Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Wann zu viel Risiko kritisch wird – Achten Sie auf eine breite Streuung und verzichten Sie auf Einzelaktien


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Anleger machen bei dem Thema Risiko und Geldanlage nicht immer eine gute Erfahrung, aber eigentlich ist es wichtig, dass schlechte Risiken vermieden werden und Sie stattdessen nur gute Risiken tragen. Sie gewinnen meist keine positiven Eindrücke, wenn Sie in Aktien der Telekom oder des Neuen Marktes investieren, aber beachten Sie, dass es nicht nur schlechte Risiken gibt, sondern auch Gute.

Das Wichtigste in Kürze

  • Risiken sind auch mit Chancen verbunden und somit nicht immer schlecht.
  • Vermeiden Sie die schlechten Risiken und tragen Sie stattdessen gute Risiken.

Bei den schlechten Risiken handelt es sich um solche Risiken, die beim Kauf von einzelnen Wertpapieren entstehen, denn bei Ihnen verlieren Sie im schlimmsten Fall alles. Beispiele gibt es in dieser Hinsicht ohne Ende. Die Babcock Borsig AG war einst im Aktienindex MDAX enthalten, Karstadt Quelle AG und Praktiker AG waren beide vor einiger Zeit noch im DAX gelistet. Auch Weltkonzerne bieten in der Hinsicht keine Sicherheit, wie sich an den Beispielen von Enron, Lehman Brothers, General Motors oder Worldcom zeigt.

Bei den guten Risiken handelt es sich um Risiken, die entstehen, wenn sich der gesamte Aktienmarkt verändert und das zeigt sich am Aktienindex. Auch hier gibt es einige Beispiel und ein gutes Beispiel liefert die Volksaktie Telekom. Sie ging an die Börse und dann stand der DAX unter 3.000 Punkte, aber heute ist er viermal so hoch.

Viele Anleger hätten heute mit Sicherheit ein anderes Verhältnis zum Aktienmarkt, wenn Sie zur damaligen Zeit richtig beraten worden wären. Die damaligen Bankberater taten ihr Werk und sorgten dafür, dass der Hype befeuert wurde und das ist auch kein Wunder, denn die Banken verdienten an einem Börsengang. Heute weiß man, dass es besser gewesen wäre, wenn Sie nicht nur eine Aktie gekauft hätten, sondern auch einen ganzen Anteil am Aktienmarkt gesetzt hätten. Dazu bieten sich die guten Aktienfonds an, aber am besten sind die preiswerten Indexfonds.

Wichtig:

Sie wollen am Aktienmarkt Geld anlegen, dann sollten Sie sich eine Frage beantworten und das können nur Sie ganz allein:

„Wollen Sie für mehr Chancen auch deutlich mehr Risiko tragen und wo liegt bei Ihnen die Schmerzgrenze?“

Auch die Frage nach der Höhe der Anlagensumme sollten Sie sich im Vorfeld stellen, aber bekannter Weise tun sich viele Anleger sehr schwer damit eine Antwort zu finden. Aus dem Grund sollten Sie sich unbedingt Zeit lassen und nicht nur einen Blick auf die Risiken werfen, sondern sich für eine Geldanlage entscheiden, welche Ihnen ein gutes Gefühl gibt. Das Bauchgefühl ist sehr wichtig, denn wenn es an den Aktienmärkten mal wieder kracht und das passiert schließlich öfters mal, dann müssen Sie richtig reagieren. Bei einem unguten Bauchgefühl lassen Sie besser die Finger weg oder begrenzen den Aktienanteil.

Höhle der Löwen: E-Mail mit Bitcoin-Angeboten führt zu Anlagebetrug

Immer häufiger nutzen Kriminelle für ihre dubiose Werbung das Gesicht von Prominenten. Besonders häufig wird Werbung per E-Mail mit der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ gemacht. Es geht um vermeintlich lukrative Geldanlagen, die letztlich im

7 comments

Das richtige Mischungsverhältnis

Nach reichlicher Überlegung haben Sie sich dazu entschieden einen monatlichen Betrag von 100 Euro anzulegen. Die Gesamtsumme liegt bei 24.000 Euro.

Die Verlustrisiken bei verschiedenen Aktienquoten nach 20 Jahren, bei einem Zinssatz von 1% und einer Aktienrendite von 5%.

Bei 20% Aktien haben Sie mit einem normalen Aktienumfeld am Ende 28.900 Euro und bei einem sehr negativen Aktienumfeld kommen Sie auf 23.700 Euro am Ende. Und bei 50% Aktien kommen Sie auf 23.800 Euro und bei dem negativen Umfeld auf 19.300 Euro. Bei einer Aktienquote von 80% kommen Sie bei einem normalen Aktienumfeld auf 37.300 Euro und bei einem sehr negativen Umfeld auf 15.000 Euro.

Anhand der drei Beispiele können Sie erkennen, dass ein hohes Risiko sich durchaus auch lohnen kann. Bei den Beispielen handelt es sich um eine sichere Anlage und es wurde ein Zinssatz von 1 % genommen und eine Rendite von 5% für ein normales Aktienumfeld. Bei dem sehr negativen Aktienumfeld kommt eine Halbierung der Aktienwerte zum Tragen. Die weltweite Streuung hat dafür gesorgt, dass es sich um ein maximales Verlustrisiko handelte, auch wenn ein solcher Verlust in Hinsicht auf 20 Jahre bislang nie eingetreten ist.

Wir haben bei diesen Beispielen ein sehr positives Aktienumfeld weg gelassen, aber es kann genauso unwahrscheinlich oder wahrscheinlich sein, wie das negative Aktienumfeld. Freuen Sie sich, wenn es besser kommt als Sie es erwartet haben und vermeiden Sie auf jeden Fall böse Überraschungen, wenn möglich.

Wichtig:

Ein Punkt spielt bei dem Thema Risiko noch eine sehr wichtige Rolle. Sie sollten kein Risiko eingehen, wenn Sie das Geld zum Leben brauchen. Ältere Menschen wollen die fällige Lebensversicherung richtig anlegen, aber Sie sind auf diese Reserven zum Leben angewiesen.

roimax.io: Wie sicher ist die Geldanlage auf dem Trading-Portal?

Haben Sie auf roimax.io Geld angelegt oder möchten über den Broker handeln? Wie seriös ist das Unternehmen und bekommen Sie hier wirklich eine Rendite? Wir haben uns das Finanz-Portal näher angesehen. War diese Warnung hilfreich?

5 comments

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema kritisches Risiko bei Geldanlage

1. Was ist bei einer Geldanlage zu beachten?

Sie wollen Geld anlegen, dann sollten Sie sich die zehn Grundsätze genau anschauen. Die Grundsätze beginnen bei der Verdeutlichung der Ziele führen über das Streuen der Risiken und enden beim Kontrollieren der Ziele und Strategien.

2. Wie soll mein Vermögen aufgeteilt sein?

Bei einer Investition in Aktien sollten Sie auf die folgende Faustregel achten, denn 100 minus dem Lebensalter ergibt ein Ergebnis und nutzen Sie das Ergebnis als Prozentsatz. Diese Menge investieren Sie in Aktien.

3. Was ist eigentlich eine gute Rendite?

Eine gute Rendite beginnt bei etwa 4% p.a..

4. Handelt es sich bei Rendite um den Gewinn?

Bei der Rendite handelt es sich um den Effektivzins und diesen erwirtschaftet eine Anlage in einem bestimmten Zeitraum. Somit bezieht sich die Rendite auf den Gewinn.

5. Streuung oder Einzelaktien – was ist besser?

Grundsätzlich sollte Ihnen jeder Berater empfehlen, dass Sie Ihr Vermögen in eine breite Streuung investieren und auf den Kauf von Einzelaktien verzichten. Der Grund ist einfach, denn bei Einzelaktien ist das Risiko alles zu verlieren sehr hoch.

Betrug mit Anlagegeschäften auf fingierten Webseiten

Geldanlagen sind zu Zeiten der Niedrigzinsen sehr beliebt. Doch nicht alle Angebote sind auch tatsächlich seriös. Besonders vorsichtig sollten Sie bei Angeboten aus dem Internet sein. Hier werden hohe Gewinne bei geringem Risiko versprochen. Doch

1 Kommentar

Fazit

Wer sich mit dem Thema Geldinvestition beschäftigen möchte, der muss sich auch mit dem Thema Risiko beschäftigen. Denn wenn Sie Geld investieren wollen, dann kann es auch vorkommen, dass Sie am Ende Verluste machen. Diese Verluste sollten Sie so gering wie möglich halten. Aus dem Grund sollten Sie keine Einzelaktien kaufen, sondern immer auf eine breite Streuung setzen. Lassen Sie sich von Ihrem Berater ausführlich über die Aktien und die Risiken aufklären, bevor Sie investieren.

Schreibe einen Kommentar