Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Fatburner zum Abspecken – oft eine Gefahr & ohne Wirkung


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Immer wieder sind in den Medien sogenannte „Fatburner“ im Gespräch, denn gerade in der heutigen Zeit ist das schnelle Abnehmen für viele Menschen ein großer Wunsch. Leider sind die „Fatburner“ nicht wirklich gut zum Abnehmen, sondern die Nebenwirkungen überragen. Herzrasen ist eine der bekanntesten Nebenwirkungen und es gar sogar schon Todesfälle.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die „Fatburner“ wirken meist auf das Herz-Kreislauf-System und kurbeln leider nicht die versprochene Fettverbrennung an.
  • Die Folge von vielen Produkten sind unangenehme bis gefährliche Nebenwirkungen, die rein gar nichts mit dem Abnehmen zu tun haben. Bluthochdruck, Schlafstörungen, Herzrasen oder sogar Herzinfarkt sind bekannte gesundheitliche Risiken.
  • Von dieser Warnung sind nicht nur die „normalen“ Fatburner betroffen, sondern auch Produkte, die „rein pflanzlich“ sind.
  • Eine versteckte Gefahr geht von den zugesetzten, aber nicht aufgelisteten Wirkstoffen aus.

Fatburner bringen schnellen Abnehmerfolg – laut Werbung

Immer wieder kommt es in den zahlreichen Medien zu Werbung für Nahrungsergänzungsmittel, die beim Abnehmen helfen sollen – die sogenannten Fatburner.

In der Werbung werden wahre Wunder versprochen, so dass jeder Verbraucher davon ausgeht, dass die überflüssigen Kilos ohne viel zu tun einfach verschwinden. Die Fatburner sollen den Stoffwechsel anregen und die körpereigene Fettverbrennung ordentlich in Gang bringen. Dabei versprechen die Hersteller, dass die Fettpolster an Hüften, Bauch und Po schnell und zielgerecht verschwinden. Am Ende zeigt die Muskulatur eine ansprechende Definition. Diese Werbung soll in erster Linie Bodybuilder ansprechen, denn gerade Sportler legen großen Wert auf eine strukturierte Muskulatur ohne viel Fett. Allerdings bleiben die Hersteller meist eine Erklärung für die Wirkung schuldig und können auch keine Belege vorweisen.

Es gibt sogar einige „rein pflanzliche“ Fatburner, die eine Nahrungsaufnahme reduzieren und die Magentätigkeit steigern sollen. Dafür sollen die Polyphenole aus Zitrusfrüchten enthalten sein, denn sie sollen mit natürlicher Wirkung für eine Reduzierung von Bauch und Hüfte sorgen. Das Ergebnis ist zudem ein leichtes Gewicht, aber wissenschaftlich lassen sich die versprochenen Fakten nicht belegen.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat sich die Produkte angeschaut und untersucht, aber dadurch, dass es keine Nachweise für die versprochene Wirkung gibt, wurden die Produkte auch nicht in die Health Claims aufgenommen.

Im Jahr 2018 verurteilte das Landgericht Hamburg ein Unternehmen für Nahrungsergänzungsmittel, weil die Firma einen angeblichen Fatburner mit unzulässigen Werbeaussagen zum Kauf angeboten hat. Angestrebt wurde die Klage durch die Verbraucherzentrale Hessen.

Abnehmen: Wie viel Kalorien enthalten proteinreiche Produkte wirklich?

Die Stiftung Warentest hat verschiedene Produkte mit viel Protein unter die Lupe genommen. Dabei fanden die Tester heraus, dass die Lebensmittel zwar gesund wirken, teils aber mehr Fett und Kalorien liefern als herkömm­liche Produkte. Stimmt

0 Kommentare

Achtung bei der Verwendung von „Fatburnern“

Im Internet gibt es eine immens große Auswahl an „Fatburnern“ und dabei sind in vielen Produkten gesundheitlich bedenkliche und nicht hinreichende untersuchte Substanzen enthalten.

Selbst die hoch angepriesenen „rein pflanzlichen“ Produkte können ein hohes Risiko mit sich bringen, denn gerade, wenn mehrere Wirkstoffe enthalten sind, kommt es zu Problemen. Koffein und Synephin sind zwei Wirkstoffe, die bei gemeinsamer Verwendung nicht nur zu erhöhtem Blutdruck führen können, sondern auch zu Schlaflosigkeit, Herzrasen und im schlimmsten Fall mit einem Herzinfarkt enden kann.

In vielen „Fatburnern“, die als hochwirksam angepriesen werden, sind nicht nur gefährliche, sondern auch manchmal verbotene Substanzen enthalten. Ein Stoff ist DNP (Dinitriphenol) und dieser Stoff wurde in mehreren Ländern mit Todesfällen in Verbindung gebracht.

Auch Wirkstoffe, die enthalten sind, aber für den Verbraucher unbekannt, können sehr gefährlich sein. Einige Hersteller „vergessen“ die Zutat in die Liste einzufügen. Diese Möglichkeit besteht in erster Linie bei unbekannten Produkten aus dem Internet und wenn Sie Produkte aus dem Ausland bestellen.

Fehlinformation und Irreführung auf Lebensmitteletikettierungen

Auf Etiketten von Lebensmitteln stehen zahlreiche Informationen. Doch sind diese immer vollumfänglich und enthalten alle notwendigen Informationen? Oder ist das Kleingedruckte manchmal auch irreführend oder fehlen sogar wichtige Angaben?

0 Kommentare

Pflanzenextrakte in einigen Fatburnern

In einigen Fatburnern werden auch Pflanzenextrakte beigemischt und selbst, wenn diese Inhaltsstoffe nicht gefährlich sind, kann eine Kombination mit anderen Wirkstoffen durchaus gefährlich sein.

Die Gefahr wird meist unterschätzt und am Ende kommt es zu einer unerwarteten, aber gefährlichen Wirkung. Viele Substanzen sorgen für Wechselwirkungen, wenn sie auf andere Inhaltsstoffe treffen. Auch die Einnahme gleichzeitig mit Medikamenten kann gefährlich sein.

In den meisten Fällen wirken die Stoffe auf das Herz-Kreislauf-System und je höher der Anteil am entsprechenden Stoff, desto höher ist die Gefahr bei der Einnahme eines Fatburners.

Wichtig ist, dass Sie auf den Kauf und die Einnahme eines Fatburnern verzichten, wenn die Zutatenliste ohne Mengenangabe dargestellt wird.

In vielen Fatburner ist Koffein enthalten und zusammen mit dem Wirkstoff Synephrin kommt es zu Bluthochdruck, Herzrasen und sogar zum Herzinfarkt.

Besonders ärgerlich ist es, wenn Sie sich für ein Produkt entscheiden und keine Inhaltsstoffe vorfinden. Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart hat einige Produkte untersucht und festgestellt, dass trotz der Angabe „100% Garcinia cambogia-Extrakt“ und „ohne Füllstoffe“ nicht nur Stärkeanteile, sondern auch Mineralbestandteile gefunden wurden. Verbraucher können das nicht erkennen.

Wie gesund sind die gängigsten Gesundheitstipps wirklich?

Gesundheitstipps aus dem Internet? Manch einer schwört bei Krankheit auf die Tipps mit den alten Hausmitteln. Andere halten sich lieber vom Internet fern, wenn es ihnen nicht so gut geht. Was ist dran an den

0 Kommentare

Die Inhaltsstoffe in Fatburnern

Es gibt bis heute keine rechtliche Definition für den Begriff „Fatburner“ und somit ist auch nicht klar, welche Substanzen enthalten sein dürfen und welche nicht.

Einige der Substanzen sind für die Verwendung in Lebensmitteln überhaupt nicht zugelassen und dürfen demnach auch nicht in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sein.

Hydroxycitronensäure (HCA)

Aus der indischen Gewürzpflanze Garcinia cambogia wird HCA gewonnen und in Fatburnern als Garcinia-cambogia-Extrakt eingesetzt. In verschiedenen Tierversuchen ist rausgekommen, dass der Stoff für die Hemmung eines wichtigen Enzym verantwortlich ist und somit der Fettstoffwechsel angekurbelt werden soll. Acht kleine Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von HCA einen positiven Effekt auf das Körpergewicht und auf den BMI hat. Allerdings ist unklar, ob die herrschenden Bedingungen bei einer Studie auf die auf die Nahrungsergänzungsmittel übertragen werden können, die sich auf dem Markt befinden. Es gibt zudem keine einheitliche Extrakte, denn die Extrakte der einzelnen Hersteller unterscheiden sich massiv.

Die HCA-haltigen Extrakte haben in Tierversuchen gezeigt, dass Hodenschäden die Folge sein können. Aus dem Grund gibt es keine hochdosierten Studien mit Menschen und somit besteht bis heute Zweifel daran, dass HCA wirklich als Schlankheitsmittel dient.

Ein Untersuchung des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart hat gezeigt, dass die angegeben Mengen von den festgestellten Mengen stark abweichen.

Bald verboten? Kindgerechte Werbung für ungesunde Lebensmittel

Auf immer mehr Verpackungen von Lebensmitteln ist kindgerechte Werbung zu finden. Im Vordergrund steht nicht das Produkt. Vielmehr sollen die jüngsten Konsumenten zu einem Kauf bewegt werden. Doch die Produkte mit lustigen Figuren oder in

1 Kommentar

Dinitrophenol (DNP)

Bei DNA handelt es sich um eine giftige, fettlösliche Substanz und sie gehört zur Gruppe der Nitrophenole. Im ersten Weltkrieg kann der Wirkstoff als Sprengstoff in Granaten zum Einsatz, aber schon seit den 1930 Jahren kommt er in vielen Abnehmprodukten vor. Aber schnell wurden die Mittel wieder vom Markt genommen, denn die schädlichen Nebenwirkungen waren einfach zu umfangreich. Die Industriechemikalie wird heute aber in vielen Nahrungsergänzungsmittel unerlaubt eingesetzt und wird in erster Linie von Bodybuildern eingenommen.

DNP stört den normalen Energiestoffwechsel und verhindert die Bildung des Energieträgern ATP in den Zellen. Stattdessen wird die entstehende Energie als Wärme freigesetzt und es kommt zu Fieber und Schweißausbrüchen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor Nahrungsergänzungsmittel mit DNP schon seit 2015, denn in Europa kam es im Zusammenhang mit der Einnahme der Substanz zu Todesfällen. 2019 und 2020 wurde über das Europäische Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel RASFF die Verwendung von DNP gemeldet, denn es soll in online angebotenen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sein.

Lebensmittelvorrat: Welche Esswaren benötige ich?

Es gibt mehrere Tage weder Strom noch Wasser, die Geschäfte öffnen nicht und Sie haben keinen Lebensmittelvorrat. Was ist jetzt zu tun? Für den Notfall benötigen Sie einen Grundvorrat, mit dem Sie rund 14 Tage

4 comments

Synephrin

Ephedrin ist verboten und als Alternative wird meist Synephrin eingesetzt. In natürlicher Form kommt die Substanz in Bitterorangen vor und wird in Fatburnern in erster Linie zusammen mit Koffein oder koffeinhaltigen Zutaten verwendet. Sie müssen aber wissen, dass beide Stoffe sich auf das Herz-Kreislauf-System auswirken und die Wirkung sich somit deutlich verstärkt. Dann kommt es zu einer Erhöhung der Herzfrequenz und zu einem hohen Blutdruck.

Durch die Einnahme von Früchten nehmen Sie nicht viel Synephrin auf, aber wenn Sie sich für Nahrungsergänzungsmittel entscheiden, dann sieht das anders aus. Seien Sie vorsichtig, wenn auf der Zutatenliste Citrus-Aurantium-Extrakt steht. Das Bundesamt für Risikobewertung hat festgelegt, dass Sie nicht mehr als 6,7 mg Synephrin zu sich nehmen sollten, aber viele Produkte überschreiten diese Menge deutlich.

Ketone

Zur Leistungssteigerung beim Sport oder als Fatburner kommen meist Ketone zum Einsatz, wobei meist Himbeerketon zur Verwendung kommt. Allerdings gibt es keine wissenschaftlichen Studien, dass diese Substanz wirklich bei der Gewichtsabnahme eine große Rolle spielt. Aufgrund von fehlenden Beweisen ist der Bezug auf die Gewichtsreduktion als nicht gesichert zurückgewiesen worden.

Vegetarisch oder vegan essen: Fleisch, nein danke – Achten Sie auf eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung

In den letzten Jahren ist das Thema vegetarische Ernährung immer mehr in den Fokus geraten, denn die Menschen schwenken auf diese Ernährungsform um. Nicht nur, dass die vegetarische Lebensweise zahlreiche gesundheitliche Vorteile mit sich bringt,

0 Kommentare

Yohimbin

In vielen Fatburnern kommt auch der Wirkstoff Yohimbin vor, der aus der Rinde des afrikanischen Yohimbe-Baums gewonnen wird. Angeblich soll der Wirkstoff den Fettabbau verbessern und eine bessere sportliche Leistung ermöglichen. Bekannt ist, dass Yohimbin die Konzentration freier Fettsäuren im Plasma erhöht, aber ob das eine Wirkung auf die Gewichtsreduktion hat, ist nicht nachzuweisen. Viele andere Faktoren spielen dann auch noch eine Rolle.

Die Einnahme von Yohamin kann zu gesundheitlichen Problemen führen, so dass nicht nur Angst und Erbrechen deutlich wird, sondern auch Schlaflosigkeit. Die Herzleistung wird durch die Einnahme erhöht und somit steigt auch der Blutdruck.

Das Bundesamt für Risikobewertung hat Yohimbin als „nicht für die Verwendung in Lebensmittel geeignet“ bewertet, denn die bekannten Risiken sind einfach zu schwerwiegend. Im April 2019 wurde der Wirkstoff in der EU-Verordnung 2015 / 650 als ein Stoff eingestuft, der weder in Lebensmitteln noch in Nahrungsergänzungsmitteln erlaubt ist.

Das Verwirrspiel mit der Region – regional, Regionalität, Regionalfenster

Die Angaben „regional“ oder „aus der Region“ sind wahre Einkaufshilfen, wenn Sie darauf achten, die Geschäfte der Umgebung zu unterstützen. Die Verbraucherzentralen checken in einem bundesweiten Vergleich, ob es sich wirklich um eine Einkaufshilfe oder

0 Kommentare

Fatburner ohne gefährliche Substanzen

Es gibt natürlich auch Fatburner, die keine gefährlichen Substanzen aufweisen.

Im Jahr 2018 hat die Zeitschrift Ökotest einige Fatburner und Schlankheitsmittel getestet. Sie sind in Drogerien, Discountern, Apotheken und Supermärken zu erwerben. In den getesteten Fatburnern waren in erster Linie Zitrusfrucht- und Guarana-Extrakt enthalten. Auch Chrom, Zink und Kupfer sind zugesetzt.

Wichtiger Hinweis!

Kaufen Sie sich keine Fatburner aus dem Internet, wenn die Quelle nicht bekannt ist. Eine Fettverbrennung findet nicht unter der Haut, an den erwünschten Stellen statt, sondern dazu muss der komplette Stoffwechsel sich ändern. Setzen Sie lieber auf eine gute Strategie und verzichten Sie auf die Einnahme von irgendwelchen Pillen.

Ernähren Sie sich gesund, treiben Sie Sport und trainieren Sie die gewünschten Muskelgruppen!

Listerien: Welche Gefahr besteht und wie können Sie sich vor den Bakterien schützen?

Wegen Listerien werden immer häufiger Produkte vom Verbraucher zurückgerufen. Doch die hartnäckigen Bakterien werden nicht nur mit verunreinigten Lebensmitteln geliefert. Auch in der Küche sind sie präsent. Wir erklären, welche Gefahr für Menschen besteht und wie

0 Kommentare

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema Fatburner

1. Wirken Fatburner wirklich?

Fatburner allein wirken nicht wie auf die versprochene Art und Weise. Sie können natürliche Fatburner als Unterstützung nehmen, aber eine Umstellung des Lebens ist unumgänglich, wenn Sie abnehmen wollen.

2. Wie schnell wirken Fatburner?

Fatburner gibt es mittlerweile überall zu kaufen, aber die Wirkung ist umstritten. In der Regel wirken die Fatburner nicht und nur eine Nahrungsumstellung und mehr Bewegung helfen bei der Gewichtsreduktion.

3. Wie viel Gewicht kann man mit Fatburnern verlieren?

Nur allein durch die Einnahme von Fatburnern können Sie kein Gewicht verlieren, denn die versprochene Wirkung ist nicht wissenschaftlich bewiesen.

4. Was kosten die aktuellen Fatburner?

Fatburner gibt es in unterschiedlichen Preisklassen, von den preiswerten Produkten unter 10 Euro bis hin zu den teuren Nahrungsergänzungsmitteln, die mehr als 50 Euro kosten.

5. Welche Alternative gibt es zu den Fatburnern?

Dadurch, dass die Wirkungsweise von Fatburnern nicht nachgewiesen werden kann, sollten Sie sich Alternativen suchen. Stellen Sie Ihre Ernährung um und bauen Sie mehr Bewegung in den Alltag ein, denn das ist die beste Alternative zu den unwirksamen Fatburnern.

Müller Drogerie Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

E-Mails im Namen der Drogeriemarktkette Müller versprechen Einkaufsgutscheine. Angeblich müssen Sie diese nur noch anfordern. Wir warnen vor den gefälschten E-Mails im Namen von Müller. Fanden Sie den Artikel hilfreich? Sende Benutzer-Bewertung 0 (0 Stimmen)

0 Kommentare

Fazit

Zahlreiche Fatburner werden von den Medien als wirksame Abnehmmittelchen angepriesen. Mehrere Kilos in nur einer Woche sollen mit der Einnahme verschwinden, aber die tatsächliche Wirkung ist wissenschaftlich nicht nachzuweisen. Kaufen Sie keine Fatburner aus dem Internet aus unbekannten Quellen, sondern stellen Sie die Ernährung um und bewegen Sie sich mehr. Dann brauchen Sie auch keinen Fatburner, um Ihr Gewicht zu reduzieren.

Schreibe einen Kommentar