E.N.E.C. Inkasso: Mahnungen für Erotikdienstleistungen – nicht zahlen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Zahlreiche Telefonnutzer in Deutschland und Österreich erhalten aktuell Mahnungen der Firma E.N.E.C. Inkasso aus Tschechien. In diesem Artikel erfahren Sie, woher die dubiose Firma Ihre Daten haben könnte und wie Sie sich verhalten sollten.

Eine ganze Horde zwielichtiger Firmen und Inkassobüros versuchen in Deutschland und Österreich Geld einzutreiben. Dabei dürfte es sich bei Zahlungsaufforderungen in den meisten Fällen um unberechtigte Forderungen handeln. Dennoch zahlen einige Nutzer aus falscher Scham oder Angst. In den letzten Wochen haben wir bereits über die Firmen Simex, RMI und Adex berichtet, die nach einem ähnlichen Schema vorgehen. Jetzt gesellt sich E.N.E.C. Inkasso dazu.

Adressdaten werden trickreich ermittelt

Nach bisherigen Erkenntnissen nutzen die dubiosen Firmen gemeine Tricks, um die Adressen der ahnungslosen Verbraucher zu ermitteln. Beispielsweise rufen Sie im Namen der Post an und möchten ein Paket zustellen. Als Vorwand für den Adressabgleich dient ein nicht zustellbares Päckchen oder ein Paket, wo die Adresse nicht mehr lesbar ist. Denkbar ist aber auch, dass im Namen von Behörden angerufen und die Postanschrift abgefragt wird. Haben die Betrüger erst mal den Namen, die Adresse und die Rufnummer, lassen Rechnungen und Mahnungen nicht lange auf sich warten.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Rechnungen und Mahnungen aus Tschechien

Zuerst erhalten die potenziellen Opfer eine Rechnung. Wenig später eine Mahnung. Als Absender ist in der Regel ein Postfach in Tschechien angegeben. Alle Schreiben haben gemeinsam, dass die in Rechnung gestellte Leistung nicht näher bezeichnet ist. Oft heißt es nur „Telefonsex-Serviceleistung“. Welche Rufnummer konkret angerufen wurde, bleibt im Verborgenen. Ein Indiz dafür, dass es gar keinen Anruf gab.

Gemeinsam haben die Firmen auch, dass keine korrekte Firmenbezeichung, keine Hausanschrift und kein Geschäftsführer angegeben sind. Ebenso ungewöhnlich ist, dass, wenn überhaupt, nur eine deutsche Handynummer als telefonische Erreichbarkeit angegeben ist. Wir bezweifeln, dass es die Firmen überhaupt gibt. Ganz gleich ob sie sich Simex, RMI, Adex oder E.N.E.C. Inkasso nennt.

Fingierte Erotik Rechnungen Fingierte Rechnungen für Erotikseiten im Internet

Auch für den angeblichen Aufruf von erotischen Webseiten stellen Betrüger fingierte Rechnungen. Was es damit auf sich hat, klären wir in diesem Artikel.

Sollten Sie die Mahnung von E.N.E.C. Inkasso bezahlen?

Die Überweisung soll in der Regel immer auf ein tschechisches Konto erfolgen. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen rät davon ab, eine Zahlung zu leisten. Ist das Geld erstmal in Tschechien, dann haben Sie ganz schlechte Karten für eine Rückforderung.

Aus unserer Sicht haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder bleiben Sie cool und warten zunächst ab, ob die Firma weitere Schritte unternimmt. Sollten Sie Post vom Gericht in Form eines Mahnbescheids bekommen, müssen Sie reagieren und Einspruch einlegen. Alternativ wenden Sie sich an die nächste Beratungsstelle der Verbraucherzentrale.


Erstatten Sie Anzeige

Sie sind sich absolut sicher, dass Sie eine derartige Leistung nie in Anspruch genommen haben? In diesem Fall sollten Sie Strafanzeige wegen Betrugsverdacht erstatten. Wir zeigen Ihnen in einer Anleitung, wie Sie online Anzeige erstatten.

Warum zahlen manche Nutzer freiwillig?

Einige Verbraucher bezahlen freiwillig den geforderten Betrag. Das hat ganz unterschiedliche Gründe. Manche Nutzer haben einfach nur Angst und möchten keinen Ärger haben. Mit einer Überweisung bekommen Sie das Thema vom Tisch, denken sie. Andere haben vielleicht wirklich Telefonsex genutzt. Steht der Verdacht beim Ehepartner eh im Raum, kommt die Mahnung natürlich sehr unpassend. Wir raten dringend davon ab, den geforderten Betrag zu bezahlen. Sie gehen das Risiko ein, dass die Forderungen nie aufhören.


21.12.2016: Update mit neuen Informationen

Wir haben zu diesem Thema recherchiert und herausgefunden, wie die Forderungen der dubiosen Unternehmen entstehen. Offenbar gibt es die fraglichen Anrufe wirklich. Wir erklären, welche Rufnummer die Kosten auslöst und beleuchten, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Lesen Sie die neusten Informationen zu diesem Thema mit der Auffassung eines von uns befragten Rechtsanwalts zu diesem Thema.

Haben Sie auch eine Mahnung von E.N.E.C. Inkasso erhalten?

Gerne können Sie Ihre Erfahrungen und Fakten mit anderen Lesern über das Kommentarfeld unter dem Artikel teilen. Sie helfen damit vor allem älteren Menschen mehr Sicherheit zu bekommen. Falls Sie eine Mahnung von E.N.E.C. Inkasso vorliegen haben, können Sie uns diese gern an [email protected] senden. Wir forschen dann weiter nach Ungereimtheiten.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?



Ein Gedanke zu „E.N.E.C. Inkasso: Mahnungen für Erotikdienstleistungen – nicht zahlen“

Schreibe einen Kommentar