Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Gefahren für die Umwelt durch Plastik: Die Folgen von Müll im Meer und was man dagegen tun kann


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Plastik gehört heute zum Alltag, aber die Gefahren für die Umwelt sind heute schon sichtbar. Meerestiere und -vögel sind von der Menge an Plastik immens betroffen, denn in vielen Seevögelmägen wird massenhaft Kunststoff gefunden. Die Tiere verhungern mit einem vollen Magen und Plastik landet durch Muscheln und Fisch aus dem Teller. 

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Plastikmüll gelangt auf die verschiedensten Wege in die Meere und Ozeane.
  • Er zerfällt im Meer, aber kann nicht komplett abgebaut werden. Stattdessen fressen die Tiere des Meeres und die Vögel die kleinen Teilchen.
  • Auch in vielen Kosmetika ist immer noch ein Anteil an Plastik enthalten und erkennen Sie es an den Abkürzungen in der Inhaltsstoffliste.

Plastikmüll in den Meeren

Derzeit wird viel über den Plastikmüll in den Meeren berichtet und deren Ursachen sind recht unterschiedlich.

In vielen Ländern werden die Abfälle einfach im Meer oder den Flüssen entsorgt, so dass es sich um eine Ursache für die Meeresvermüllung handelt. Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass die Müll-Funde in Meer und Wasser in erster Linie durch Kunststoff verursacht wurden.

Aber es handelt sich auch um Abfälle, die einfach illegal von den Schiffen ins Meer geworfen werden und manchmal handelt es sich auch um verlorene Ladungen von Frachtschiffen. Zudem gelangt eine Menge Plastikmüll über die Flüsse in die Meere, damit ist beispielsweise Müll gemeint, der einfach an Ufern zurückgelassen wird oder um Objekte, die durch Hochwasser mitgerissen werden. Durch den Wind gelangen auch eine Menge Plastikabfälle ins Meer.

Eine sehr große Quelle an Mikroplastik stammt als Abrieb von den Autoreifen und das Fraunhofer Umsicht Institut schätzt, dass pro Reifen etwa 1 bis 1,5 kg abgerieben werden. Das bedeutet, dass in Deutschland sehr viel zusammen kommt. Die TU Berlin hat eine Studie durchgeführt und diese hat gezeigt, dass es sich um etwa 120.000 Tonnen im Jahr handelt.

FAQ rund um die Plastiktüte – Stoffbeutel, Körbe und Taschen sind besser für die Umwelt

Unzählige Plastiktüten landen nicht wie geplant in der richtigen Müllentsorgung, sondern finden sich in der Umwelt wieder. Zum Schutz der Umwelt soll die Nutzung von Plastiktüten weitgehend zurückgeschraubt werden. Die Einzelhändler sind dafür in einer

0 Kommentare

Weitere Quellen von Kunststoffpartikel in den Meeren

Feinste Kunststoffpartikel gelangen über die Abwässer der Waschmaschinen in die Meere, denn durch das Waschen gelangen von den Textilien aus Synthetikmaterialien kleinste Fasern ins Abwasser.

Die Kläranlagen können die kleinen Partikel nicht vollständig herausfiltern und somit gelangen sie in die Meere oder mit Hilfe des Klarschlamms auf die Felder. Eine eher unbekannte Quelle von kleinsten Kunststoffpartikel ist die Kosmetik, denn viele Menschen wissen nicht, dass einigen Kosmetikprodukten absichtlich Kunststoffpartikel beigefügt werden.

Rund 80% des Kunststoffmülls von der Landseite gelangt in die Meere und die restlichen 20% entfallen auf Schiffe und den Fischfang. In Asien werden große Mengen an Plastikmüll einfach im Meer entsorgt und in touristischen Regionen sorgen die Urlauber dafür, dass der Müll ins Meer gelangt.

Symbolbild Müll, Abfall, Entsorgung
BMU: Neues Gesetz soll die Entsorgung von Retouren bei Onlinehändlern verbieten

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) will Onlinehändlern per Gesetz die Beseitigung von zurückgeschickten Paketen (Retouren) verbieten. Versandhändler wie Amazon werden in die Obhutspflicht genommen und müssen mehr Verantwortung zeigen.

1 Kommentar

Die Auswirkungen auf Meerestiere und -vögel

Auch heute schon sind die Auswirkungen auf die Meerestiere und -vögel sichtbar, denn in vielen Mägen von Seevögeln wurden massenhaft kleine Kunststoffstücken gefunden. 

Die Tiere halten die Kunststoffteilchen für Futter und somit verhungern die Tiere mit einem vollen Magen. Auch in kleinen Krebsten wurden schon Kunststoffpartikel gefunden und durch die Nahrungskette besteht auch eine Gefahr für Menschen. Wir essen Fisch und Muscheln und dadurch gelangen die kleinen Kunststoffpartikel auch auf unsere Teller.

Meerestiere verfangen sich zudem in größeren Plastikstücken, wie Plastikringen, Tüten oder Netzteilen, so dass sie sich teilweise nur verletzen, aber auch einen qualvollen Tod erleiden können.

Retouren entsorgt: 2018 wurden rund 20 Millionen zurückgeschickte Artikel vernichtet

Was passiert eigentlich mit der Ware, die Kunden an Onlinehändler zurücksenden? Werden diese repariert, aufgearbeitet und neu verpackt wieder in Umlauf gebracht? Die Forschungsgruppe Retourenmanagement der Universität Bamberg hat sich dem Thema angenommen.

0 Kommentare

Meeresströmungen verteilen den Plastikmüll weltweit

In bestimmten Gebieten des Meeres sammelt sich eine große Menge an Plastikmüll an und der Grund ist die Meeresströmung.

Aber es bilden sich nicht nur ganze Plastikinseln an der Oberfläche, sondern auch in den tieferen Meeresschichten ist viel Müll zu finden. So auch auf dem Meeresboden. Im Grunde beschreibt der Begriff Plastiksuppe die aktuelle Situation in den Meeren deutlich mehr als Plastikinsel. Der Great Pacific Garbage Patch ist das größte Lager im Nordpazifik.

Plastik ist sehr stabil und aus dem Grund wird es auch immer mehr in den Weltmeeren. Zwar zerfällt Kunststoff in kleine Teile, aber es findet kein Abbau statt, sondern nur eine Art Zersetzung. Das Ergebnis sind kleine Mikroplastik-Teilchen, die kleiner als 5mm sind. Heute kann man noch nicht genau abschätzen, welchen Schaden die Natur und der Mensch durch die Menge an Plastikmüll in den Meeren nimmt, aber klar ist, dass die Vermüllung von Flüssen und Meeren enden muss.

Abfälle nicht in Toilette und Waschbecken entsorgen – Essensreste, Medikamente und Chemikalien gehören in den Hausmüll

Immer wieder hören wir, dass Abfälle in der Toilette und im Waschbecken entsorgt werden, aber das ist nicht in Ordnung.

0 Kommentare

Kosmetika enthält Kunststoffteilchen

In Peelings und Zahncremes sind Kunststoffe als Scheuermilch enthalten und das obwohl es umweltfreundlichen Ersatz gibt. 

Im Bereich der Zahnpasta könnte man auf Kreidepulver setzen und für Peelings bieten sich gemahlene Nussschalen oder Olivenkerne an. Auch Kerne von Aprikosen sind geeignet. In anderen Produkten wird Kunststoff verwendet, um die Konsistenz des Produkts zu beeinflussen. Allerdings muss auch gesagt werden, dass das nicht wirklich notwendig ist. Im Grunde können die Hersteller gut auf Kunststoff in den Kosmetika verzichten. Auf der Verpackung können Sie lesen, welche Kunststoffe enthalten sind, aber leider sind die Inhaltsstoffe recht klein gehalten und kaum zu lesen.

Altgeräte recyceln: Daten vorher löschen – Erst Löschprogramme, dann Wertstoffhof

Die alten, ausgedienten Geräte gehören nicht in den Müll, sondern ins Recycling. Vorher sind alle sensiblen Informationen und persönliche Einträge zu entfernen. Dafür gibt es einige spezielle Programme.

0 Kommentare

Kunststoffbezeichnungen auf Verpackungen

PE Polyethylen
PP Polypropylen
PET Polyethylenerephthalat
PES Polyester (Polyester-1; Polyester-11)
PA Polyamid (Nylon-12; Nylon-6; Nylon-66)
PUR Polyurethan (Polyurethan-2; Polyurethan-14; Polyurethan-35)
EVA Ethylen-Vinylacetat-Copolymere
PI Polyimid (Polyimid-1)
ANM Copolymere von Acrylnitril mit Ethylacrylat/Copolymere von anderen Acrylaten

In einer Liste hat der Bund die Kosmetik- und Körperpflegeprodukte zusammengestellt, in denen Kunststoffteilchen enthalten sind.

Der Abbau von Plastik in der Umwelt

Kunststoff ist chemisch immens stabil, so dass der Stoff sich nicht zersetzt und sich nur langsam oder schlecht abbaut.

Die Plastikteile zerfallen nur in immer kleinere Teile und diese Partikel landen überwiegend als wilder Müll in der Umwelt oder in den Gewässern. Der Zerfall kann Jahrzehnte dauern und so kann man davon ausgehen, dass eine Plastikflasche erst in Jahrhunderten wirklich abgebaut ist. Die Produkte lassen sich nur schneller zersetzen, wenn sie verbrannt werden.

Die Aufdrucke auf den Plastiktüten sind aus Sicht der Verbraucherzentrale mehr als irreführend, denn die Kunststoffteilchen zerfallen nur und die Umweltfolgen sind kaum abzusehen.

Elektroschrott: Diese Geräte und Gegenstände gehören ins Recycling – anderes nicht

Seit 2016 muss der ausgediente Elektroschritt an die Händler zurückgegeben werden und die Händler müssen ihn annehmen. Auch für Online-Shops gilt diese Regelung mittlerweile. Wir erläutern Ihnen, was Sie wohin geben können.

0 Kommentare

Zwei Beispiele

Erstes Beispiel: der Aufdruck „100% recyclebar“: das ist nur möglich, wenn die Tüte richtig entsorgt wird, so dass sie in die Gelbe Tonne kommt. Dann wird der Kunststoff eingeschmolzen und zu neuen Produkten gemacht.

Landet die Tüte allerdings in der Umwelt, dann zersetzt sie sich zu kleinen Mikroplastikteilchen. Wenn die Tüte in der Restmülltonne landet, dann wird sie verbrannt. Auch einige Kunststoffe, die in der Gelben Tonne landen, werden verbrannt, weil der Müll zu stark verschmutzt ist. Das Recycling von Kunststoff ist meist deutlich teurer als einfach neue Produkte aus Erdöl anzufertigen.

Zweites Beispiel: der Aufdruck „grundwasserneutral“. Der weist darauf hin, dass in der Tüte keine schädlichen Chemikalien enthalten sind. Aber auch sie baut sich so gut wie gar nicht ab. Also ist der Aufdruck kein Argument für eine umweltfreundliche Tüte.

Aufdruck „abbaubar“ bedeutet, dass die Kontrolle nur optisch erfolgt und das heißt, wenn kein Kunststoff zu sehen ist, dann gilt die Tüte als abbaubar. Allerdings kann man kleine Plastikteilchen nicht mit bloßem Auge erkennen.

Bonpflicht ab 2020: Mehr Papier und elektronische Kassenzettel

Im Januar 2020 verändert sich einiges, nicht immer zur zum Guten. Eine der Neuerungen ist die Pflicht von Händlern einen Kassenbon auszuhändigen. Das gilt dann für alle Waren und auch für Kleinstbeträge wie ein Brötchen

5 comments

Plastikmüll in der Restmülltonne

Immer wieder kommt es vor, dass Kunststoffabfälle im Restmüll landen und dann kommen sie in die Müllverbrennung.

In der Müllverbrennungsanlage verbrennt der Plastikmüll fast vollständig und am Ende kommt Wasserdampf und Kohlendioxid raus. Die entstehende Wärme kommt der Energiegewinnung zu Gute.

Kunststoffprodukte, die in der Wertstofftonne landen, werden zuerst sortiert und nach der Sorte getrennt. Es gibt einige Kunststoffarten, die sich leichter wiederverwerten lassen und die Recyclingfirmen bevorzugen sie. Es kommt zu einer Aufbereitung und zur Herstellung von neuen Produkten.

Nicht für alle Kunststoffe gibt es Recyclingtechniken, so dass sie zu Ersatzbrennstoffen werden. Das heißt, Sie werden zu Briketts gepresst und in Zementwerken als Kohleersatz eingesetzt. Dieser Prozess wird als thermisches Recycling bezeichnet, wobei es sich um eine Beschönigung handelt.

Mehr als 50% des Plastikmülls kommen in die Verbrennung und diese Art der Abfallbehandlung ist schädlich für die Umwelt. Aus dem Grund sollte Plastikmüll weitgehend zu vermeiden.

Stiftung Warentest: Bambusbecher setzen Schadstoffe frei

Die Stiftung Warentest hat unlängst die Coffee to go Bambusbecher getestet. Dabei ist herausgekommen, dass die beliebten Kaffeebecher jede Menge Schadstoffe freisetzen, wenn sie benutzt werden. Teilweise wurden die Becher auch falsch deklariert und hätten

4 comments

Die Möglichkeit Plastik zu recyceln

Die Plastikart entscheidend im Endeffekt darüber, wie gut es sich recyceln lässt. Außerdem bestimmt der Ölpreis die Menge, denn wenn der Preis niedrig ist, dann ist die Verbrennung preiswerter und neue Kunststoffarten herzustellen.

Sie können davon ausgehen, dass um die 50% der Verpackungen aus Plastik recycelt werden, aber das ist nicht optimal. Dank der strengeren Gesetze wird es aber hoffentlich bald besser werden.

1/3 der Kunststoffabfälle fallen auf den Bereich der Verpackungen und somit zu den recycelten Kunststoffprodukten. Allerdings nur, wenn sie über die Gelbe Tonne entsorgt werden und die Einwegflaschen im Pfandautomaten landen.

Nachhaltigkeit – aber richtig: Worauf müssen Verbraucher achten?

Die große Mission der Menschheit, nachhaltiger zu leben, hängt in weiten Teilen von den Alltagsgewohnheiten jedes einzelnen ab. Dass Sie die Welt allein nicht ändern können, ist demnach gerade in dieser Angelegenheit ein folgenschwerer Trugschluss.

0 Kommentare

Die Sortieranlagen für Plastik

In den Sortierbetrieben kommt es zu einer maschinellen Prüfung der Kunststoffart und dann zu einer Trennung. 

Im Anschluss wird der Kunststoff gespült und trotzdem sind immer noch verschiedene Beimischungen wie Weichmacher, Farbe und UV-Schutz enthalten. Aufgrund dieser Zusätze ist es sehr schwer einheitlich hochwertiges Recycling-Kunststoff zu bekommen.

PE und PET lassen sich gut aufbereiten und im Anschluss zu neuen Produkten machen. Anders sieht es bei PVC aus, denn das Recycling ist aufwendig und es lohnt sich dann eher neue Kunststoffe herzustellen und die alten Kunststoffe als Ersatzbrennstoff zu verfeuern. Hier besteht auf jeden Fall noch Forschungsbedarf. Das Recyclen von Verpackungen funktioniert immer besser, wenn es sortenrein gesammelt wird, aber an erster Stelle sollte die Vermeidung von Kunststoff-Verpackungen stehen. Ökologisch ist es sinnvoller, wenn die Mehrwegflaschen bis zu 25x neu befüllt werden als den Kunststoff zu recyceln.

Mehrweg-PET-Flaschen für lange Transportwege 

Ökologisch deutlich besser sind die Mehrweg-PET-Flaschen, wenn es sich um lange Transportwege handelt und dann sind die Glasflaschen nicht mehr von Vorteil.

Im Grunde ist Glas nur ökologisch besser, wenn es in der Region abgefüllt wird und nur kurze Transportwege von unter 50 km hat.

Alternativen zu Plastik: Welche Möglichkeiten gibt es?

Im Moment ist kaum davon auszugehen, dass Kunststoffe, die als kompostierbar beworben werden, auch wirklich eine gute Alternative darstellen. So ist deren Abbau einerseits lediglich in recht wenigen Kompostwerken möglich und andererseits ist dies auf

0 Kommentare

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema Plastik und die Umwelt

1. Glasflaschen oder Plastikflaschen – Was ist besser für die Umwelt?

Wenn die Transportwege kurz sind, dann sind Glasflaschen für die Umwelt deutlich besser als die PET-Flaschen.

2. Sind Verpackungen aus Mehrweg-Kunststoff teurer als Verpackungen aus Einmalkunststoff?

In der Regel sind Mehrweg-Verpackungen immer ein wenig teurer, aber das liegt daran, dass sie auch mehrfach verwendet werden können und der Reinigungsprozess kostenintensiv ist.

3. Worauf sollte ich beim Einkauf achten?

Achten Sie beim Einkauf darauf, dass Sie weitgehend aus Plastik verzichten, um die Umwelt nicht zu belasten.

4. Gibt es Supermärkte, in denen keine Verpackungen zu finden sind?

In einigen Städten gibt es mittlerweile Produkte zum Selberabfüllen. Hier wird komplett auf Verpackungen verzichten, so dass kein Müll entsteht.

5. Warum sind regionale Produkte besser als die Produkte aus dem Supermarkt?

Regionale Produkte haben kurze Transportwege und somit belasten sie die Umwelt nicht so stark. Zudem unterstützen Sie mit den regionalen Produkten die Hersteller in der Umgebung.

Verbraucherzentrale: kostengünstige Hilfe bei Rechtsfragen und Problemen

Gerade im Internet treten immer wieder Probleme mit Anbietern auf, die eine individuelle Beratung erfordern. Oft geht diese Beratung über das reine Zuhören oder einen Tipp hinaus. Vielmehr geht es um eine Rechtsberatung und die

21 comments

Fazit

In den Gewässern und Meeren findet sich eine Menge Plastik und das ist nicht gut für die Umwelt. Die Tiere verletzen sich oder sterben qualvoll. Sie können aber was dagegen tun und zwar reicht es, wenn Sie auf PET-Verpackungen und Glas zurückgreifen und auf Plastik weitgehend verzichten. Wenn alle Menschen sich daran halten, dann tun wir der Umwelt etwas Gutes und entlasten sie.

Schreibe einen Kommentar