Kreditvermittler: Gebühren vor Auszahlung des Darlehens sind Betrug


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Immer wieder liest man vollmundige Werbeversprechen von sogenannten Kreditvermittlern. Angeblich bekommen Sie ein Darlehen auch ohne Schufa-Auskunft und bei schlechter Bonität. Doch dabei handelt es sich oft um eine Betrugsmasche, bei der nur der angebliche Finanzierer Geld bekommt. 

In der Vergangenheit haben wir wiederholt vor unseriösen Kreditangeboten gewarnt. So wird seit vielen Monaten eine E-Mail mit dem Versprechen versendet, dass Sie trotz Schufa-Einträgen einen Kredit bis 100.000 Euro bekommen können. Außerdem warnen wir immer wieder vor unseriösen Kreditgebern, die Ihnen wahrscheinlich kein Geld auszahlen, dafür aber unlautere Absichten haben.

Jetzt warnt die Verbraucherzentrale erneut vor unseriösen Kreditvermittlern. Gerade Menschen in Not und mit wenig Einkommen fallen oft auf diese Angebote herein. Denn wenn die Bank keinen Kredit mehr gibt, die Waschmaschine oder der Kühlschrank aber defekt ist, setzen viele Verbraucher auf die Angebote dubioser Finanzierer. Zu finden sind diese meist über das Internet oder in sozialen Netzwerken.

Zu werden Sie von den Kreditvermittlern abgezockt

Eigentlich sind die unseriösen Angebote recht leicht zu erkennen. Doch wer gerade in Not ist, fällt auf die vollmundigen Versprechen unseriöser Geschäftemacher schnell herein. Versprochen wird eine unkomplizierte Beantragung des Darlehens und eine schnelle Genehmigung des Kredits. Das alles bei schlechter Bonität und ohne Schufa-Anfrage. 

Kurz nach der Kreditanfrage bekommen die Interessenten ein Zusage. Allerdings müssen diese vor der Auszahlung des Betrages noch eine Gebühr bezahlen, meist im dreistelligen Bereich. Diese wird als Kaution, Vermittlungskosten, Provision oder schlicht Bearbeitungsgebühr bezeichnet. Die Opfer kratzen oft ihr letztes Geld zusammen oder leihen sich von Freunden noch etwas, schließlich bekommen Sie ja bald das Darlehen und können alles sofort zurückzahlen. Doch weit gefehlt: Ist das Geld einmal überwiesen, bricht der Kontakt ab. Ein Darlehen wird natürlich nicht ausgezahlt.

Geht das Geld auf ein ausländisches Konto, haben die Verbraucher kaum eine Chance, ihr Geld zurückzubekommenDr. Heiko Fürst, Referent im Team Marktbeobachtung Finanzmarkt des vzbv
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Darf bei einer Kreditvermittlung Geld im Voraus verlangt werden?

Nein, es ist nicht zulässig Entgelte vor Erbringung der Leistung in Rechnung zu stellen, erklärt die Verbraucherzentrale. Es sollten also alle Alarmglocken schrillen, wenn ein Vermittler von Krediten plötzlich Geld im Voraus von Ihnen möchte. Wir raten generell, dass Sie sich auf keine Angebote in sozialen Netzwerken wie Facebook oder aus unaufgefordert zugesandten E-Mails einlassen. Häufig handelt es sich dabei um unseriöse Anbieter, die kein Geld zu geben haben. Im Gegenteil: Sie sollen zahlen und haben hinterher noch weniger Geld.

So schützen Sie sich vor unseriösen Kreditvermittlern

Bei der Überprüfung eines Kreditvermittlers können Sie fast genau so vorgehen, wie bei der Prüfung von Fakeshops. Auch wenn eine Webseite professionell aussieht – auf den Inhalt kommt es an. Auch die Betrüger geben sich auf ihren Webseiten viel Mühe. Sie wollen Ihr Vertrauen erlangen. Der wichtigste Teil einer Webseite ist das Impressum. Hier stehen viele Angaben, die Sie mit einfachen Mitteln überprüfen können. Die Nummer aus dem Handelsregister, die Umsatsteuer-ID oder eine Telefonnummer können Sie leicht überprüfen.

Bilder von Mitarbeitern des Unternehmens erwecken immer Vertrauen. Auch diese Informationen können Sie einfach nachprüfen. Mit einer Rückwärtssuche für Bilder bei Google erfahren Sie schnell, ob die verwendeten Aufnahmen möglicherweise von einer anderen Webseite stammen. Einfach wird es, wenn die Betrüger den Personen auf den geklauten Bildern andere Namen verpassen.

Ein seriöses Unternehmen will gefunden werden. Deshalb werden Sie in den meisten Fällen am angegebenen Firmensitz einen Eintrag zur Firma in Google-Maps finden. Betrüger machen sich nicht diese Mühe, da die Halbwertzeit solcher Webseiten doch eher kurz ist. Aber all diese Hinweise sind nur Indizien, die auf die Seriosität oder eben nicht, schließen lassen.

Lesen Sie auch unseren Ratgeber zum Thema Sofortkredit. Wir erklären, was zu beachten ist und für wen sich diese Darlehen eignen.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Sending
User Review
0 (0 votes)



Schreibe einen Kommentar