Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Edeka ruft Tiefkühl-Blattspinat zurück


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG ruft den EDEKA Blattspinat portioniert (Tiefkühlkost) zurück. Als Grund für den Rückruf werden Fremdkörper angegeben, welche sich in den Packungen bestimmter Mindesthaltbarkeitsdaten befinden können.

Im Lebensmittelbereich kommt es immer wieder zu Rückrufen, um die Verbraucher zu schützen. Der Grund dafür sind Keime, Bakterien, falsche Deklarierungen, falsche Abfüllungen sowie Fremdkörper, die in das Produkt gelangt sind. Meist geschieht Letzteres beim Herstellungs- oder Verpackungsprozess.

Die EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG ruft den Tiefkühl-Blattspinat portioniert zurück. In einigen Packungen können sich Fremdkörper befinden. Dabei handelt es sich um Kunststoff-Teile. Diese sollten Sie unter keinen Umständen verschlucken. Denn die Teile können dazu führen, dass Sie Atemnot bekommen oder im schlimmsten Fall sogar ersticken. Auch innere Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie im Magen- und Darmtrakt können nicht ausgeschlossen werden.

Deshalb sollten Sie den Spinat der betroffenen Faltschachteln nicht mehr essen. Achten Sie auf das Mindesthaltbarkeitsdatum.

Welche Packungen des Edeka Blattspinats werden zurückgerufen?

Vom Rückruf betroffen ist der EDEKA Blattspinat portioniert (Tiefkühl) in der 450-Gramm-Faltschachtel, geliefert von der Ardo GmbH in Ratingen. Die betroffenen Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) sind der 14.05.2020 und der 15.05.2020.

Die Artikel wurden vorwiegend bei Edeka und Marktkauf angeboten. Die Unternehmen haben bereits reagiert und die betroffene Ware aus dem Verkauf genommen.

Was sollen Sie mit dem Blattspinat machen?

Haben Sie betroffene Packungen daheim? Dann sollten Sie diese nicht öffnen und den Inhalt verzehren. Bringen Sie die Packung dorthin zurück, wo Sie diese gekauft haben. Ihnen wird der Kaufpreis erstattet, auch wenn Sie keinen Kassenbon mehr vorlegen können.

Verbraucherfragen beantwortet der EDEKA Kundenservice unter der kostenfreien Rufnummer 0800 333 5211 von Montag bis Sonntag in der Zeit von 8 Uhr bis 20 Uhr oder unter der E-Mail-Adresse [email protected]

Nützliche Links zu diesem Thema

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere Meldungen zu Rückrufen

Rückruf EDEKA / Marktkauf: Vorsicht bei diesem Hackfleisch

EDEKA und Marktkauf müssen Hackfleisch zurückrufen. In den betroffenen Packungen können sich blaue Kunststofffremdkörper befinden. Diese können beim Verschlucken zu einer Gesundheitsgefahr für Sie werden. Deswegen wird vom Verzehr abgeraten.

0 Kommentare
Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:
War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
3 (1 Stimme)

Schreibe einen Kommentar