Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Rückruf durch Fromagerie du Plessis: Camembert mit Toxin bildenden Bakterien kontaminiert


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die französische Firma Fromagerie du Plessis ruft ihren Camembert zurück. Durch eine mögliche Kontamination mit Toxin bildenden Bakterien (Escherichia coli) besteht beim Verzehr Gesundheitsgefahr. Was Sie mit dem gekauften Käse machen sollen, erklären wir Ihnen.

Bei der Herstellung von Lebensmitteln müssen strenge Richtlinien eingehalten werden, damit es zu keiner Verunreinigung der Produkte kommt. Durch regelmäßige Qualitätskontrollen der Hersteller wird die Ware überprüft. Leider kommt es immer wieder zu einer Kontamination von Lebensmitteln. Mal sind es die Zusatzstoffe von einem Zulieferer, mal geht etwas während der Produktion schief.

Wichtig ist, dass Sie als Verbraucher rechtzeitig gewarnt werden. Der „Camembert de Normandie Tradition 250 g“ vom französischen Hersteller Fromagerie du Plessis wurde auf uns unbekannte Weise mit dem Kolibakterium „Escherichia coli“ kontaminiert.

Welche Charge ist betroffen?

Laut Angaben des Herstellers ist die Charge mit der Nummer 260218 betroffen. Als Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) werden die Daten 29.04.2018, 02.05.2018 und der 05.05.2018 benannt. Das betroffene Produkt trägt das Identitätskennzeichen: FR14608001CE.

Was sollen Sie mit dem Käse tun?

Das Produkt sollten Sie auf keinen Fall (weiter)verzehren. Der kontaminierte Artikel ist besonders für Kinder und Risikogruppen, wie Schwangere, ältere oder immungeschwächte Personen gefährlich. Hier könnte ein Krankheitsverlauf mit besonderen Ausprägungen eintreten.

Diese können innerhalb weniger Tage (2-7) nach dem Verzehr von kontaminierten Produkten zu teils fieberhaften Magen-Darmstörungen, möglicherweise mit Blutungen, führen. Schwere Nierenkomplikationen insbesondere bei Kindern sind möglich.

– aus der Pressemitteilung der Firma Fromagerie du Plessis –

Sie können den Käse in das Geschäft zurückbringen, in dem Sie ihn erworben haben. Sie erhalten den Kaufpreis zurück. Der Käse wurde fast im gesamten Bundesgebiet in verschiedenen Läden verkauft.

Für weitere Fragen erreichen Sie die Firma unter der französischen Telefonnummer 00 33 6 24 49 19 12.

Nützliche Links zu diesem Thema

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Weitere Meldungen zu Rückrufen

Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare
Diesen französischen Brie sollten Sie nicht mehr essen

Der Inverkehrbringer Lactalis Deutschland GmbH ruft die Käse Orignal Französischer Brie „Roi de Trèfle“, Le Brie „Chêne d’argent“ und Französischer Brie „Jeden Tag“ zurück. In dem Produkt wurden Listerien nach gewiesen. Mehrere Lebensmittelhändler betroffen –

0 Kommentare
Rückruf verschiedener Landliebe Puddings

Die Landliebe Molkereiprodukte GmbH ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes mehrere Sorten des Landliebe Puddings zurück. Als Grund werden mikrobiologische Beeinträchtigungen genannt.

0 Kommentare
Ekelalarm vor Weihnachten: Rückruf von Baumkuchen-Produkten wegen Schimmelpilzen

Die Erste Salzwedeler Baumkuchenfabrik Hennig muss alle Baumkuchen und Baumkuchenprodukte zurückrufen – und das so kurz vor Weihnachten. Nach Angaben des Unternehmens ist es zu einer Kontamination mit Mikroorganismen (Schimmelpilze und Bakterien) gekommen. 

0 Kommentare
Aldi ruft verschiedene Sorten französischen Schnittkäse zurück

Aldi Nord und Aldi Süd müssen verschiedene Sorten französischen Schnittkäse zurückrufen. Durch einen Defekt an der Verpackungsmaschine könnten Metallsplitter in das Produkt gelangt sein. Es besteht Verletzungsgefahr.

0 Kommentare
Rückruf bei Edeka und Marktkauf: Gut&Günstig Salatmischung Blattsalat Mix

Die bei Edeka und Marktkauf verkaufte Salatmischung Blattsalat Mix der Eigenmarke Gut&Günstig wird zurückgerufen. Es besteht eine Gesundheitsgefahr für den Verbraucher. Wir erklären, welche Chargen betroffen sind. Wie hilfreich fanden Sie den Artikel? Sende Benutzer-Bewertung

0 Kommentare
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar