Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Checkliste und Musterbriefe für den Kontowechsel


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Ein Girokonto kann teuer sein: Bis zu 15 Euro kann das Konto, aufgrund von Buchungskosten, Kredit- sowie EC-Karten und monatliche Gebühren, dem Besitzer kosten. Aufgrund dessen empfiehlt es sich, die Tarife und Kosten anderer Anbieter miteinander zu vergleichen und sich gegebenenfalls für einen Kontowechsel zu entscheiden.


Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Girokontenwechsel benötigt immer etwas Aufwand. Allerdings sind die Kreditinstitute dazu verpflichtet, ihren Kunden hierbei zu helfen.
  • Heutzutage ist es günstiger, ein Konto online zu führen. Ebenso kann sich der Preisvergleich mit anderen Anbietern durchaus auszahlen.
  • Hier finden Sie Hilfe bei der Suche nach einem passenden Girokonto und der Durchführung des Wechsels: Informationen, Musterbriefe und Checklisten sorgen dafür.

Im Allgemeinen ist eine Vielzahl an Verbraucher generell dazu bereit, das Kreditinstitut zu wechseln. Allerdings scheuen viele Menschen den Aufwand, sodass der Plan dann doch nicht umgesetzt wird. Dabei ist ihnen jedoch oftmals nicht bewusst, dass die alte sowie ebenfalls die neue Bank vonseiten des Gesetzes dazu verpflichtet sind, ihren Kunden bei einem Wechselwunsch zu helfen.

Durch einen Bankwechsel bestehen zudem einige Einsparmöglichkeiten, denn Kosten für Buchungen, Grundgebühren, Kosten für Bezahlkarten sowie Buchungen und Gebühren für Abbuchungen, die an einem fremden Automaten durchgeführt werden, steigen schnell auf eine nicht zu verachtende Höhe an.

Banken erhöhen Preise für Girokonten – Das können Sie jetzt tun

Bankgeschäfte werden in letzter Zeit immer teurer. Bei Girokonten drehen die Kreditinstitute gewaltig an der Kostenschraube. Im Endeffekt steigen die Kontoführungsgebühren, was bei ausbleibenden Zinsen auf das Guthaben häufig einer Art Geldvernichtung gleich kommt.

1 Kommentar

Kunden besitzen seit dem 18. September des Jahres 2016 aus gesetzlicher Sicht einen Anspruch darauf, dass das alte sowie neue Kreditinstitut bei einem Girokontenwechsel hilfreich zur Seite steht. Weitere Informationen hierzu sind hier zu finden. Doch auch bereits vorher sind viele Banken dazu übergegangen, ihren Kunden diese Hilfe freiwillig zukommen zu lassen. Ebenso ist es natürlich möglich, den Wechsel selbstständig durchzuführen.

Wichtiges festhalten

Am besten wir vorab festgelegt, auf welche Dinge man nicht verzichten möchte.

Während manchen Kunden der persönliche Kontakt in einer Bankfiliale wichtig ist, legen anderen Kunden vielmehr einen hohen Wert auf das Online- beziehungsweise Telefonbanking. Bei zuletzt genanntem liegt man bei einer Direktbank genau richtig.

Zu beachten ist, dass ein Online-Konto gemeinhin günstiger ist. Beim Bargeldbezug gilt es dagegen zu beachten, dass innerhalb der Wohnregion an möglichst vielen Geldautomaten problem- sowie kostenlos Geld abgehoben werden kann. Ebenfalls sehr wichtig ist, wie man bei einem Auslandsaufenthalt zu Bargeld gelangt. Bei manchen Banken ist es mittlerweile sogar möglich, auf weltweiter Ebene kostenfrei Geld abzuheben.

Das richtige Girokonto auswählen

Girokonto-Wechsel: Vorsicht vor nachteiligen Klauseln.

Die Checkliste „Kriterien für die Auswahl des richtigen Girokontos“ zeigt übersichtlich aufgelistet die wichtigsten Anforderungen auf, die heutzutage ein Girokonto aufweisen muss. Idealerweise verwendet man die Liste dazu, um die verschiedenen Angebote von unterschiedlichen Banken miteinander zu vergleichen und die jeweils individuellen, wichtigen Punkte einzutragen. Hierbei kann es sich beispielsweise um Filialen in Wohnortnähe oder niedrige Kosten handeln.

Achtung: Bei sehr günstigen Angeboten achtet man am besten auf nachteilige Klauseln. So ist es zum Beispiel möglich, dass die Kreditinstitute für ein kostenloses Girokonto einen bestimmten Mindestgeldeingang im Monat voraussetzen.

Bankwechsel

Kontowechselservice oder selbstständiger Wechsel der Bank.

Sobald ein geeignetes Girokonto-Angebot gefunden ist, steht einem Bankwechsel im Grund genommen nichts mehr im Wege. Dieser kann mithilfe der neuen Bank oder selbstständig durchgeführt werden. Beim selbstständigen Wechsel des Kreditinstituts können unsere Musterbriefe helfen.

Sie finden hier auf verbraucherschutz.com unter anderem:

Musterbrief: Abwehr einer unberechtigten Forderung (wie Zeitschriften Abo)

Musterbrief: Rückzahlung von zu Unrecht abgebuchten Beträgen auf Telefonrechnung

Musterbrief: Inkassoabwehr

Musterbrief: Drittanbieter-Forderung

Musterbrief: Geltendmachung der Gewährleistung (Mängelanzeige)

Schnelle Kontoschließung nach Kündigung?

Unter Umständen kann es dazu kommen, dass die Bank das alte Konto sehr schnell schließt. Aufgrund dessen beachtet man am besten die folgenden Tipps.

Es kann vorkommen, dass die Kreditinstitute nach Eingang der Kündigung das Konto sehr schnell schließen. So ist es dann zum Beispiel nicht mehr möglich, Bargeld abzuheben oder das Online-Banking durchzuführen. Der Grund für diese Vorgehensweise kann sein, dass bei einem Girokonto oftmals entweder keine oder lediglich eine sehr kurze Kündigungsfrist vorhanden ist, sodass die Banken eine Kündigung schnell umsetzen. In diesem Fall helfen folgende Tipps:

  • Als Erstes erfolgt die Eröffnung des neuen Kontos und sämtliche Zahlungen, wie beispielsweise Geldeingänge, Kartenzahlungen, Daueraufträge und mehr, werden dorthin umgestellt.
  • Es bietet sich an, das neue und alte Konto für etwa drei Monate gleichzeitig laufen zu lassen. Auf dem alten Konto wird am besten eine kleinere Summe belassen; so ist man abgesichert, falls etwaige vergessene Abbuchungen erfolgen.
  • Die Kündigung des alten Kontos führt man am besten erst nach einem erfolgreichen Wechsel durch.
  • Nicht in Vergessenheit geraten darf, dass bei Vertragsende kein Zugriff mehr auf das Online-Banking möglich ist. Aufgrund dessen werden am besten sämtliche Dokumente, wie etwa Kontoauszüge, noch rechtzeitig vor der Kündigung abgespeichert. Andernfalls kommt es unter Umständen zu recht hohen Kosten, wenn man die dementsprechenden Dokumente im Nachhinein beantragen muss.

Fragen & Antworten

FAQs zum Girokontowechsel

1. Lohnt sich ein Wechsel des Girokontos?

Ob sich ein Kontowechsel lohnt, wird am besten durch einen Vergleich herausgefunden. Oftmals ist es jedoch möglich, einiges zu sparen.

2. Ist ein Onlinekonto die bessere Wahl?

Wenn der persönliche Kontakt mit der Bank nicht so wichtig ist und man einiges sparen möchte, dann ist ein Onlinekonto in der Regel die bessere Wahl.

3. Warum schließen manche Banken das alte Konto sehr schnell?

Schuld daran tragen in der Regel die Kündigungsfristen: diese sind in vielen Fällen sehr kurz oder es besteht sogar überhaupt nicht vorhanden.

4. Sind sehr günstige Angebote seriös?

Günstige Girokonto-Angebote können seriös sein. Am besten ist es jedoch, hier besonders die Augen offenzuhalten und nach etwaigen nachteiligen Klauseln Ausschau zu halten.

5. Ist ein Vergleich unbedingt notwendig?

Ein Vergleich der verschiedenen Kontoangebote muss nicht zwangsläufig durchgeführt werden. So kann man natürlich auch direkt ein bestimmtes Angebot annehmen. Allerdings fällt durch einen Vergleich oftmals erst richtig auf, welche Einsparungen möglich sind beziehungsweise welches Angebot das günstigste ist.

Fazit

Durch einen Girokontowechsel ist es oftmals möglich, einiges zu sparen. Um schnell und einfach herauszufinden, welches Angebot das Beste ist, wird idealerweise bereits im Vorfeld ein Vergleich durchgeführt. Da einige Banken das alte Konto sehr schnell schließen, ist es wichtig, alle notwendigen Dokumente vorher abzurufen und abzuspeichern. Zudem bietet es sich an, das alte und neue Konto für etwa drei Monate parallel laufen zu lassen, damit es nicht zu etwaigen Engpässen und Schwierigkeiten, wie etwa bei der Abhebung von Bargeld, kommt.

Schreibe einen Kommentar