Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Recaro ruft zwei Kindersitze zurück: Recaro Zero.1 und Recaro Optia


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Der Kindersitzhersteller Recaro ruft in einer freiwilligen Austauschaktion zwei Kindersitze zurück. Sowohl beim Recaro Optia als auch beim Recaro Zero.1 sind Probleme aufgetreten. Wie der Austausch funktioniert und wo die Probleme sind, erfahren Sie im Artikel.

Erst unlängst haben wir berichtet, dass die Stiftung Warentest und der ADAC in einem Crashtest festgestellt haben, dass der Recaro Optia bei einem Frontal-Crashtest den Sicherheitsnormen nicht standhalten kann. Recaro hat nun darauf reagiert und bietet betroffenen Kunden einen kostenfreien Austausch an.

Doch zusätzlich zum Recaro Optia sind bei einem weiteren Kindersitz Mängel aufgetaucht. Auch der Recaro Zero.1 wird in einer freiwilligen Austauschaktion zurückgerufen.

Worin bestehen die Mängel bei den Auto-Kindersitzen?

Wie bereits erwähnt, konnte der Recaro Optia im Crashtest der Stiftung Warentest und dem ADAC nicht überzeugen. Er löste sich beim Zusammenprall aus der Isofix-Basis. Recaro schreibt auf seiner Webseite, dass der Fehler in anderen Tests nicht aufgetaucht ist. Trotzdem tauscht das Unternehmen den Sitz freiwillig aus.

Auch der Recaro Zero.1 konnte bei den Tests und dem Marktfeedback der Handelspartner nicht zu 100 Prozent überzeugen. So wurde bei bestimmten Chargen ein Gurteinsteller verbaut, der sich während des Gebrauchs lockern kann. Sollte der Sitz in Fahrtrichtung genutzt werden, kann dies zu einer größeren Bewegung führen. Die Sicherheit des Kindes ist damit beeinträchtigt. Das Modell Recaro Zero.1 Elite ist nicht vom Rückruf betroffen.

Wie erfahren Sie, ob Ihr Sitz betroffen ist?

Bei beiden Sitzen ist jeweils nur eine bestimmte Charge betroffen. Deswegen hat Recaro eine Webseite eingerichtet, auf der Sie überprüfen können, ob Ihr Sitz betroffen ist. Dafür müssen Sie auf der Webseite die Seriennummer Ihres Sitzes eingeben. Diese befindet sich auf dem Aufkleber auf der Unterseite der Sitze. Diese Seite ist allerdings nicht mehr verfügbar.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Wie erfolgt der Austausch?

Sollte sich herausstellen, dass Ihr Recaor Zero.1 betroffen ist, können Sie sich für den kostenfreien Austausch gegen einen neuen Sitz registrieren.

Haben Sie den Recaro Optia mit der entsprechenden Produktnummer in Benutzung, können Sie als Ersatz zwischen den Recaro Modellen Optiafix, Young Sport Hero oder Monza Nova IS wählen.

Für Rückfragen zum Austausch hat Recaro eine Hotline eingerichtet. Den Kundenservice erreichen Sie täglich von 6 Uhr bis 22 Uhr unter 09255 7766

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Weitere Rückrufaktionen

Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar