Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Rückruf Schnitzer Bio Baguette Classic – Verletzungsgefahr aufgrund von Fremdkörpern


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die Schnitzer GmbH & Co. KG aus Offenburg ruft das Schnitzer Bio Baguette Classic zurück, da in einer Packung ein scharfkantiges Hartplastikstückchen gefunden wurde. Im Artikel erfahren Sie Näheres zum Rückruf, auch welche Charge genau betroffen ist.

Verbrauchersicherheit spielt nicht nur bei Technikprodukten, Spielzeugen, im Modebereich und bei Accessoires eine Rolle. Vor allem im Bereich der Lebensmittel wird genau auf Qualität geachtet und die Sicherheit der Verbraucher wird sehr ernst genommen. Deshalb kommt es im Nahrungsmittelbereich auch immer wieder zu Rückrufen. Nicht zuletzt macht der Fipronil-Skandal bei den Eiern große Wellen.

Nun hat es die Schnitzer GmbH & Co. KG aus Offenburg getroffen. In einem der von ihnen hergestellten Bio Baguette Classic wurde ein scharfkantiger Fremdkörper gefunden. Sollten Sie solche Teile verschlucken, kann das zu Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie zu inneren Verletzungen des Verdauungstraktes führen. Außerdem besteht die Gefahr der Atemnot und des Erstickens. 

Das Baguette der betroffene Charge sollte deshalb in keinem Fall verzehrt, sondern zurückgegeben werden.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Welche Charge Bio Baguette Classic ist vom Rückruf betroffen?

Bei dem Rückruf geht es um das Schnitzer Bio Baguette Classic in der 360 Gramm-Packung. Das Mindesthaltbarkeitsdatum der betroffenen Charge ist der 03.01.2018.

Andere Produkte des Unternehmens und andere Mindesthaltbarkeitsdaten vom Schnitzer Bio Baguette Classic sind nicht vom Rückruf betroffen und können bedenkenlos verzehrt werden.

Was sollen Sie mit dem Schnitzer Bio Baguette Classic machen?

Die betroffene Charge wurde vom Unternehmen aus dem Verkauf genommen. Sollten Sie trotz der Vorsichtsmaßnahme ein betroffenes Baguette zu Hause haben, essen Sie dieses nicht.

Bringen Sie die entsprechende Verpackung in die Verkaufsstelle zurück, wo Sie diese erworben haben. Sie erhalten anschließend Ersatz.

Die Schnitzer GmbH & Co. KG bedauert den Vorfall und bittet seine Kunden um Entschuldigung. Zum Rückruf äußert sich das Unternehmen auf seiner Webseite zunächst aber nicht.

Nützliche Links zu diesem Thema

Weitere Meldungen zu Rückrufen

Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar