Entwarnung: E-Mail zur technischen Störung des Telekom-Anschlusses ist echt!


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.
Verpassen Sie keine Warnung:
Mail RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Die E-Mail mit dem Hinweis auf eine technische Störung des Telekom-Anschlusses landet immer wieder in den Postfächern ahnungsloser Verbraucher. Hier kommt schnell der Verdacht auf, dass es sich um eine Spam Nachricht handeln könnte. Doch wir können Entwarnung geben. 

So unglaublich es klingen mag, es kommt immer wieder vor, dass E-Mails in Ihrem Postfach landen, die kein Spam sind. In der heutigen Zeit müssen wir leider so darüber berichten. Der tägliche Ansturm von gefälschten Nachrichten, macht es zunehmend auch Profis schwer, die echten von den unechten E-Mails auf Anhieb zu unterscheiden. Deshalb warnen wir regelmäßig vor dem all zu sorglosen Umgang mit Post im elektronischen Briefkasten. Einmal nicht aufgepasst und einen Link in einer E-Mail angeklickt und schon ist der Computer oder das Smartphone mit Schadsoftware verseucht.

Nachrichten die nur selten im Postfach landen und zudem einen merkwürdigen Betreff haben, werden schnell als Spam abgetan. Doch oft enthalten genau diese Nachrichten wichtige Informationen für Sie. So bekommen Sie eine E-Mail von der Telekom, wenn Ihre Daten gestohlen wurden und im Internet im Umlauf sind. Oder Sie werden benachrichtigt, wenn Ihr DHL-Paket auf dem Weg zu Ihnen ist. Die Telekom versendet auch E-Mails, in denen Sie über bestimmten Themen informiert werden.


Haben Sie das schon gesehen?

Ist die E-Mail zur technischen Störung des Telekom-Anschlusses echt?

Die E-Mail mit dem Betreff: „Technische Störung des Telekom-Anschlusses“ stammt tatsächlich von der Telekom. In der E-Mail werden Sie persönlich mit Ihrem Nachnamen angesprochen. Alle Links führen auf die Seiten der Deutschen Telekom. Als Absender wird die E-Mail Adresse „Telekom“ <telekom@email-telekom.de> verwendet. So sieht die echte E-Mail der Telekom aus:

Sehr geehrter Herr Muster,

es liegt aktuell eine technische Störung in unserem Netz vor.

Es ist möglich, dass auch Ihr Festnetz- bzw. Internet-Anschluss betroffen ist.

Doch keine Sorge: Wir kümmern uns bereits intensiv um die Fehlerbehebung, damit Sie Ihren Anschluss so schnell wie möglich wieder uneingeschränkt nutzen können.

Hier noch ein Tipp, falls es künftig noch einmal zu einer Störung kommt:

Bitte gehen Sie auf unsere Internet-Seite www.telekom.de/stoerung. Dort finden Sie eine aktuelle Störungsübersicht, können aber auch jederzeit ganz bequem Ihre Leitung prüfen oder eine Störungsmeldung an uns senden.

Freundliche Grüße

Ihre Telekom Deutschland GmbH

2019-12-12 Telekom echte E-Mail
(Quelle: Screenshot)



Warum erhalten Sie diese E-Mail?

Sie fragen sich bestimmt, warum Sie diese E-Mail erhalten. Im Betreff der E-Mail steht es bereits. In Ihrem Anschlussbereich gibt es eine Störung des Telekomnetzes. Das kommt hin und wieder vor. Das hat zur Folge, dass Ihr Festnetz und/oder Ihr Internetanschluss gestört ist. Bei letzterem steht natürlich die Frage im Raum, ob Sie diese E-Mail überhaupt erhalten. Aber vielleicht rufen Sie Ihre Telekom E-Mails auch mit einem Tablet oder Smartphone ab.

Sollten Sie Links in der E-Mail nutzen?

Unserer Erfahrung nach werden echte E-Mails sehr schnell von Cyberkriminellen gefälscht. Gerade bei unerwarteten Nachrichten sollten Sie vorsichtig sein. Spam oder Phishing-Nachrichten verwenden gefälschte Absender und unmerklich veränderte E-Mail-Adressen. Auch enthaltene Anhänge dürfen Sie nicht achtlos öffnen. Hier werden von den Cyberkriminellen meist Schadprogramme wie Viren, Trojaner und eine Ransomware versteckt.

 

Der Link in der echten E-Mail führt zur Telekom-Seite, auf der die derzeit bestehenden Störungen gelistet sind. Auch wenn in diesem Fall keine Abfrage von Zugangsdaten erfolgt, sollten Sie trotzdem Vorsicht walten lassen und den Link nicht einfach sorglos anklicken. Schon morgen könnte diese E-Mail als gut gemachte Fälschung in Ihrem Postfach liegen und der Link Sie auf eine mit Schadsoftware verseuchte Webseite führen. Aus diesem Grund empfehlen wir, dass Sie die Webseite der Telekom (www.telekom.de/stoerung) grundsätzlich manuell über den Browser aufrufen. Die Verwendung von Links in unerwartet erhaltenen E-Mails stellt heute für den Nutzer ein unkalkulierbares Risiko dar.


Sie sind bei einer E-Mail ebenfalls unsicher?

Dann senden Sie uns die E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com. Wir prüfen diese und geben Ihnen auf Wunsch eine Rückmeldung.

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

War dieser Artikel hilfreich?
Sending
User Review
1 (1 vote)

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar