Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Giftstoff in selbst angebauten Zucchini – sind Bio Zucchini giftig?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Zucchini gehören zur Familie der Kürbisgewächse und stammen eigentlich aus Südeuropa. Der Name bedeutet übersetzt sogar kleiner Kürbis und dafür wird auf die enge Verwandtschaft mit dem orangenen Kürbis hingewiesen. Zucchini wachsen sehr schnell, so dass der Züchter mit der Verwertung Gas geben muss. In erster Linie finden sich verschiedene Sorten in Frankreich und Italien, aber auch aus den deutschen Gärten ist die grüne Frucht nicht mehr wegzudenken.

Das Wichtigste in Kürze

  • In deutschen Gärten sind immer mehr Zucchini-Pflanzen zu sehen, wobei Sie aber für den eigenen Anbau nur Samen aus dem Handel verwenden sollten.
  • Verzichten Sie auf Samen von eigenen Zucchini- und Kürbisfrüchten, welche Sie aus dem Garten gewonnen haben.
  • Heiße Temperaturen sorgen dafür, dass sich der Bitterstoff Cucurbitacin bildet, aber auch Verletzungen oder Trockenstress können die Bildung des Bitterstoffs anregen.
  • Ziehen Sie Zucchini nicht in der Nähe von Zierkürbissen aus, denn es kann zu einer Rückkreuzung kommen und zudem kann sich Cucurbitacin bilden.

Der Bitterstoff Cucurbitacin in Zucchini

In handelsüblichen Kürbis- und Zucchini-Gewächsen wird die Bildung des Bitterstoffs Cucurbitacin verhindert, indem er durch gezielte Züchtungen einfach entfernt wird.

Anders sieht es aus, wenn Sie sich für eine Zucchini-Pflanze im eigenen Garten entscheiden. In vielen Fällen entscheiden sich die Hobbygärtner für das Züchten von Zucchini mit Hilfe von selbst genommenem Saatgut, aber dadurch kann es zu einer ungewollten Kreuzung mit einem Zierkürbis kommen. Das Ergebnis ist die Bildung des Bitterstoffes, denn in den Zierkürbissen befindet sich Cucurbitacine.

Allerdings ist das nicht der einzige Weg der Bitterstoffbildung, denn auch kommerziell vermarktete Waren können bitter sein. Der Grund ist dann allerdings keine Kreuzung, sondern einfach, dass die Zucchini eine Verletzung hat oder Trockenstress und schon kann sich der Giftstoff bilden.

Wie gesund sind die gängigsten Gesundheitstipps wirklich?

Gesundheitstipps aus dem Internet? Manch einer schwört bei Krankheit auf die Tipps mit den alten Hausmitteln. Andere halten sich lieber vom Internet fern, wenn es ihnen nicht so gut geht. Was ist dran an den

0 Kommentare

Cucurbitacine in Zucchini erkennen

Egal, ob Sie Zucchini aus dem eigenen Garten verwenden oder sich für den Kauf aus dem Supermarkt entscheiden, bevor Sie die Zucchini zubereiten müssen Sie probieren.

Wenn die Zucchini oder der Kürbis einen bitteren Geschmack haben, dann sollten Sie auf die Einnahme beziehungsweise eine weitere Zubereitung verzichten. Das gilt aber nicht nur für die rohen Früchte vor der Zubereitung, sondern auch für fertige Gerichte. Sie sollten wissen, dass Cucurbitacine durch Kochen, Braten oder Backen nicht zerstört werden können. Also ist Entsorgung die einzige Möglichkeit.

Wenn die Cucurbitacine in den Körper gelangen, dann können gesundheitliche Beschwerden auftreten. Zu den ersten Symptomen gehören Übelkeit, Erbrechen, Magenkrämpfe und anschließend folgt Durchfall. Das sind die häufigsten Symptome, aber es gibt auch seltene Fälle, in denen eine solche Vergiftung ein tödliches Ende genommen hat.

Vegetarisch oder vegan essen: Fleisch, nein danke – Achten Sie auf eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung

In den letzten Jahren ist das Thema vegetarische Ernährung immer mehr in den Fokus geraten, denn die Menschen schwenken auf diese Ernährungsform um. Nicht nur, dass die vegetarische Lebensweise zahlreiche gesundheitliche Vorteile mit sich bringt,

0 Kommentare

Gekauftes Saatgut ist Cucurbitacinfrei 

In vielen Wildarten von Zucchini, Gurken, Melonen und Kürbissen ist bis heute Cucurbitacin enthalten. Es handelt sich um einen natürlichen Schutz vor Fraßfeinden.

Es gibt aber auch Zierkürbisse, die eine hohe Konzentration des Bitterstoffs entwickelt und aus dem Grund sollten sie nicht gegessen werden. Achten Sie darauf, dass Sie Zucchini nicht neben Zierkürbissen im Garten setzen, denn es kann zu einer Kreuzung kommen. Wenn Sie dann aus der geernteten Zucchini das Saatgut für das kommende Jahr nehmen, dann ist die Gefahr sehr hoch, dass die Bitterstoffe auch weitergereicht werden. Verzichten Sie auf den Anbau von Zierkürbissen, wenn Sie alte, samenfeste Zucchini-Sorten im Garten anbauen.

Sie können aber auch auf Nummer sicher gehen und das Zucchini-Saatgut aus dem Handel nehmen. Jedes Jahr findet sich Saatgut für Zucchini von verschiedenen Herstellern und damit können Sie sich sein, dass kein Bitterstoff enthalten ist.

Fehlinformation und Irreführung auf Lebensmitteletikettierungen

Auf Etiketten von Lebensmitteln stehen zahlreiche Informationen. Doch sind diese immer vollumfänglich und enthalten alle notwendigen Informationen? Oder ist das Kleingedruckte manchmal auch irreführend oder fehlen sogar wichtige Angaben?

0 Kommentare

Cucurbitacin – Ein Reizthema für die Magenschleimhaut 

Vorgezogene Setzlinge oder Zucchini aus dem Laden sind gute Möglichkeiten, um den Giftstoff nicht ins Haus zu holen. Aber wichtig ist, dass Sie Zucchini nicht zu lange aufbewahren.

Im Kühlschrank halten sich Zucchini problemlos mehrere Tage und können in fast allen Gerichten gut verarbeitet werden, aber anders sieht es mit selbst gezüchteten Früchten aus. Durch Kreuzungen können Bitterstoffe entstehen, von denen es mehr als 40 verschiedene gibt. Sie sind alle toxisch und wirken fungizid und insektizid. Für die Pflanzen selber ist das natürlich gut, aber für den Menschen eher schlecht. Wenn eine Zucchini mit dem Bitterstoff versehen ist, dann wird sie nicht nur unangenehm riechen, sondern auch bitter schmecken. Das sind gute Anhaltspunkte dafür, dass Sie die Zucchini schnell entsorgen sollten. Eine Aufnahme ist nicht zu empfehlen, denn Cucurbitacine reizen die Magenschleimhaut stark.

Frisches Gemüse vs. Tiefkühlgemüse: was ist gesünder?

Frisches und regionales Obst und Gemüse liegen voll im Trend. Stellt sich die Frage, ob es auch gesünder ist als das Pendant aus der Tiefkühltruhe. Warum Tiefkühlgemüse richtig punkten kann und wer am Ende die

1 Kommentar

Achten Sie auf  folgende Symptome

Es beginnt meist nur mit einem kleinen Unwohlsein, aber schnell kommt es zur Reizung der Magenschleimhaut und danach kommt die Übelkeit, das Erbrechen und sogar Durchfall. Wenn Sie eine zu große Menge des Bitterstoffs zu sich nehmen, dann kommt es vor, dass der Durchfall mit der Zeit stark blutig wird. Das ist ein Anzeichen, dass Sie unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen müssen, denn der Tod kann eintreten. Experten gehen davon aus, dass eine Menge von 300 mg schon eine tödliche Dosis ist, aber glücklicherweise schreckt der bittere Geschmack die meisten Menschen ab.

Im Jahr 2015 ist eine Person gestorben und es ist bekannt, dass diese Person an einer zu hohen Dosis des Bitterstoffs gestorben ist.

Lebensmittelvorrat: Welche Esswaren benötige ich?

Es gibt mehrere Tage weder Strom noch Wasser, die Geschäfte öffnen nicht und Sie haben keinen Lebensmittelvorrat. Was ist jetzt zu tun? Für den Notfall benötigen Sie einen Grundvorrat, mit dem Sie rund 14 Tage

4 comments

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema Giftstoffe in Zucchini

1. Ist der Giftstoff in jeder Zucchini?

Der Giftstoff Cucurbitacin ist in jeder Zucchini und in jedem Kürbis enthalten, denn es handelt sich um einen natürlichen Schutz gegen Fressfeinde.

2. Wie gefährlich ist Cucurbitacin?

Bei dem Giftstoff handelt es sich um einen gefährlichen Stoff, der im schlimmsten Fall sogar bis zum Tod führen kann. Aktuell ist ein Todesfall auf die Einnahme von Cucurbitacin zurückzuführen.

3. Darf ich Zucchini wegen Cucurbitacin nicht im eigenen Garten anbauen?

Sie können Zucchini auch weiterhin im Garten anbauen, aber Sie sollten darauf achten, dass keine anderen kürbisähnlichen Gewächse in der Nähe vorhanden sind, damit es zu keiner Kreuzung kommt.

4. Wie gefährlich sind Setzlinge aus dem Fachgeschäft?

Die Setzlinge aus dem Fachgeschäft sind nicht gefährlich, denn es handelt sich um aussortierte Samen, in denen der Bitterstoff nur in geringen Mengen vorhanden ist.

5. Kann ich Samen von gezogenen Zucchini sammeln und nächstes Jahr einpflanzen?

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, dann verzichten Sie auf das Saatgut von gezogenen Zucchini und kaufen Sie das Saatgut lieber im Fachhandel.

Das Verwirrspiel mit der Region – regional, Regionalität, Regionalfenster

Die Angaben „regional“ oder „aus der Region“ sind wahre Einkaufshilfen, wenn Sie darauf achten, die Geschäfte der Umgebung zu unterstützen. Die Verbraucherzentralen checken in einem bundesweiten Vergleich, ob es sich wirklich um eine Einkaufshilfe oder

0 Kommentare

Fazit

Zucchini ist ein beliebtes Gemüse, dass immer häufiger auf dem Tisch der Deutschen landet. Gerade Menschen mit eigenem Garten bauen ihr Gemüse und somit auch Zucchinis selber an, aber das birgt eine große Gefahr. In Zucchini und allen anderen kürbisähnlichen Gewächsen ist der Bitterstoff Cucurbitacin enthalten, der im schlimmsten Fall für den Menschen tödlich sein kann. Die einzige Möglichkeit, um eine Vergiftung zu verhindert ist der Kauf von Saatgut aus dem Fachhandel.

Schreibe einen Kommentar