Rückruf von Freilandeiern der Farm Parey wegen Salmonellen (Update)


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Aufgrund des Befalls mit Salmonellen werden Freilandeier der Farm Parey zurückgerufen. Die Warnung wurde durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht. Allerdings bleiben Fragen offen.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat mitgeteilt, dass die Freilandeier der  Farm Parey zurückgerufen werden. Betroffen seien die Bundesländer Bayern, Sachsen und Thüringen. Die Angaben zu dem Rückruf sind aber unvollständig. So geht beispielsweise aus dem Rückruf nicht hervor, wo die betroffenen Eier genau verkauft wurden. Doch einige Medien bringen Licht ins Dunkel.

Die betroffenen Eier sollten Sie auf keinen Fall verzehren. Eine Infektion mit Salmonellen ist kein Kinderspiel. Symptome wie Durchfall, Bauchschmerzen, gelegentlich Erbrechen und leichtes Fieber können über mehrere Tage andauern und klingen meist von selbst wieder ab. Allerdings kann der Krankheitsverlauf bei Menschen mit schwachem Immunsystem schwerer sein. Bei ersten Krankheitsanzeichen sollten Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen und behandeln lassen.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Welche Eier der Farm Parey sind vom Rückruf betroffen

Laut der Originalpressemeldung geht es um die Freilandeier mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 20.09.2017 bis 12.10.2017. Die Printnummer ist die 1-DE-1504401. Mit dieser Nummer ist jedes einzelne Ei beschriftet.

Aufgrund der fehlenden Informationen in der Pressmeldung haben die Medien recherchiert. Übereinstimmend berichten verschiedenen Onlinemedien, dass die Eier bei Penny, Aldi Nord und Rewe in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Bayern verkauft wurden. Das sind allerdings zwei Bundesländer mehr als in der offiziellen Meldung vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Auf den Webseiten der Unternehmen Penny, Aldi Nord und Rewe gibt es zum aktuellen Zeitpunkt (23.09.2017) keine Informationen über den Rückruf. Ob es Aushänge in den jeweiligen Filialen gibt, ist der Redaktion ebenfalls nicht bekannt.

Ebenfalls unklar bleibt, ob Sie die Eier in die jeweilige Verkaufsstätte zurückbringen sollen und ob Sie Ihr Geld zurückerhalten.

Update 29.09.2017 Penny hat sich auf seiner Webseite nun zu dem Rückruf geäußert:

Verbraucher, die noch über Eier mit der genannten Printnummer und den betreffenden
Mindesthaltbarkeitsdaten verfügen, werden gebeten, diese bei ihren Verkaufsstellen
abzugeben oder zu entsorgen.

Nützliche Links zu diesem Thema
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Weitere Rückrufmeldungen

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar