Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Wie hoch ist die neue Grundrente und wer bekommt sie? – Fragen und Antworten zu dem Thema Grundrente


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Jetzt ist sie beschlossen. Die Rede ist von der Grundrente ab 2021. Die Bundesregierung hat die Weichen für das zusätzliche Geld der Rentner gestellt. Doch wer hat Anspruch auf die Grundrente und wie hoch ist diese? Fragen und Antworten zum Thema Grundrente versuchen wir zu beantworten.

Viele Kriminelle legen es darauf an, den Rentnern ihre schwer verdiente Rente wieder abzuluchsen. Dabei greifen die Täter auf Tricks zurück, die von den älteren Mitbürgern teilweise nicht oder nur schwer durchschaut werden. Der Enkeltrick ist der wohl bekannteste unter ihnen. Aber auch die falschen Handwerker machen immer wieder von sich Reden.

Jetzt gibt es wieder einmal etwas Positives für die Rentner zu berichten. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf für die Grundrente ab 2021 verabschiedet. Diese hatte sich die SPD ganz groß auf die Fahne geschrieben. Gegen die immer größer werdende Altersarmut soll die Grundrente angehen. Die neue Regelung wirft natürlich Fragen auf. Wer bekommt die Grundrente? Wie hoch ist die neue Grundrente ab 2021? Was beinhaltet die neue Grundrente? Diese Fragen wollen wir klären.

Was bedeutet Grundrente überhaupt?

Rentner mit einer sehr geringen Rente sollen ab 2021 einen Zuschlag von bis zu 404,86 Euro brutto zu Ihrer bestehenden Altersrente erhalten. Damit sind Empfänger von Minirenten nicht mehr ausschließlich auf die Grundsicherung für Rentner angewiesen. Dafür müssen die Senioren allerdings einige Bedingungen erfüllen, auf die wir nachfolgend genauer eingehen.

Wer bekommt die neue Grundrente ab 2021?

Damit Sie Anspruch auf die Grundrente ab 2021 haben, müssen gewisse Punkte erfüllt sein. So müssen Sie unter anderem 33 Jahre lang in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Dies haben Sie in der Regel getan, wenn Sie Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigt oder in Kindererziehung waren. Auch bei der Pflege von Angehörigen wurden entsprechende Beiträge eingezahlt. Der Zuschlag auf die Rente wird wohl gestaffelt. Nach 35 Jahren soll er die volle Höhe erreicht haben.

Außerdem müssen Sie zu den Rentnern zählen, welche ein geringes Renteneinkommen haben. Ihr Einkommen darf 1.250 Euro beziehungsweise 1.950 Euro bei Paaren nicht überschreiten. Dann steht Ihnen die Grundrente in voller Höhe zu. Liegt das Einkommen über diesen Beiträgen, wird es Abzüge geben.

Müssen Sie die neue Grundrente ab 2021 selber beantragen?

Nein. Sie müssen für die Grundrente keinen extra Antrag stellen. Diese wird automatisch ausgezahlt, sobald Sie einen Anspruch darauf haben. Die dafür nötigen Daten für die Einkommensprüfung erhält die Rentenversicherung über die Finanzämter.

Trotz Altersarmut: Viele Rentner verzichten auf ihnen zustehendes Geld. Warum?

Die Rente reicht bei vielen Senioren kaum zum Leben. Viele Senioren scheuen aber nach wie vor den Weg zum Amt, um die Grundsicherung im Alter zu beantragen. Wissenschaftler haben die Ursachen analysiert und alternative Ansätze

2 comments

Wie hoch ist die neue Grundrente ab 2021?

Ohne Abzüge liegt der höchstmögliche Zuschlag der neuen Grundrente bei 404,86 Euro brutto. Davon müssen allerdings Kranken- und Rentenversicherung abgezogen werden. Der maximale Netto-Zuschlag liegt folglich bei 360,73 Euro.

Die Berechnung der neuen Grundrente erfolgt auf Basis der Entgeldpunkte für die Rente. In Deutschland kann man pro Jahr mit einem Durchschnittseinkommen einen Rentenpunkt erwerben. Auch hier wird es zu Aufrundungen kommen. Das betrifft Personen, die mehr als 35 Jahre lang in die Rentenversicherung eingezahlt haben, aber aufgrund des niedrigen Einkommens nur auf Rentenpunkte zwischen 0,4 und 0,8 pro Jahr kommen. Bei diesen Personen wird auf maximal 0,8 Punkte aufgestockt. Anschließend wird der Zuschlag um 12,5 Prozent verringert. So soll sichergestellt werden, dass diejenigen mehr bekommen, die auch mehr eingezahlt haben. Zum Glück müssen Sie das nicht selber ausrechnen.

Wie wird die neue Grundrente finanziert?

Sie fragen sich, wo die Bundesregierung das zusätzliche Geld hernimmt?  Schließlich ist im Einführungsjahr 2021 wohl mit Ausgaben für die Grundrente in Höhe von 1,3 Milliarden Euro zu rechnen. Bis 2025 soll sich dieser Wert auf 1,9 Milliarden erhöhen. Dabei ist keine Beitragserhöhung der Rentenversicherung geplant.

Doch woher soll das Geld dann kommen? In Medienberichten gibt es Überlegungen, ob die geplante Finanztransaktionssteuer auf börsengeschäfte die Kosten decken könnte. Allerdings gibt es hier noch keine Klärung zur Umsetzung. Klar ist nur, dass Steuermittel dafür genutzt werden – wie ist noch unklar.

Kritiker über die Grundrente

Kritiker äußern bereits jetzt die Bedenken, dass die neue Grundrente zu wenig ist, um gegen die Altersarmut vorzugehen. Das Konzept sei zu teuer und nicht zielführend. Außerdem äußert die FDP, dass Menschen benachteiligt werden, die weniger als 33 Jahre gearbeitet aber in Summe mehr eingezahlt haben.

Auch die Rentenversicherung zeigt Mängel auf. Es wird bei der Berechnung nicht zwischen einem niedrigen Einkommen aufgrund von Teilzeitarbeit und niedrigen Löhnen auf der anderen Seite unterschieden. Außerdem ist der Datenaustausch mit den Finanzämtern noch ungeklärt und aufwendig.

Grundrente vs. Grundsicherung – wo ist der Unterschied?

Reicht Ihr Einkommen im Alter zur Existenzsicherung nicht aus, können Sie Grundsicherung beantragen. Ihr Einkommen ist also so niedrig, dass aufgestockt werden muss. Dafür werden Ihre Vermögenswerte genau geprüft.

Bei der Grundrente soll es diese Bedürftigkeitsprüfung nicht geben. Das Vermögen spielt hier keine Rolle. Es findet allerdings eine Einkommensprüfung statt. Zusätzliche Einkünfte aus Mieteinnahmen, betrieblicher oder privater Altersvorsorge werden hier berücksichtigt.

Was halten Sie von der neuen Grundrente ab 2021?

In den Kommentaren unter dem Beitrag können Sie mit anderen Lesern über Sinn und Unsinn des neuen Gesetzes diskutieren. Wir sind gespannt, was Sie zu dem Theme neue Grundrente ab 2021 sagen.

Quellen:

26 Gedanken zu „Wie hoch ist die neue Grundrente und wer bekommt sie? – Fragen und Antworten zu dem Thema Grundrente“

  1. Hallo zusammen.

    Rente hin oder her, alle bestehenden Systeme sind ungerecht und völlig überholt, gehen am „Leben“ komplett vorbei !
    JEDER deutsche Bürger sollte daher einen min. Betrag von 1.500 € / monatl. GRUNDSICHERUNG erhalten, wenn er weniger als das als monatl. Einkommen hat, einfach um überleben zu können !
    Ich höre jetzt schon „euer“ Geschrei: „Dann will ja gar keiner mehr arbeiten gehen…!“
    Falsch, Schmarotzer und Betrüger gibt es in jedem System, die müssen für eine Grundsicherung nicht neu erfunden werden !
    ABER,
    die Grundsicherung würde vieeel mehr Menschen wieder neuen Lebensmut geben, die sich jetzt schon abgehängt fühlen, bzw. wäre auch ein Grundstock um evtl. etwas neues aufzubauen (Selbstständigkeit), wofür aber so kein Kapital zur Verfügung steht, man als „kleiner Mann“ bei den Banken nur ausgelacht und verhöhnt wird !
    Zudem würden min. 80% der ausgezahlten Grundsicherung wieder direkt in Umlauf kommen und unsere Binnenwirtschaft ankurbeln, die über Jahrzehnte sträflichst vernachlässigt wurde und ziemlich am Boden ist, nicht erst seit Corona.
    PLUS…
    jeder ist berechtigt auch max. 500,00 €/monatl. durch Arbeit jeder Art steuerfrei dazu zu verdienen, d.h. damit würde auch die Schwarzarbeit zurückgehen, z.B. bei privaten Plege- u. Haushaltshilfen, der berühmte „Putzjob“ etc.
    Diese Maßnahmen würden AUFSCHWUNG bedeuten, soziale Unterschiede verbessern und Altersarmut bekämpfen !

    Darum heute(!) Grundsicherung, statt minimale Rente im hohen Alter !
    Selbst Grundsicherungsempfänger könnten sich eine private Rentenversicherung leisten, diese müßte bindend abgeschlossen werden mit der Auszahlung der Grundsicherung, aber NICHT für eine unsichere stattliche Rentenversicherung „verbrannt“ werden !
    P.S.:
    Endlich den völlig verblödeten Gedanken aufgeben, bei einer Grunsicherung müßte auch jeder solidarisch den gleichen Betrag erhalten, selbst der Millionär !
    Bullshit…kann ich da nur sagen, die wenigsten Millionäre lassen solidarisch das „dumme Volk“ an ihrem Reichtum teilhaben !
    Also ganz klar:
    GRUNDSICHERUNG für alle die über weniger als min. ca. 1.500 €/monatl. verfügen, ohne wenn + aber !

    MfG von Rolf (70)
    …mit 141,44 € monatl. Rente + 712,36 € ALG2, der auch mit 70 noch arbeiten muß bis er tot umfällt, will er nicht leben wie ein Bettler (nach Abzug aller Festkosten) mit weniger als 300 €, oder 10,00 € pro Tag !

    Antworten
  2. Sehr geehrte Damen undHerren
    habe 10 Jahre im Bergbau gearbeitet dann 17 Jahre Chemiewerk gearbeitet danach bin ich Ausgewandert
    nach Spanien habe dort 15 jahre gearbeitet (halbjahres Vertrag) Tourismus.habe somit 42 Jahre gearbeitet
    bekomme aus Deutschland 573 € und Spanien 179 € und 51 € Betriebsrente BP Total = 803 €/Monat
    was steht mir als Grundrente zu oder was kann ich bekommen als Grundrente MfG

    Antworten
  3. Sehr geehrte Damen undHerren
    habe 10 Jahre im Bergbau gearbeitet dann 17 Jahre Chemiewerk gearbeitet danach bin ich Ausgewandert
    nach Spanien habe dort 15 jahre gearbeitet (halbjahres Vertrag) Tourismus.habe somit 42 Jahre gearbeitet
    bekomme aus Deutschland 527 € und Spanien 179 € und 51 € Betriebsrente BP Total = 757 €/Monat
    was steht mir als Grundrente zu oder was kann ich bekommen als Grundrente MfG

    Antworten
  4. Hallo meine Frage bezogen auf die Grundrente.
    Da ich durch meine vielen Krankheiten seit 2004 EU Berentet binn habe ich nur 27-28 Jahre
    Arbeiten können.
    Meine EU Rente beläuft sich auf Brutto 923,79 Euro bekomme Netto 825,41 Euro.
    Bekomme zu meiner EU Rente seit den 1.11.2020 35. Euro Wohngeld.
    Ab den 1.1.2021 44,00 Euro Wohngeld.
    Habe dann ab 2021 869,41 zur verfügung wenn dann alle fixskosten abgehen bleiben
    mir ungefähr 250-350 Euro zum Leben. Davon zahle ich dann noch Fahrkarten Benzin Einkäufe.
    Alle viertel Jahre kommt dann noch die Fernseher Radio gebühren hinzu. Da ist es noch
    um 52 Euro weniger was mann dann zum Leben hat. Leisten wie mal ein Kleidungsstück
    Schuhe oder etwas anderes garnicht zu denken. Das soll gutes Leben sein.
    Stelle mir ein gutes Leben aber anderst vor. Wo mann keine Geldpropleme hat
    Aber das wirt in diesen Leben nicht mehr passieren.
    Deswegen ist meine Frage nach meinen kleinen ausführungen bekomme ich eine
    Grundrente hinn zu oder villeicht eine Teilgrundrente oder garnichts.
    Wie sieht das bei EU Rentnern aus die sich Gesundheitlich kaputt gearbeidet haben.
    Währe toll wenn mir das jemand Erklähren könnte.
    Sag schon mal Danke da für.
    Geschrieben Randolf Skoluda aus Erfurt.
    Den 17.12.2020

    Antworten
  5. ich bin Rentner. ich bekomme 106,- € Rente . erhalte 375,- € Wohngeld und arbeite in Minijob 400,- € netto.
    steht mir Grundrente zu?. ich kann nicht mehr aushalten. Dankend

    Antworten
  6. Meine Bekannte hat 30 Jahre lang gearbeitet.
    Frage : Wieviel bekommt sie Grundrente
    Sie ist jetzt noch vom Sozialamt abhängig, da sie zuwenig Rente zur Verfügung hat.

    Antworten
  7. Hallo meine Mutter hat in meine Rente immer eingezahlt ca.25 Jahre dazu habe ich auch noch 5 Jahre gearbeitet und habe zwei Kinder und bin 100% gehbehindert. Meine komplette rentenservice geht für die Miete drauf mein Mann verdient seit September voll Gott sei Dank.
    Was würde mir noch zustehen?
    LG Simon

    Antworten
  8. Ich habe 43 Jahre voll gearbeitet und erhalte momentan mit der Mütterrente für 2 Kinder 1070 Euro Rente. Bekomme ich eine Aufbesserung meiner Rente und ab wann?

    Antworten
  9. Ichhabe 35 Jahre gearbeitet und bekomme 446euro rente und und bekomme 400euro vom Sozialamt und gehe für 200euro arbeiten und bekommen das komplett abgezogen das ist gemein also man lebt nicht besser

    Antworten
    • Liebe Claudia,
      habe gerade deine Lebenssituation gelesen. Dir steht doch Grundsicherung zu. Wieso Sozialamt? Dir werden 200 Euro für deine Arbeit wahrscheinlich mehr schufften, dann wieder abgezogen. Da würde ich Grundsicherung beantragen, dann kannst du dir die
      Plagerei sparen, die ja letztendlich umsonst ist. Gute Hoffnung gibt es für dich 2021 da bekommst du Grundrente und dann geht es hoffentlich besser. Vielleicht noch mit einem kleinen leichten Nebenjob. Alles Gute für dich.

      Antworten
  10. Nach 37 Beitragsjahre -Rente erhalten=367€ !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!??????????????????KAUM ZU ÜBERBIETEN!!!!!!!!!!!!!!Danke schön dass ich überhaupt gearbeitet habe.Wenn ich garnichts gearbeitet hätte,hätte ich als Sozialhilfeempfänger mehr bekommen.(mon.Sozialsatz-412€).

    Antworten
    • Wenn Sie kein Sozialhilfeempfänger sind, so können Sie aber einen Antrag auf Grundsicherung stellen. Die Rechnung ist
      wie bei der Sozialhilfe.

      Antworten
  11. Nach 43 Jahren Arbeit, den Körper geschwächt und ausgelaugt. Vier Steuerzahler gezeugt, von der Partnerin betrogen und verlassen steht nur eine Rente von 808 Euro mir zu. Wo ist das gerecht.
    So etwas ist nicht mehr zu verstehen.

    Antworten
  12. Bedingung für einen bedingungslosen Rentenzuschuß ist die Bedingung, daß man nach ungefähr 40 Jahren Einzahlung in die Rentenkasse nicht von der Rente leben kann. Heil hat es so gewollt, und nun kommt dieses Un-Heil über das Land.
    Dabei sind die Armen doch daran gewöhnt, von nix zu leben. Man sollte sie nicht mit Geldangeboten erschrecken!
    Hein Huss

    Antworten
  13. 1200 Euro Rente, die bekomme ich nach 45 Jahren fleißigen Einzahlens in die Deutsche Rentenversicherung mal gerade so. Wenn das alles gerecht ist?

    Antworten
      • Genauso ist es. Wir fie 46 oder mehr gearbeitet haben, wollen
        Keine Sozialleistungen
        Sondern einen regulären
        BETRAG, der zum Leben ausreicht. Ich musste vom
        Arbeitgeber aus, in Rente gehen 30 Monate zu fruh
        Bin Schwerbehindert, hab mit
        14 Jahren meine Lehre gemacht, und mit 61 Jahren
        In die Rente. Ich muss. Jeden
        Monat Abzüge hinnehmen
        Obwohl ich 46 Jahre gearbeitet habe.
        Die letzten 10 Jahre teilerwerbsminderungsrente
        Er halten und trotz starker schmerzen gearbeitet.
        Weil Ärzte 15 Jahre nicht erkannt haben das ich einen
        Gleitwirbel habe. Der hat 3 Nervenwurzeln eingeklemmt
        Es war ja viel einfacher, mich als Simmulant abzustempeln
        Es wsr nicht meine Schuld
        Das ich nur noch eine Leistungsfähigkeit hatte
        Zwischen 70 und 30 %
        Wegen dieser Erkrankung
        War ich 15 Jahre niemals
        Krankgeschrieben. Ich bin
        Jeden Tag weinend vor Svhmerzen im ganzen linken
        Bein bis in den Fuss und bis
        In den Rücken, von der Arbeit
        Nach Hause. Bis ich wenigstens nur noch 4 bis 5
        Stunden arbeiten musste
        Mit diesen entsetzlichen Schmerzen,. Eine Ärztin
        In Koln am Ring hat irgendwann, diesen Zustand
        Erkannt und mich operiert
        Danach noch 2 Jahre jeden TG und jede Nacht schmerzen
        Ich werde nie ganz Schmerzfrei sein, aber damit
        Kann ich leben
        Womit ich aber nicht leben
        Kann mit einer gesamt Rente
        Von 1100 Euro. Bis Corona
        Habe ich auf 450 Euro basis
        Als Security im Museum gearbeitet. Letzte Zeit war auch dies schon beschwerlich
        Nächstes Jahr werde ich 70
        Jahre und ich kann sagen
        Die meiste Zeit davon war ich
        In Arbeit. Es wäre endlich
        An der Zeit ein Grundeinkommen von 1500
        Euro zu haben. Damit ich
        Die letzten Jahre msl das tun kann, was ich möchte und
        Nicht mehr was ich tun muss
        Liebe Regierung, hsbt endlich
        Erbarmen mit euren Rentnern
        Die ahnliches oder schlimmeres wie ich erleben

        Antworten
  14. Eine Bekannte arbeitet überwiegend nur geringfügig , da sie „ nicht für der Staat arbeiten will“ sprich keine Steuern zahlen will. Zusätzlich geht sie seit Jahrzehnten schwarz arbeiten. Ich fände es nicht richtig wenn sie Grundrente bekommen würde, da sie keine hohe Rente zu erwarten hat.

    Antworten
  15. Ich habe gelesen das eine Alleinstehende 1250€ Grundrente bekommen soll.
    Muß man davon noch Steuern, Krankenkasse und Pflegegeld abziehen und wieviel bleibt unter dem Strich übrig?

    Antworten
  16. Bin Verheiratet und bekomme eine Rente von rund 1880€ meine Frau bekommt keine Rente. Da ich unter die 1950€ für Ehepaar liege bekomme ich dann auch Grundrente?

    Antworten
    • Ihre Frau bekommt die Grundrente, wenn Sie 33 Jahre in die gesetzliche RV eingezahlt hat. Wer eine Riesterrente abgeschlossen hat, bekommt obendrauf. Wer sich diese aber vor Rentenbeginn wegen Widerruf auszahlen lässt, wird diese Summe, solange die als Vermögen da ist, der Grundrente angerechnet.

      Antworten
    • ich habe diesen Beitrag gelesen und mich geschüttelt.
      Sie haben vergessen mitzuteilen, warum ihre Frau keine Rente bekommt, damit man sich ein Bild machen kann.
      Ihnen steht eine Grundrente maximal bis ca. 1200 € als Einzelrentner zu. Diese dürften Sie mit ihrer Rente weit überschritten haben.
      Da ihre Frau nicht in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat sie auch keinen Rentenanspruch. Oder ?
      Damit ist sie für eine Grundrentenberechnung als Paar gar nicht relevant.

      Schauen Sie sich einmal die Beiträge in der Plattform an.
      Da handelt es sich um Meinungen von Rentenberechtigten, die zum Teil um,s Überleben mit ihren Renten bzw. eine angemessene Rente ringen.

      Davon sind Sie doch sicherlich weit entfernt !

      Antworten

Schreibe einen Kommentar