Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Treppenlifte: Tücken teurer Technik – Die Pflegekasse übernimmt einen Teil der Einbaukosten bei anerkannten Pflegegrad


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Treppen und Stufen stellen für Menschen mit Gehilfen oder Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, ein Hindernis dar, das meist unüberwindbar ist. Nur ein kleiner Teil der Wohnungen ist heute angemessen vorbereitet, um mit diesen Hindernissen umgehen zu können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Treppenlifte aus der barrierefreien Technik sind eine große Hilfe.
  • Die teure Treppenlift-Technik ist gerade in den Bereichen Planung und Umsetzung nicht zu unterschätzen.
  • Es gibt verschiedene technische Lösungen im Bereich Treppenlift und diese Angebote sind miteinander zu vergleichen.
  • Einen Zuschuss für den Treppenlift erhalten pflegebedürftige Personen.

Für Menschen, die im Rollstuhl sitzen oder auf Gehilfen angewiesen sind, sind Treppen und Stufen in unüberwindbares Hindernis. In der heutigen Zeit sind immer noch zu wenige Wohnungen so ausgestattet, dass sie kein Hindernis darstellen. Gerade die Bewegung zwischen verschiedenen Etagen gestaltet sich schwierig, aber dafür gibt es Treppenlifte. Die Treppenlifte befördern die Menschen durch die Etagen, aber die barrierefreie Technik hat nicht nur ihren Preis, sondern auch viele Tücken.

Die Kunden haben eigentlich mit ganz anderen Barrieren zu tun, darunter

  • untergeschobene Verträge
  • Planungsfehler beim Einbau
  • Verweigerung des Verbraucher-Widerrufsrechtes
  • Sicherheitsmängel
  • nachlässiger Service
  • schludrige Wartung

Diese Hürden sind zuerst zu beseitigen bevor der Treppenlift ohne Probleme seinen Platz einnimmt.

Sie müssen von der Planung bis hin zum Einbau des Treppenlifts viele Dinge beachten, darunter auch den Vertrag und die Instandhaltung. Die entsprechenden Informationen finden Sie hier.

Die Werbung und das Verkaufsgespräch

Betroffene fühlen sich von Treppenlift-Unternehmen immer wieder unter Druck gesetzt und im schlimmsten Fall sogar finanziell über den Tisch gezogen.

Um diesen Punkten aus dem Weg zu gehen, setzen Sie sich mit der Wohnberatungsstelle in Verbindung, die neutrale Informationen bereitstellt. Sie informiert vollkommen neutral über die Angebote auf dem Markt, die entsprechenden Finanzhilfen und die Anbieter. Nach der Beratung können Sie einen Anbieter in Wohnortnähe besuchen und ein erstes Gespräch führen, natürlich vollkommen unverbindlich. Sie lassen sich nicht zu einem Vertragsabschluss drängen und überlegen sich in Ruhe, ob die Entscheidung für oder gegen den Anbieter fällt. Gerade bei Verkaufsportalen im Internet gilt besondere Vorsicht.

Online-Anbieter setzen auf Bewertungen, wobei die gefälschten und authentischen Bewertungen kaum voneinander unterschieden werden können. Einige Portale arbeiten zudem als Datensammler und verwenden die persönlichen Daten für weitere Werbezwecke.

Die Planung

Ein Treppenlift lässt sich in beinah jedes Treppenhaus installieren, auch für die engen Wendeltreppen gibt es individuelle Lösungen.

Grundvoraussetzung für den Einbau ist eine präzise Planung. Ein gesundes Misstrauen bei Versprechen wie „Maßanfertigung“ und „Lieferung sofort“ ist das A und O. Der Treppenlift ist so einzubauen, dass ein sicheres Ein- und Aussteigen, aber auch ein unbedenklicher Transport möglich ist. Beim Ein- und Aussteigen ist genügend Bewegungsfläche von Nöten, darauf ist bei der Planung genau zu achten.

Zudem sind die restlichen Bewegungsflächen bei der Planung des Treppenlifts zu beachten. Auch die Laufwege und Treppenhäuser spielen eine wichtige Rolle. Stellen Sie sich immer die Frage, ob genügend Platz für einen Rollator in den Räumen vorhanden ist, wenn der ausgesuchte Treppenlift montiert ist.

Im Vorfeld gilt es die Handhabung und die Geräusche bei Betrieb zu testen!

Wie hoch ist die neue Grundrente und wer bekommt sie? – Fragen und Antworten zu dem Thema Grundrente

Jetzt ist sie beschlossen. Die Rede ist von der Grundrente ab 2021. Die Bundesregierung hat die Weichen für das zusätzliche Geld der Rentner gestellt. Doch wer hat Anspruch auf die Grundrente und wie hoch ist

26 comments

Die Beschaffenheit

Der Treppenlift muss der körperlichen Konstitution des Nutzern in jedem Fall entsprechen.

Ein Sitzlift ist für gehbehinderte Personen eine gute Lösung, aber für einen Rollstuhlfahrer ist ein Plattform-Lift besser geeignet. Die Anlage ist immer ohne fremde Hilfe zu bedienen und es gibt einen Notfallalarm und eine Notabsenkung, die der Benutzer selber betätigt.

Pflegebedürftige erhalten Zuschüsse

Die Pflegekasse beteiligt sich bei pflegebedürftigen Personen an den Einbaukosten und gewährt einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro.

Beim Einbau eines Treppenliftes handelt es sich um eine bauliche Veränderung und somit wird der Zuschuss zur Verbesserung des Wohnumfeldes gewährt. Der Zuschuss wird nur gewährt, wenn der Pflegegrad 1 bis 5 anerkannt ist.

Alle Informationen rund um die Pflegebedürftigkeit und die Feststellung des Pflegegrads lassen sich hier nachlesen.

Durch den Einbau des Treppenlifts lässt sich die Pflege nicht nur ermöglichen, sondern deutlich erleichtern und auch die selbstständige Lebensführung wird sichergestellt. Als Beispiel bietet sich die Pflegeperson an, die den Pflegebedürftigen bislang immer stützen musste. Mit einem Treppenlift entfällt diese belastende Aufgabe. Der Treppenlift sorgt dafür, dass der Pflegebedürftige selber die Treppen bewerkstelligt. Das erleichtert die Pflege und stellt eine selbstständige Lebensführung sicher.

Leben mehrere Pflegebedürftige in einer Wohnung, dann besteht die Möglichkeit, dass jeder einen Zuschuss von 4.000 Euro erhält, wenn der Treppenlift das Wohnumfeld aller Pflegebedürftigen verbessert. Allerdings ist der gesamte Betrag auf 16.000 Euro festgesetzt. Die Kosten teilen sich die Pflegekassen, wenn mehr als vier Pflegebedürftige in einer Wohnung leben.

Im Einzelfall findet eine erneute Prüfung für den Zuschuss statt, wenn schon einmal ein Zuschuss zur Verbesserung des Wohnumfeldes ausgezahlt wurde. Ein weiterer Zuschuss ist möglich, wenn die Lebenssituation nicht verändert hat und dadurch der Einbau eines Treppenlifts notwendig wird.

Kleiner Tipp am Rande

Der Kostenvoranschlag ist vor den Umbaumaßnahmen einzureichen und erst nach der Bewilligung wird begonnen. Ansonsten bleiben Sie im schlimmsten Fall auf den Kosten sitzen. Ein anderer Kostenträger springt ein, wenn die Eigenmittel fehlen. Die Haftpflichtversicherung oder die Berufsgenossenschaft sind zur Leistung verpflichtet, wenn es sich um einen Berufs- oder Verkehrsunfall handelt.

Wie gut ist Nivea? Marktcheck hat die Kosmetikprodukte getestet

Nivea-Creme, Nivea-Deo, Nivea-Shampoo – die Palette an Nivea-Pflegeprodukten ist riesig. Und die Marke Nivea ist auch weltweit bekannt. Doch heißt Bekanntheit auch, dass das Produkt Nivea gut ist? Marktcheck hat den Test gemacht…mit erstaunlichen Ergebnissen.

1 Kommentar

Finanzhilfen für Personen ohne einen Pflegegrad

Die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet Mietern und Eigenheimbesitzern einen Zuschuss beziehungsweise einen günstigen Kredit an, um den Abbau von Barrieren zu ermöglichen.

Darüber hinaus gibt es für Menschen mit Schwerbehinderungen besondere Baudarlehen. Auch hier ist wichtig, dass zuerst die Bewilligung abzuwarten ist und dann erst wird mit dem Bau oder der Anpassung begonnen. Die Leistung der Pflegekasse kann nicht mit der Förderung der FfW kombiniert werden.

Auch die Kommunen und die Bundesländer bieten spezielle Förderprogramme an, dafür empfiehlt sich eine Beratung zur individuellen Situation vor Ort. Auskunft über die Beratungsstellen gibt das zuständige Landesratsamt oder das Bürgerbüro. Hier gilt auch, dass schon eingeleitete Maßnahmen nicht unterstützt werden.

Mit dem zu versteuernden Einkommen lassen sich die Kosten für den Treppenlift deutlich reduzieren. Eine Einsparung von bis zu 40% ist möglich. Das zuständige Finanzamt gibt Informationen preis.

Geld vom Staat: Das müssen Rentner über die Grundsicherung wissen

Eine niedrige Rente können sich Senioren mit der staatlichen Grundsicherung aufbessern lassen. Doch viele Rentner wissen gar nicht was ihnen zusteht, welches Vermögen sie haben dürfen und was die Voraussetzungen für den staatlichen Zuschuss sind.

0 Kommentare

Der Kostenvergleich

In der Planungsphase holen Sie sich mehrere Angebote ein und vergleichen die einzelnen Posten sehr genau, dann laufen die Kosten und der Aufwand auch nicht aus dem Ruder.

Je nach Einbau gibt es enorme Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbieter. Für den Einbau ist mit Kosten zwischen 3.500 Euro und 15.000 Euro zu rechnen, wobei sich die Preisunterschiede durch den Treppenverlauf, die Treppenlänge und die technischen Unterschiede ergeben. Dazu kommen Wartungs- und Servicekosten zwischen 200 und 300 Euro. Sie fallen einmal im Jahr an.

Ein Blick in die Hilfsmittel-Börse im Internet kann Kosten sparen. Die Schienen des Treppenlifts sind immer Maßanfertigungen und somit sind sie immer neu zu kaufen, wenn Sie sich für einen Treppenlift aus zweiter Hand entscheiden. Der Reparatur- und Wartungsservice sollte immer in der Nähe sein.

Die Prüfung und dann die Zulassung

Der Einbau von Lift-Anlagen richtet sich immer nach den geltenden Bauvorschriften des jeweiligen Bundeslandes.

Über die Prüf- und Zulassungsverfahren informiert jedes Treppenlift-Unternehmen seine Kunden automatisch und holt auch alle notwendigen Genehmigungen ein. Erst wenn alle erforderlichen Unterlagen vorliegen und beim Betrieb des Liftes keine Mängel auftreten, dann wird die Summe für den Einbau komplett bezahlt. Zwei Jahre lang sind Montagemängel oder Mängel am Produkt ein Garantiefall und somit kostenfrei vom Anbieter zu reklamieren.

Trotz Altersarmut: Viele Rentner verzichten auf ihnen zustehendes Geld. Warum?

Die Rente reicht bei vielen Senioren kaum zum Leben. Viele Senioren scheuen aber nach wie vor den Weg zum Amt, um die Grundsicherung im Alter zu beantragen. Wissenschaftler haben die Ursachen analysiert und alternative Ansätze

2 comments

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema Treppenlifte

1. Was kostet ein Treppenlift?

Die Kosten für einen Treppenlift unterscheiden sich nach Modell und den Einflussfaktoren. Ein Plattformlift kostet, je nach Länge und Beschaffenheit der Treppe, zwischen 9.000 und 18.000 Euro. Ein Hublift kostet, je nach Modell, zwischen 6.000 und 12.000 Euro und ein Senkrechtlift kostet, je nach den örtlichen Gegebenheiten pro Etage, zwischen 18.000 und 40.000 Euro.

2. Wird der Treppenlift von der Krankenkasse bezahlt?

Der Treppenlift ist kein zuschusspflichtiges Hilfsmittel und wird demnach von der Krankenkasse nicht bezuschusst.

3. Zahlt die Pflegekasse den Treppenlift?

Teilweise übernehmen die Pflegekassen den Einbau eines Treppenliftes, aber nur, wenn ein Pflegegrad vorliegt.

4. Wie lange dauert der Einbau des Treppenliftes?

Der Einbau eines Treppenliftes dauert zwischen zwei und drei Stunden. Die Einbauzeit wird von dem Modell und den räumlichen Gegebenheiten bestimmt.

5. Wie wird der Treppenlift befestigt?

Die Fahrbahn des Treppenlifts wird an Stützen befestigt, die an den Treppen angebracht sind. Das ist üblich, aber mittlerweile gibt es auch Anbringungsmöglichkeiten, bei denen die Treppen nicht beschädigt werden.

Betrüger sammeln Spenden für angeblich Hilfebedürftige

Spendenaufrufe werden meist nach Großereignissen gestartet. Bei den Sammelaktionen kommt viel Geld zusammen, welches den Opfern zugute kommt. Doch nicht alle Spendensammler sind für Hilfebedürftige unterwegs.  Sende Benutzer-Bewertung 0 (0 Stimmen)

0 Kommentare

Fazit

Der Treppenlift ist ein technisches Hilfsmittel, welches die Pflege erleichtert und das selbstständige Leben von Menschen mit Gehbehinderungen vereinfacht. Der zählt zur barrierefreien Technik, deren Kosten für Menschen mit Pflegegrad teilweise von den Pflegekassen übernommen werden. Der Einbau dauert bis zu drei Stunden und jährlich fallen Kosten für Reparatur und Wartung an. Grundsätzlich gilt, dass der Einbau des Treppenlifts immer erst begonnen wird, wenn die Bewilligung der Pflegekasse oder einer anderen finanziellen Unterstützungsbehörde vorliegt.

Schreibe einen Kommentar