Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Mobil bezahlen – so geht’s – Bezahlen mit dem Smartphone, der Smartwatch oder der Kreditkarte


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Bargeldloses Bezahlen, Zahlen mit dem Smartphone und Zahlen per Kreditkarte sind Begriffe, die in den letzten Jahren immer mehr Einzug gehalten haben. Nicht nur beim Online-Shopping, auch beim Bezahlen im Handel vor Ort ist das sogenannte mobile Bezahlen im Vormarsch. Informationen zur Funktion und zur sicheren Nutzung finden Sie im nachfolgenden Text.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das mobile Bezahlen, egal ob mit der Karte oder dem Smartphone, eignet sich in erster Linie für kleine Beträge. Aber leider ist das mobile Bezahlen nicht in allen Geschäften möglich, auch wenn die Geschäfte allein im letzten Jahr immens aufgerüstet haben.
  • Der Austausch von Daten findet per Funk statt, dazu wird NFC oder der QR-Code genutzt.
  • Damit das mobile Bezahlen auch in Punkto Sicherheit ganz vorn dabei ist, ist die Gerätesoftware immer auf dem neusten Stand zu halten. Zudem verwenden Sie eine Schutzhülle, die für das Blockieren der Funkwellen geeignet ist.

Das mobile Bezahlen

Das Bezahlen mit der Kreditkarte oder der Girokarte ist schon seit einigen Jahren bekannt und das mobile Bezahlen ist im Grunde eine technische Weiterentwicklung.

Die Karte ist mit einem Magnetstreifen oder einem Chip ausgestattet und beim Bezahlen diente er zum Datenübertragen. Mit dem neuen Verfahren sind Chip und Magnetstreifen nicht mehr notwendig, denn der Bezahlvorhang wird mit Hilfe von Funkwellen oder mit einem Strichcode bestätigt.

Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass an der Kasse keine Karte mehr in ein entsprechendes Lesegerät gesteckt werden muss, sondern die Karte wird nur noch sehr nah an das Lesegerät gehalten und die Datenübertragung läuft. Mittlerweile sind sogar Zahlungen mit smarten Armbanduhren oder dem Smartphone möglich.

In der Regel bietet sich das mobile Bezahlen überwiegend bei kleinen Beiträgen an, die unter 25 Euro liegen, denn in einem solchen Fall wird keine Pin-Eingabe notwendig.

Kontaktlos bezahlen: So klauen Kriminelle unbemerkt Ihr Geld via EC-Karte ▶️

Können Kriminelle Ihr Geld stehlen, ohne Sie dabei zu berühren? Ja, dass geht. Dafür nutzen die Ganoven eine neue Technologie bei EC-Karten. Diese ermöglicht berührungsloses Bezahlen an der Supermarktkasse. Nach einem Bericht des SWR auch

11 comments

Die verschiedenen Systeme zum mobilen Bezahlen

Die Technik und der Handel haben immens aufgerüstet und so gibt es heute verschiedene Möglichkeiten des mobilen Bezahlen, die sich anhand der Systeme unterscheiden.

  • NFC-Karten

Der Datenaustausch beim Bezahlvorgang findet zwischen der Karte und der Kasse statt. Dazu wird der Funkstandard (NFC) verwendet. NFC ist die Abkürzung von Near Field Communication. Seit einiger Zeit geben Banken und Sparkassen ihre Karten funkfähig heraus und somit sind die neuen Karten alle mit der Möglichkeit des mobilen Bezahlens ausgestattet. In den Karten befinden sich kleine Antennen und ein Chip, mit deren Hilfe die Funkwellen gelesen werden. Mittlerweile können Sie in vielen Einzelhandelsgeschäften mit der Methode bezahlen. Eine zusätzliche Freischaltung der Funktion ist unnötig. Aus Gründen der Sicherheit kommt es vor, dass Sie beim Bezahlen einen Pin eingeben müssen und das sogar bei Beiträgen unter 25 Euro.

  • NFC-Chip im mobilen Gerät

Die modernen smarten Armbanduhren und Smartphones sind mit  einem NFC-Chip ausgestattet. Der Datenaustausch wird über eine spezielle Bezahl-App ermöglicht, die auch von der Hausbank ausgegeben werden kann. Beim Bezahlen wird das Lesegerät und das Gerät näher zusammengebracht und dann muss die Zahlungsfreigabe erfolgen. Das funktioniert recht unterschiedlich, entweder mit einem Pin oder dem Fingerabdruck. Die App listet alle getätigten Zahlungen übersichtlich auf.

In den Zahl-Apps gibt es die Möglichkeit unter den Einstellmöglichkeiten für mehr Sicherheit zu sorgen. Die einzelnen Zahlungen lassen sich mit einem besonderen Schutz versehen, darunter zählen Zugriffsschutz oder ein Ausgabenlimit.

  • App-Zahlung mit QR-Code

Mittlerweile ist auch das mobile Bezahlen ohne NFC möglich. Dazu ist ein Gerät mit App-Zugang notwendig und die richtige App. Die App erzeugt einen QR-Code, also einen Strichcode und dieser Code wird an der Kasse eingescannt. Anschließend erfolgt eine Bestätigung und dann ist die Zahlung erfolgt. Zahlungen zwischen den einzelnen App-Nutzern sind ebenfalls möglich.

Woran erkennt man, ob mobiles Zahlen ermöglicht wird?

Es gibt Symbole, die auf den Karten und den Lesegeräten zu sehen sind. Anhand dieser Symbole erkennen Sie welcher Laden das mobile Bezahlen unterstützt.

Auf den Karten ist eine Wellenform zu sehen und auf den Lesegeräten befindet sich die gleiche Wellenform, eingerahmt von einem ovalen Kreis. Zudem ist eine Hand mit Karte zu sehen, was die Art der Haltung zeigt.

iOS: iPhone und iPad – mobile Daten und Datenroaming deaktivieren/aktivieren

Halten Sie sich mit Ihrem iPhone oder iPad viel im Ausland auf? Haben Sie eine Reise mit dem Flugzeug oder dem Schiff geplant? Oder möchten Sie einfach das mobile Datenvolumen schonen? In diesen Fällen kann

1 Kommentar

Worauf beim mobilen Bezahlen achten?

Es gibt ein paar Punkte, auf die Sie beim mobilen Bezahlen unbedingt achten sollten. Diese Punkte haben wir auf einen Blick zusammengefasst.

  • Das mobile Bezahlen wird noch nicht in allen Ladengeschäften angeboten. Zudem gibt es verschiedene Anbieter auf dem Markt, so dass das Bezahlen nicht immer einfach ist. Sie ermitteln im Idealfall im Vorfeld, ob ein bestimmter Zahlungsdienst beim Einkauf verlangt wird.
  • Nutzen Sie immer die automatischen Updates bei den Smartphones und den smarten Armbanduhren, denn der neuste Stand der Technik ist ein Muss zum mobilen Bezahlen.
  • Mittlerweile gibt es spezielle Schutzhüllen für Kreditkarten und Smartphone, die einen ungewollten Zugriff auf die funkfähigen Karten verhindern. Sie blockieren die Funkwellen.
  • Sie müssen sofort handeln, wenn die funkfähige Karte oder das Smartphone verloren gehen. Die Konten und die Karten sind sofort zu sperren. Beim Kreditinstitut finden Sie die entsprechenden Rufnummern und diese sollten Sie sich schon im Vorfeld notieren. Zudem heben Sie Karte und Gerät immer getrennt voneinander auf. Der zentrale Sperr-Notruf ist in den meisten Fall ideal und hilft sofort weiter. Er ist unter der Nummer 116 116 durchgehend zu erreichen und im Inland ist die Nutzung kostenfrei.
  • Ihre Abrechnungen sind regelmäßig zu kontrollieren und schon bei einer kleinen falschen Abbuchung sofort eine Meldung machen.
  • Sie haben die Möglichkeit, das kontaktlose Bezahlen abzuschalten, wenn Sie bedenken haben. Die Banken und Sparkassen machen das in der Regel innerhalb von kürzester Zeit.
  • Sie sollten immer einen guten Zugangscode, also einen Pin einrichten. Dieser Pin ist unter Verschluss zu halten und auf keinen Fall herauszugeben.
PayPal Phishing: Gefälschte Webseite erkennen und vor Betrug schützen

Immer wieder wird PayPal zur Zielscheibe von Phishing-Angriffen. Wie die Internetbetrüger dabei vorgehen, und wie man sich als Kunde von PayPal schützen kann, erklären wir Ihnen in diesem Ratgeber. Sende Benutzer-Bewertung 3 (1 Stimme)

2 comments

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema mobiles Bezahlen

1. Wie wird mit dem Smartphone bezahlt?

Damit Sie mit dem Smartphone bezahlen können, brauchen Sie eine entsprechende App. Mit der App wird der Bezahlprozess an der Kasse ausgeführt. Damit das mobile Bezahlen funktioniert ist die Karte mit Guthaben auszuladen oder mit einem anderen Zahlungsmittel zu verbinden.

2. Wie funktioniert das kontaktlose Bezahlen?

Das kontaktlose Bezahlen wird mit Hilfe des Wellensymbols ermöglicht. In der Karte ist ein NFC-Chip eingearbeitet, der zur Funkwellenübertragung verwendet wird. Durch die Funkwellen werden die Daten an den Empfänger übertragen und die Zahlung erfolgt.

3. Welche App eignet sich zum Bezahlen?

Mittlerweile gibt es verschiedene Anbieter, die entsprechende Apps haben. Dazu gehören Google Pay und Samsung Pay. Das sind die beliebtesten Anbieter auf dem Markt, die fast alle Banken abdecken.

4. Ist mobiles Bezahlen kostenfrei?

Auf den ersten Blick scheint das mobile Bezahlen kostenfrei zu sein, aber das täuscht. An einem Zahlvorgang sind unzählige Unternehmen beteiligt, die Geld bekommen. Am Ende zahlt der Verbraucher höhere Warenpreise.

5. Wie oft kann man ohne Pin zahlen?

In der Regel können Sie 5x ohne Pin bezahlen und beim nächsten Zahlvorgang fordert das Lesegerät einen Pin. Am kontaktlosen Bezahlen ändert sich nichts.

WhatsApp Phishing: „Dein WhatsApp-Konto ist deaktiviert“ ist Betrug (Update)

Immer öfter müssen wir Nutzer von WhatsApp vor Phishing-Angriffen warnen. Angeblich ist das Messenger-Konto abgelaufen und muss verlängert werden. Derzeit sind die offensichtlich aus dem Ausland stammenden Spam-Mails zwar noch an der schlechten Qualität zu

9 comments

Fazit

Das mobile Bezahlen ist heute sehr beliebt und immer mehr Verbraucher steigen vom Bargeld um auf Kartenzahlung oder Zahlung mit dem Smartphone. Mittlerweile ist sogar das Zahlen mit der Smartwatch problemlos möglich. Sie müssen nur Guthaben aufladen oder mit einer andere Zahloption verbunden sein. Leider bieten auch heute noch nicht alle Ladengeschäfte das mobile Bezahlen an, aber es wird immer mehr und Experten gehen davon aus, dass das mobile Bezahlen die Zukunft ist.

Schreibe einen Kommentar