Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Tachobetrug entlarven: Tipps für den Gebrauchtwagenkauf


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Der ADAC warnt in einem aktuellen Bericht vor Tachobetrügern. Ohne großen Aufwand werden Kilometerstände und andere Steuergeräte manipuliert, um gebrauchte Autos teurer verkaufen zu können. Wie das funktioniert, und wie Sie den Betrug einfach entlarven können, erfahren Sie in unserem Artikel.

Wer ein gebrauchtes Auto verkaufen möchte, möchte gern so viel Geld wie möglich dafür haben. Deshalb wird gesaugt, geputzt, poliert und gereinigt, was das (Fahr)Zeug hält. Immer wieder wird dabei auch getunt. Allerdings ist damit nicht das Aufmotzen des Autos gemeint. Vielmehr wird an der Tachonadel, genauer gesagt dem Kilometerstand, gedreht.

Die entsprechenden Manipulationsgeräte gibt es frei erhältlich. Billigkopien kosten den Privatanwender weniger als 150 Euro. Wenn sich damit einige Tausend Euro gut machen lassen, ist das für Betrüger eine sinnvolle Investition.

Deshalb sollten Sie gerade beim Gebrauchtwagenkauf ganz genau auf einige Dinge achten. Welche das sind, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

So funktioniert der Tachobetrug

Eine Schwachstelle sind die HSM-Chips (Hardware Security Module), welche in den Auto verbaut sind, um als Schutz gegen Diebstahl und Chiptuning zu dienen. Diese Module werden von den Betrügern manipuliert. Eine Aufrüstung der Chips würde laut ADAC nur einige Cent pro Auto kosten. Zumal der bereits vorhandene Schreibschutz eigentlich nur aktiviert werden müsste.

Mit diesen Tipps entlarven Sie den Tachobetrug

Pro Jahr belaufen sich die Opfer von Tachobetrügern in Deutschland laut ADAC auf rund zwei Millionen. Der dabei entstandene Schaden beträgt etwa sechs Milliarden Euro. Kein Pappenstiel. Deswegen möchten wir Sie vor finanziellen Schaden bewahren und Tipps mit auf den Weg geben, wie Sie Tachobetrug erkennen können.

Auf technischem Wege ist der Betrug meist nicht erkennbar. Dafür sollten Sie aber den gesunden Menschenverstand beim Autokauf einsetzen und alle Unterlagen genauestens prüfen.

  • Überprüfen Sie Reparatur-Rechnungen, AU- und TÜV-Berichte, Tankbelege, Eintragungen im Serviceheft und Ölwechsel-Aufkleber beziehungsweise -Anhänger. Diese müssen plausibel zum Kilometerstand sein. Ist der nächste Ölwechsel bei 180.000 Kilometern fällig, das Auto hat aber erst 100.000 Kilometer weg, stimmt etwas nicht. Ölwechsel werden in der Regel aller 30.000 – 40.000 Kilometer fällig. Verlassen Sie sich aber nicht auf das Serviceheft, rufen Sie im Zweifelsfall in der angegebenen Werkstatt an und erfragen Sie den Kilometerstand bei der letzten Inspektion. Ob die jeweilige Werkstatt Ihnen diese Angaben mitteilt, liegt allerdings in deren Händen. Unter Umständen berufen sich die Werkstätten auf den Datenschutz.
  • Notieren Sie sich die Vorbesitzer des Autos und versuchen Sie Kontakt aufzunehmen. Mit etwas Glück erfahren Sie, mit welchem Kilometerstand das Fahrzeug jeweils verkauft wurde.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

  • Nutzen Sie beim Kauf einen Musterkaufvertrag aus dem Internet. Verlassen Sie sich nicht auf Aussagen wie „Kilometerstand laut Tacho“ oder „Kilometerstand abgelesen“ . Bestehen Sie darauf, dass die tatsächliche Laufleistung im Kaufvertrag schriftlich festgehalten wird.
  • Vier Augen sehen bekanntlich mehr als zwei Augen. Sollten Sie zwar Auto fahren, aber sonst keine Ahnung von Ihrem Gefährt haben, nehmen Sie bei einem Gebrauchtwagenkauf eine Person Ihres Vertrauens mit, die sich mit Laufleistung, Ölwechsel und so weiter auskennt.  

Übrigens: Auch als Verkäufer sollten Sie sich auf Tricks beim Autoverkauf einstellen. Denn auch so mancher Käufer versucht Sie, übers Ohr zu hauen, oder das Auto bei der Probefahrt zu stehlen. Vorsichtig sollten Sie auch sein, wenn Sie Ihr Auto online über einen Fahrzeugmarkt als privater Verkäufer anbieten. Es lauern Phishing-SMS und Vorschussbetrüger.

Weitere interessante Warnungen

mobile.de & autoscout24.de: SMS für Kontaktaufnahme per E-Mail ist Betrugsversuch

Haben Sie auch eine SMS oder Nachricht von einem Kaufinteressenten bekommen und sollen ihm per E-Mail antworten oder weitere Bilder senden? Dabei könnte es sich um eine Betrugsmasche handeln. Wir warnen vor Betrügern auf den

412 comments
Warnung vor Onlineshops: Hier dürfen Sie nicht einkaufen (Fakeshop Liste)

Achtung: Neue Fakeshops entdeckt! Das Geld ist weg und die Ware kommt nicht oder es kommt nur minderwertige Ware. Diese Erfahrung machen einige Verbraucher in Deutschland beim Onlineshopping. Betrüger eröffnen Onlineshops, die es nur virtuell

1.205 comments
Deutsche Telekom: E-Mail „Ihr Konto wurde vorübergehend gesperrt…“ ist Phishing (Update)

Eine E-Mail im Namen der Telekom Deutschland GmbH informiert über eine Sperrung der E-Mail-Adresse, Sicherheitsmaßnahmen, Updates oder Probleme mit Ihrem Router.  Wir warnen vor einem Klick auf den Link in der Spam-Mail oder auf die

7 comments
deinbaumarkt24.eu: Vorsicht Fakeshop-Verdacht! Ihre Erfahrungen

In dem Onlineshop unter deinbaumarkt24.eu bekommen Sie das typische Baumarktsortiment. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen Fakeshop handelt. Vermutlich wird keine Ware geliefert.

0 Kommentare
AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Letzte AOL-Warnung: Ihr AOL-Desktop wird in 7 Tagen eingestellt“

5 comments

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar