber das Gericht hat zu Gunsten des Antragstellers entschieden.

Gebrauchtwagen: Unfall bei Probefahrt – Wer bezahlt den Schaden

Sie möchten einen günstigen Gebrauchtwagen von einem privaten Verkäufer erwerben. Natürlich gehört eine kurze Probefahrt dazu. Doch was ist, wenn auf dieser Probefahrt ein Unfall passiert. Wer muss bezahlen? Diese Frage beschäftigt Käufer wie Verkäufer

3 comments

Der Fall für das Urteil

Der Fahrzeughalter hatte einen Unfall mit seinem Mercedes, der am Ende einen Schaden aufwies und zur Reparatur musste. 

Allerdings hat sich der Halter nicht direkt in die Werkstatt begeben, sondern fordert von der Kfz-Versicherung eine vom Gutachter festgelegte Summe. Den Auftrag für den Gutachter hat der Halter selber gemacht und der Gutachter geht bei seiner Expertise von den Stundensätzen der Mercedes-Fachwerkstatt aus. Insgesamt kommt der Gutachter auf eine Schadenssumme von rund 9.400 Euro.

Die Kfz-Versicherung hat ein eigenes Gutachten in Auftrag gegeben und hier hat der Gutachter den Stundensatz einer Fachwerkstatt verwendet, aber ohne Markenanbindung. Der Gutachter kommt auf eine Schadenssumme von nur rund 6.400 Euro.

Parkunfall: So verhalten Sie sich richtig – Folgen bei Fahrerflucht

Ein kleiner Parkrempler beim Ein- oder Ausparken ist Ihnen auch schon passiert? Was haben Sie gemacht? Die beliebte Ausrede „Ich habe nichts bemerkt“ hilft nur selten. Am Ende zahlt zwar die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung. Aber diese

0 Kommentare

Das Urteil des Bundesgerichtshofs

Nachdem der Bundesgerichtshof alle notwendigen Dokumente und Beweise genau geprüft hat, haben die Richter ein Urteil gesprochen.

Der Bundesgerichthof ist der Meinung, dass die Versicherung die Reparatur des Schadens in einer Markenwerkstatt nicht immer zustimmen muss, aber wenn

  • nur eine vollständige und fachgerechte Reparatur in dieser Werkstatt möglich ist
  • es sich um ein neues Fahrzeug handelt
  • oder das Fahrzeug nur von dieser Markenwerkstatt gewartet oder repariert wurde,

dann muss die Versicherung die Kosten für die Markenwerkstatt auch übernehmen. Kommt es zu einem Rechtsstreit, dann muss der Kunde diese drei Voraussetzungen auf jeden Fall vorlegen und beweisen können. Ansonsten ist die Kfz-Versicherung im Recht.

ADAC warnt: Winterjacke kann im Auto zur tödlichen Falle werden

Hätten Sie es gewusst? Wenn Sie mit Ihrer Winterjacke im Auto fahren, riskieren Sie Ihre Gesundheit. Warum es ein Fehler sein kann, die Winterjacke beim Fahren anzubehalten, verraten wir Ihnen in diesem Artikel. War dieser Artikel hilfreich für

0 Kommentare

Augen auf bei der Werkstattwahl

Grundsätzlich hat der Geschädigte bei einem Unfall durchaus das Recht, dass er sich eine Werkstatt seiner Wahl zur Reparatur des Fahrzeugs aussuchen darf.

Allerdings nur, wenn er den Unfall nicht selber verschuldet hat, denn dann muss die gegnerische Haftpflichtversicherung für die Reparaturkosten aufkommen. Im Grunde können Sie also die Werkstatt vollkommen eigenständig aussuchen, wenn Sie den Unfall nicht verschuldet haben.

Die Sachlage sieht vollkommen anders aus, wenn die Teil- oder Vollkaskoversicherung für die Reparaturkosten aufkommen muss. Der Versicherungsnehmer kann zwischen einer freien Werkstatt und einer Werkstattbindung aussuchen. Allerdings muss in der Versicherungsvereinbarung eine entsprechende Information zu finden sein. Wenn Sie eine Kfz-Versicherung mit Werkstattbindung abgeschlossen haben, dann darf Ihr Fahrzeug nur in der entsprechenden Werkstatt repariert werden. Es kann sich um eine freie Werkstatt, eine Werkstattkette oder eine Markenwerkstatt handeln.

Bedenken Sie, wenn Sie eine Versicherung mit bindender Werkstatt nutzen, dann könnten die Beiträge deutlich geringer sein als bei anderen Modellen.

E-Scooter: Welche Regeln und Voraussetzungen muss der Fahrer erfüllen (Video)

Seit der Einführung der neuen Fahrzeugklasse Elektrokleinstfahrzeuge, gibt es viele Neuerungen und somit viele Unsicherheiten zum Thema E-Scooter. Wir befassen uns mit den grundlegenden Voraussetzungen, die der Nutzer des E-Rollers erfüllen muss.  War dieser Artikel

1 Kommentar

Werkstattbindung und deren Vor- und Nachteile

Wenn Sie bei Ihrer Versicherung eine Werkstattbindung abgeschlossen haben, dann kann das nicht nur Vorteile mit sich bringen, sondern auch Nachteile haben.

Ein entscheidender Vorteil ist mit Sicherheit, dass Sie bei einer Werkstattbindung im Endeffekt deutlich niedrigere Beiträge zahlen müssen. Außerdem erfolgt die Abwicklung nach einem Unfall sehr schnell und Sie müssen sich nicht auf die lästige Suche nach einer Fachwerkstatt machen.

Zu den Nachteilen zählt auf jeden Fall die mangelnde Flexibilität, denn gerade in ländlichen Gegenden ist eine Partnerwerkstatt der Versicherung mit Sicherheit nicht in der näheren Umgebung zu finden, so dass Sie einige Fahrtwege in Anspruch nehmen müssen. In größeren Städten ist das in der Regel aber kein Problem. Ein weiterer Nachteil ist zudem, dass Sie sich auf eine Markenwerkstatt zurückgreifen können, denn in den meisten Fällen arbeiten die Versicherungen mit freien Werkstätten zusammen, die deutlich preiswerter sind als die Markenwerkstatt.

Tachobetrug entlarven: Tipps für den Gebrauchtwagenkauf

Der ADAC warnt in einem aktuellen Bericht vor Tachobetrügern. Ohne großen Aufwand werden Kilometerstände und andere Steuergeräte manipuliert, um gebrauchte Autos teurer verkaufen zu können. Wie das funktioniert, und wie Sie den Betrug einfach entlarven

0 Kommentare

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema Autoreparatur 

1.Wann genau darf das Fahrzeug nach dem Unfall zur Reparatur?

Grundsätzlich wird ein Gutachter in Auftrag gegeben, der den Schaden am Fahrzeug ermittelt und wenn das der Fall war, dann darf das Fahrzeug in die Reparatur.

2. Brauche ich unbedingt einen Gutachter bei einem Autounfall?

In vielen Fällen zahlt die Versicherung den Schaden auch ohne einen Gutachter, wenn eine Werkstatt Ihnen einen Kostenvoranschlag ausstellt. Aber gerade bei höheren Summen ist meist ein Gutachter ein Muss.

3. Wer zahlt den Gutachter bei einem Autounfall?

Den Gutachter zahlt immer der Schuldige, also wenn Sie den Unfall verursacht haben, dann müssen Sie auch für die Kosten des Gutachters aufkommen. Wenn Sie keine Schuld haben, dann übernimmt die Kosten die Gegenpartei und dann meist die Versicherung.

4. Habe ich freie Werkstattwahl?

Das kann man pauschal nicht sagen, denn es kommt auf den Vertrag mit der Versicherung an. Einige Versicherungen ermöglichen Ihnen eine freie Werkstattwahl, aber es gibt auch Verträge, bei denen eine Werkstattbindung inbegriffen ist. Schauen Sie in Ihre Vertragsunterlagen, um Klarheit zu bekommen.

5. Wie sinnvoll ist eine Markenwerkstatt für die Reparatur?

Gerade bei den teuren Automarken spielt in Sachen Wert eine Markenwerkstatt eine wichtige Rolle, denn diese Werkstatt arbeitet nur mit den Originalteilen. Das ist gerade bei einem künftigen Verkauf oder für eine Liebhaber sehr wichtig.

Ratgeber: Was Motorradfahrer über ihre Reifen wissen sollten

Die Sicherheit von Motorradfahrern hängt in nicht unerheblichem Maße von den Reifen ab, da diese den Kontakt zur Straße sicherstellen. Doch was gibt es bei der Auswahl hochwertiger und vor allem funktionstüchtiger Motorradreifen zu beachten?

0 Kommentare

Fazit

Nach einem Autounfall kommen viele Aufgaben auf den Verunfallten zu und der erste Weg ist die Information der Autoversicherung. Die Autoversicherung übernimmt in der Regel die Kosten für die Schadensreparatur. Grundsätzlich hat jeder Fahrzeugbesitzer die Wahl einer Werkstatt, aber es gibt Ausnahmen. Das Urteil des Bundesgerichtshofs macht aber auch deutlich, dass unter bestimmten Umständen der Versicherte auch auf eine Markenwerkstatt bestehen kann und dann muss die Kfz-Versicherung die Kosten übernehmen.

Schreibe einen Kommentar