Bald verboten? Kindgerechte Werbung für ungesunde Lebensmittel


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Auf immer mehr Verpackungen von Lebensmitteln ist kindgerechte Werbung zu finden. Im Vordergrund steht nicht das Produkt. Vielmehr sollen die jüngsten Konsumenten zu einem Kauf bewegt werden. Doch die Produkte mit lustigen Figuren oder in Form von Tieren sind nicht immer gesund.

Welches Kind entscheidet sich im Supermarkt schon für das gesunde Produkt, wenn daneben beispielsweise eine Wurst mit bunten Comicfiguren oder im Regal ein Müsli mit bekannten Figuren aus Kinderserien zu sehen ist. In diesem Fall fällt die Wahl nicht schwer. Eltern fällt die Beratung des eigenen Nachwuchses dafür häufig umso schwerer. Grundsätzlich ist gegen kindgerechte und ansprechende Werbung auf Lebensmitteln auch nichts auszusetzen. Doch die Anteile an Zucker, Salz und Fett sind häufig zu hoch und führen zu Folgekrankheiten. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert strengere gesetzliche Regelungen.

Klaus Müller ist im Vorstand des vzbv. Er warnt vor Fehlernährung und verlangt einen besseren Schutz für Kinder bei der Werbung für Lebensmittel. „Wenn Produkte nicht den Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entsprechen, dürfen sich Werbung und Aufmachung nicht speziell an Kinder richten“, so seine Forderung.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Gesundheit beginnt mit der richtigen Ernährung

Die Kundschaft, in diesem Fall die Eltern, unterstützt diese Meinung. Eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts KantarEmnid wurde vom vzbv in Auftrag gegeben. Sie ergab eine Zustimmung von 83 Prozent für ein Verbot einer sich an Kinder richtenden Werbung, wenn das Produkt ungesunde Anteile enthält. Laut WHO sollte die Lebensmittelwerbung für Kinder gewissen Kriterien entsprechen und gesundheitliche Aspekte berücksichtigen. Besonders ein hoher Zuckergehalt, der Fettanteil und Salz sind ernährungsbedingte Faktoren für Zivilisationskrankheiten, die oft bereits im Kindesalter ihre Ursache haben. Süßigkeiten oder überzuckerte Softdrinks sollten deshalb nicht kindgerecht beworben werden. Ein Joghurt mit 100 Gramm darf höchstens 10 Gramm Zucker haben, und für die schon zum Frühstück gereichten Cerealien, nämlich Frühstücksflocken und Co., sind 15 Gramm das Maximum.

Symbolbild Butterbrot

Symbolbild Butterbrot (Quelle: Bild von Pezibear auf Pixabay )

Stiftung Warentest: So schneiden die Butter-Alternativen ab

Steht auf Ihrem Frühstückstisch noch die gute alte Butter oder nutzen Sie schon die im Handel erhältlichen Alternativen? Die Stiftung Warentest hat einige Streich­fette mit Butter und Rapsöl von Discountern sowie Markenprodukte getestet. Dabei spielte nicht

0 Kommentare
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Die Realität an der Supermarktkasse

Nach einer Untersuchung des Max-Rubner-Instituts (MRI) enthalten Lebensmittel für Kinder besonders viel Zucker. Frühstücksflocken gibt es für Kinder und für Erwachsene, aber die Produkte für Kinder enthalten den doppelten Zuckeranteil. Das Institut konnte außerdem nachweisen, dass der durchschnittliche Gehalt an Zucker in Cerealien 29,2 Gramm beträgt, wenn sich die Werbung an Kinder richtet.

So werden die Kleinsten frühzeitig an ein Übermaß an Zucker gewöhnt. Die Folgen sind Fehlernährung und das Entstehen einer Grundlage für später ausbrechende Krankheiten wie Diabetes und Arteriosklerose. Die „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ (KiGGS) konnte ergänzen, dass von den drei- bis siebzehnjährigen Kindern schon 15 Prozent an Übergewicht leiden, von denen wiederum ein Drittel bereits adipös ist.

Vorschläge von Politikern greifen zu kurz

Kürzlich hatte die Bundesernährungsministerin Julia Klöckner angeregt, in den Tees für Kleinkinder Zuckerzusätze zu verbieten. Klaus Müller von der Verbraucherzentrale hält dieses Ansinnen zwar für einen guten Vorstoß, „aber dies umfasst nur ein winziges Marktsegment. Notwendig sind Vorgaben für alle Produkte, die in ihrer Aufmachung Kinder ansprechen“.

Stiftung Warentest Babybrei Testergebnis

(Quelle: glomex.com)

Stiftung Warentest: Fertigbreie für Babys sind nicht so gut (Video)

Die Stiftung Warentest hat 19 Fertigbreie für Babys ab dem sechsten Monat genauer unter die Lupe genommen. Doch der Test schnitt nicht gut ab. Nur drei der Fertigbreis sind gut. Wo das Problem ist, erfahren

0 Kommentare

Die Grüne Woche – gesundheitsbewusst

Auch auf der Internationalen Grünen Woche wird die Ernährung ein Thema sein. Der vzbv nimmt diese Gelegenheit zum Anlass, das Problem mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu diskutieren. Das verbraucherpolitische Forum wird sich mit dem Thema „Einfach gesünder? Ernährungspolitik in Deutschland auf dem Prüfstand“ an der Auseinandersetzung um kindgerechte Werbung beteiligen. Auch hier geht es um das Reduzieren von Zuckeranteilen in der Nahrung, und um Fettanteile und den Salzgehalt in Fertiglebensmitteln.




Ein Gedanke zu „Bald verboten? Kindgerechte Werbung für ungesunde Lebensmittel“

  1. Richtig so!

    Da gehört schon längst was geändert – und zwar schon mindestens seit 25 Jahren!

    Ich spreche aus Erfahrung. Als wir Kinder waren und all den Anderen zugeschaut haben, wie die ihre leckeren Süßigkeiten auspackten, verloren wir schnell sämtliche Lust an Obst und Gemüse. Natürlich gewöhnt man sich dann im Laufe der Kindheit/Jugend an diese völlig falsche Ernährung, macht als junger Erwachsener weiter und wird dann schon ziemlich jung ziemlich krank. Ich spreche aus Erfahrung, ich bin nicht recht groß und war schon mal ziemlich übergewichtig.

    Jetzt bin ich um die 20 kg leichter, fühle mich wieder viel fitter, habe teils wieder zurück zu gutem Obst und Gemüse vom Fachhandel gefunden, Schoki hin und wieder zwar schon aber dann auch wie’s geht von der Confiserie die noch von Hand alles macht. Limos aus’m Supermarkt schmecken mir schon gar nicht mehr wenn ich/man weiß, wie viel unnötiger und ungesunder Zucker da drin ist. Lokale wie das mit dem goldenen M werden durch mich nicht mehr ausgesucht; lieber mal ein Burger für 10 € mit höherwertiger Qualität, noch von Hand gemacht. Wenn auch seltener aber dann richtig…

    Nur bei Kindern?

    Das reicht noch lang nicht. Auch Lebensmittel die von Erwachsenen eingekauft werden, z. B. diese ganzen Limos, da gehört auch was gemacht. Es gibt genug Erwachsenen die es einfach noch nicht gepeilt haben wie ungesund das Zeug is, sorry…

    Ich kauf’s jedenfalls nicht mehr, auch nichts mehr von Coka Cola; ich find’s soooo eklig, wenn ich weiß dass das mehr Zucker wie Cola ist.

    Tatjana

    Antworten

Schreibe einen Kommentar