Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Rückruf Notfall-Pen: Fastjekt (junior)-Injektoren von Meda mit Problemen bei der Aktivierung


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die Adrenalin-Injektoren von Meda werden aktuell auf Apothekerebene zurückgerufen. Aber auch Patienten, die die betroffenen Chargen besitzen, sollen diese in die Apotheke zurückbringen. Was genau mit dem Notfall-Pen Fastjekt (Epipen) nicht stimmt und welche Chargen betroffen sind, erfahren Sie in unserem Artikel.

Nachdem bereits in anderen Ländern der Notfall-Pan Fastjekt von Meda zurückgerufen wurde, wird dieser Rückruf nun auch auf Deutschland ausgeweitet, berichtet das Onlineportal apotheke adhoc. Grund für den Rückruf sind Schwierigkeiten beim Auslösen in zwei Fällen. Die Komplikationen wurden nicht bei den in Deutschland befindlichen Chargen festgestellt. Dennoch hat sich Meda dazu entschieden, die betroffenen Chargen auch in Deutschland aus dem Verkehr zu ziehen.

Gibt es bei einem Notfall-Pen Probleme bei der Aktivierung, kann dies für den Patienten lebensgefährlich werden. Allergiker, welche einen anaphylaktischen Schock bekommen, können gegebenenfalls keine erhöhte Kraft aufwenden, um den Pen auszulösen. Und wenn die Aktivierung ganz versagt, wird die Situation lebensbedrohlich.

Meda weist daraufhin, dass die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Probleme sehr gering sei. Dennoch hat sich das Unternehmen für die Ausweitung des Rückrufs entschieden. Ärzte und Apotheken wurden bereits informiert.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Welche Notfall-Pens und Chargen von Meda sind vom Rückruf betroffen?

Vom Rückruf betroffen ist nach Angaben der Deutschen Apotheker Zeitung (DAZ) eine Charge des Adrenalin-Autoinjektors Fastjekt und fünf Chargen von Fastjekt junior

  • Fastjekt , 1 Stück, PZN 03680917
    • Ch.-B.: 6FA292E
  • Fastjekt® Junior 1 und 2 Stück, PZN 00581250 und 09738919
    • Ch.-B.: 5ED824AT, 5ED824J, 5ED824K, 5ED824W, 6ED117D

Was müssen Patienten beachten?

Sie sind Allergiker und tragen einen der betroffenen Pens bei sich? Bevor Sie diesen in die Apotheke zubringen, sollten Sie sich bei Ihrem behandelnden Arzt einen neuen Pen verschreiben lassen. Bringen Sie den betroffenen Notfall-Pen erst in die Apotheke zurück, wenn Sie in Besitz des Rezepts für einen neuen Pen sind. Als Allergiker sollten Sie nicht ohne Notfall-Pen unterwegs sein.

Im folgenden Video sehen Sie, wie Sie den Notfall-Pen richtig anwenden:

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Keine Informationen bei Meda

Auf der Webseite von Meda finden Sie keine Informationen zu dem Rückruf. Was uns stutzig macht, ist die Tatsache, dass der Rückruf lediglich auf Apothekenebene veröffentlicht wurde. Wie sollen Patienten an diese Informationen kommen, wenn sie nicht gerade zufällig einen Termin beim Arzt haben und dieser sie darauf hinweisen kann? 

Bereits bei den Rückrufen verschiedenen Antibabypillen und anderer Verhütungsmethoden wurden die Informationen ebenfalls nur auf Apotheker-Ebene veröffentlicht. Wie damals fragen wir uns, warum die Nachricht über den Rückruf nicht aktiv an den Patienten getragen wird? Zumal in diesem Fall das Leben der Patienten davon abhängt.

Pillen Rückruf: Was will die Pharmaindustrie vertuschen?

Vermehrt kam es in letzter Zeit zu Rückrufen von Desogestrel-Produkten zur Schwangerschaftsverhütung. Der Rückruf fand allerdings nur auf Apothekerebene statt. Grund für mich, mich mit der Sache einmal genauer auseinanderzusetzen.  Wie fanden Sie diesen Artikel?

3 comments

Sind Sie betroffen?

Uns interessiert, ob Sie von diesem Rückruf betroffen sind und ob Sie von dem Rückruf auch auf anderem Weg erfahren haben. Nutzen Sie die Kommentare, um sich mit anderen Lesern auszutauschen.

Nützliche Links zu diesem Thema

Weitere Rückrufaktionen

Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

1 Gedanke zu „Rückruf Notfall-Pen: Fastjekt (junior)-Injektoren von Meda mit Problemen bei der Aktivierung“

  1. Wir bzw meine Tochter ist vom Rückruf betroffen. Uns tief die Kinderärztin und informierte uns. Nicht auszudenken wie solch eine Situation im Ernstfall abgelaufen wäre – aber noch schlimmer ist, wenn ein Vorfall im Kindergarten gewesen wäre und der pen hätte nicht ausgelöst. Wir als Eltern hätten wohl die Erzieher dafür verantwortlich gemacht, absolut unschuldig. Unbeschreibliches Desaster.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar