Einladung: Aus­stel­lung zur Markt­über­wa­chung der Bundesnetzagentur


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Vom 18. Juli bis zum 18. August 2017 findet am Sitz der Bundesnetzagentur in Bonn eine Ausstellung zur Marktüberwachung statt. Der Eintritt ist kostenfrei. In der Ausstellung bekommen Sie einige Kuriositäten zu sehen – von einem Glätteisen, dessen Griff sich auf über 100 Grad Celsius erwärmt, über Lampen, die Störfrequenzen erzeugen bis hin zu Spielzeug, welches das Kinderzimmer ausspioniert.

Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen mit Sitz in Bonn, kurz Bundesnetzagentur (BNetzA) ist eine Regulierungsbehörde. Ihre Aufgabe ist die Aufrechterhaltung und Förderung  des Wettbewerbs in sogenannten Netzmärkten. Außerdem ist die Bundesnetzagentur eine Zertifizierungsstelle nach dem Signaturgesetz.

Neben der Überwachung des Marktes nimmt die Bundesnetzagentur auch gefährliche Geräte aus dem Verkehr. Und genau mit diesen Sachen wird jetzt eine Ausstellung in Bonn präsentiert. Neben dem Präsentieren dieser Artikel werden Sie auch „über die Aufgaben im Bereich Marktüberwachung, den Schutz des Frequenzspektrums, die CE-Kennzeichnungspflicht sowie die Zusammenarbeit mit verschiedenen Behörden und Institutionen auf nationaler wie auch auf europäischer Ebene“ informiert.

Die Ausstellung ist öffentlich und der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung wird nicht nur in Bonn zu sehen sein. Auch in Berlin können Sie sich an zwei Tagen über die aus dem Verkehr gezogenen Produkte und die Arbeit der Bundesnetzagentur informieren.

  • 18.07.2017 – 18.08.2017 am Sitz der Bundesnetzagentur in Bonn
  • 27.08. 2017 – 28.08.2017 im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin
  • Weitere Termine werden noch von der Bundesnetzagentur veröffentlicht.
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Was ist in der Ausstellung zu sehen?

In der Ausstellung werden Sie über die Arbeit der Bundesnetzagentur informiert. Viel interessanter dürften aber die vielfältigen gefährlichen Produkte sein, die die Behörde aus dem Verkehr gezogen hat.

Beispielsweise ein Einbaustrahler, dessen Billignetzteil Störfrequenzen erzeugt oder die dänische Designerglühbirne, welche den Radioempfang so sehr stört, dass selbst der Nachbar kein Radiosender mehr empfangen kann und nur noch Rauschen hört.

Auch Puppen mit Spionagefunktion sind zu sehen. Die Rede ist von der Puppe Cayla, die laut Werbung fast wie eine richtige Freundin ist. Durch das integrierte Mikrofon und die Funkverbindung kann die Puppe Gespräche im Kinderzimmer aufzeichnen.

Außerdem sind auch verbotene Gegenstände wie Knopflochkameras zum heimlichen Filmen oder illegale Störsender (Jammer) – getarnt als Zigarettenschachtel – zu sehen.

Die Zahl solcher aus dem Verkehr gezogener Artikel steigt drastisch an. Im Jahr 2014 waren es noch 530.000 Geräte. Laut Bundesnetzagentur stieg die Zahl im vergangenen Jahr auf 1,25 Millionen.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Paypal Logo
Warnungsticker
PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

Phishing Warnung Deutsche Kreditbank DKB
Warnungsticker
Deutsche Kreditbank DKB: Vorsicht Phishing-Mail

Wir warnen vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Deutsche Kreditbank AG (DKB) versendet werden. Dabei geht es angeblich um ein neues Sicherheitssystem. Sie sollen Ihre Identität bestätigen. Doch Vorsicht: Klicken Sie die E-Mail nicht

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Worauf sollten Verbraucher achten?

Die Bundesnetzagentur empfiehlt, verunsicherten Verbrauchern auf die CE-Kennzeichnung zu achten. Diese dient als Selbsterklärung des Unternehmens, EU-weite Normen zu erfüllen.

Nützliche Links zu diesem Thema

Weitere wichtige Meldungen

Paypal Logo

(Quelle: Pressebild PayPal)

PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

48 comments
AOL OATH Spam Phishing Mail Warnung

AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Letzte AOL-Warnung: Ihr AOL-Desktop wird in 7 Tagen eingestellt“

3 comments
Phishing Warnung Deutsche Kreditbank DKB

(Quelle: Screenshot)

Deutsche Kreditbank DKB: Vorsicht Phishing-Mail

Wir warnen vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Deutsche Kreditbank AG (DKB) versendet werden. Dabei geht es angeblich um ein neues Sicherheitssystem. Sie sollen Ihre Identität bestätigen. Doch Vorsicht: Klicken Sie die E-Mail nicht

2 comments
Geld Erpressung Computer

(Quelle: Bild von Bruno Glätsch auf Pixabay)

Erpresser können wirklich Pornoseiten-Besucher filmen – So schützen Sie sich

Sie werden per E-Mail erpresst und der Kriminelle gibt vor, dass er belastendes Videomaterial von Ihnen hat? Was bisher nur ein Bluff war, könnte bald zur Realität werden. Denn eine Schadsoftware kann unbemerkt und automatisch

5 comments
2019-09-23 Abofalle iPhone XS T-Online E-Mail

(Quelle: Screenshot)

E-Mails im Namen von T-Online/Deutsche Telekom führen in Abofalle

Aktuell befinden sich in vielen Postfächern E-Mails im Namen von T-Online. Versprochen wird darin ein Apple iPhone oder ein Samsung Smartphone als Geschenk für Treuepunkte oder die Teilnahme an der Kundenumfrage 2020. Doch die E-Mail

2 comments

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige




Schreibe einen Kommentar