PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

PayPal-Kunden sind ein sehr beliebtes Angriffsziel für Kriminelle. Vor allem in Bezug auf Phishing-Nachrichten sind der Kreativität der Betrüger kaum Grenzen gesetzt. Wir berichten seit vielen Monaten über die betrügerischen Nachrichten im Namen von PayPal. Auf dieser Seite sammeln wir alle Phishing-Mails der letzten Monate, sodass Sie diese nachvollziehen können. Häufig werden die gefälschten Nachrichten nicht nur einmal versendet.

Die Fälschungen der Kriminellen werden immer besser. Deshalb möchten wir an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass Amazon weder der Versender der hier dargestellten E-Mails ist noch etwas damit zutun hat. Vielmehr ist das Unternehmen durch den Missbrauch des Namens selbst geschädigt.

Wir berichten nicht nur über Phishing-Mails, sondern stellen Ihnen auch nützliche Ratgeber zum Thema PayPal zur Verfügung. Beispielsweise informieren wir Sie über die Sicherheitskriterien für E-Mails und zeigen, woran Sie gefälschte PayPal-Webseiten erkennen. Mit diesen Ratgebern können Sie betrügerische PayPal-E-Mails selbst entlarven. In einer weiteren Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr PayPal-Konto mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung sicherer machen.

Falls Sie eine E-Mail von PayPal in Ihrem Postfach haben, der Sie nicht so recht trauen können, dann leiten Sie diese gern an [email protected]tz.com weiter. Wir prüfen die E-Mail und warnen bei Bedarf vor einer Gefahr. Auf Wunsch geben wir Ihnen direkt eine Antwort. Zudem laden wir Sie ein, über das Thema PayPal unterhalb des Artikels mit anderen Lesern zu diskutieren. Ihre Erfahrungen helfen anderen Lesern bei der Orientierung.

◀︎ Vorherige Seite Startseite ▶︎

Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
4.06 (16 Stimmen)



48 Gedanken zu „PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)“

  1. Habe heute diese mail bekommen. Sehr suspekt meiner Meinung nach. Also falls noch jemand ähnliches oder gleiches bekommen hat: Aufpassen. Viele Grüße and stay safe 😉

    PayPaſ
    An:

    Fr., 4. Sept. um 17:51

    paypal
    Guten Tag ,

    Es wurden kürzlich einige vergebliche Versuche unternommen, wichtige Informationen in Ihrem PayPal-Konto zu ändern. Diese Vorgänge können das Ändern des Passworts, der Standard-E-Mail-Adresse oder der Sicherheitsabfragen bzw. das Entfernen einer E-Mail-Adresse, das Hinzufügen eines geschäftlichen Logins oder das Schließen des Kontos betreffen.

    Ihre Sicherheit, sowie Datenschutz im Allgemeinen, sind unsere höchste Priorität. Aus diesem Grund scannen wir regelmäßig alle Konten auf Fehler und Probleme. Bei der letzten Prüfung fiel jeodch Ihr konto, auf Grund von suspektem Verhalten, negativ auf. Deshalb haben wir Ihr Konto vorübergehend gesperrt.

    Der PwGD9nDloG4VXBboFj1PQ4jDeuW8g74rozess findet über unsMdnpfb39y6HNsere SSL verschlüsselte Verbin768969887868dung st7bnp0uDx5sALH7j3mB2cHIULEBK6att.

    Weiter zur Verifizierung

    Viele Grüße

    Ihr PayPal-Team

    Antworten
  2. Habe soeben auch eine Mail angeblich von paypal erhalten von der Email [email protected]

    Sehr geehrter Kunde

    Ihr Konto wurde begrenzt
    Bitte führen Sie die Sicherheitsüberprüfung durch,
    die Sie nach Ansicht anzeigen Anhang

    Regard
    PayPal-Support

    inkl. Anhang. Den ich Gott sei Dank nicht geöffnet habe

    Antworten
    • Speziell betreffend YAHOO-Mail-Accounts allgemein:
      Habe nach 1 1/2 Jahren vor ein paar Wochen wieder in meinen yahoo-account hineingeschaut, den ich nur als Reserve für belanglose Mails nutze. 18 Monate = ca. 400 eingegangene Phishing-Mails, davon ca. 60 die angeblich irgendetwas mit paypal, ebay, bitcoin zu tun haben wollten, 1 gelungener Mail-Account-Hack der von Facebooklern, US-reddit-Forenteilnehmern, dubiosen Schwarzhändlern u. a. mißbraucht wurde (trotz ellenlangen Passwort in Zahlen-, Buchstaben-, Sonderzeichenkombination!), mehrere Mitteilungen von yahoo, dass möglicherweise nicht authorisierte Stellen versucht haben, in meinen yahoo-Account zu gelangen. Wobei ich allerdings auch NIE brisante Daten oder Adressangaben hinterlegt habe.
      Passwörter geändert, Sicherheits-Mail-Filterstufe auf maximal gestellt und jedweder Werbemüll bzw. Müllmails „mit gefährlichem Inhalt“ wandern in den Papierkorb, von wo aus sie nach X Tagen manuell löschen kann. Teilweise Absender blockiert. Erfolg: In den zurückliegenden 2-3 Wochen unter 10 Müll- bzw. phishing-Mailversuche.
      Gleiches gab es auch schon bei hotmail- bzw. outlook Accounts und sogar bei der web.de Mail. Bei hotmail- über outlook besonders kritisch, da nach einer gewissen Anzahl von unberechtigten Einlogversuchen, der ganze Account sicherheitshalber gesperrt wird, bzw. man diesen rekonstruieren muss. Was aber binnen 45 Minuten gelang.
      Über t-online Mail kamen während der zurückliegenden 20 Jahren etwa 5 (fünf) Müll- / Phishing-Mails. Keine hatte etwas mit Finanzdienstleistern zu tun.

      Antworten
  3. Wer auf sowas immer noch herein fällt, dem ist sowieso nicht zu helfen. Ich glaube 80% der Paypal Nutzer denken, dass alles sicher ist.

    Mein Tipp

    1. E-Mails von unbekannte Absender löschen, nie öffnen

    2. Keine Passwörter auf Rechner oder Browser speichern, auch sogenannte Passwort-Tresore sind zu knacken

    3. z.B. der Passwort-Tresor in Firefox und Thunderbird (Hash-Verfahren SHA-1) ist schon geknackt und diese Lücke besteht seid 10 Jahren und ist bis heute nicht geschlossen. Die Lücke sollte durch Passwort-Manager Lockbox mit PBKDF2-Algorithmus ersetzt werden, ist bis heute nicht passiert. Sollte es doch einige geben die Passwort-Tresore im Browser benutzen wollen (aus Bequemlichkeit) so sollte das Master-Passwort mindestens aus 30 Zeichen bestehen.

    4. Zufallsgenerator für Passwörter benutzen, mindestens 12 Zeichen z.B. ?2$aB#g8?Y

    5. Sollte man von iNET-Seiten Passwörtern vorgegeben bekommen, nach der Anmeldung dass Passwort sofort ändern. Sollte man das Passwort nicht ändern können ist es in meinen Augen keine seriöse Seite.

    6. Sollte es Informationen zu gehackten Seiten geben wo man angemeldet ist, ist sofort das Passwort zu ändern.

    Antworten
  4. Ich erhalte täglich Unmengen von diesen Phishing Emails ([email protected], welche genauer auf diese weiterleitet: [email protected])

    Ich kann diese Email noch so oft Filtern, Melden usw, aber Outlook lässt diese trotzdem ohne Probleme durch. Es nervt vor allem, wenn man zig Meldungen auf dem Handy erhält und mal wieder 3-4 emails auf einmal meine Daten wollen.

    Antworten
    • Habe gerade von der genannten Inkassio Firma ´(ksp) eine Mahnung bekommen. Grundlage ist eine mir unbekannte E-Mail-Adresse mit der ich bei Paypal ein Konto eröffnet haben soll und jetzt in der Kreide stehe.

      Was soll ich tun?

      Antworten
      • Wenn das Konto Ihnen nicht gehört, dann sollten Sie das mitteilen. Da es sich dann vermutlich um einen Datenmissbrauch handelt, sollten Sie zudem Anzeige bei der Polizei erstatten und das entsprechende Aktenzeichen dem Inkassounternehmen mitteilen.

        Beste Grüße

        Antworten
  5. Habe auch gestern zwei Fake Mails im Namen von PayPal bekommen
    einmal von „[email protected] “ und einmal von “ [email protected] “ genau wie geschriben kammen die Mails an einer Adresse an die ich gar nicht mit PayPal nutze und beide hatten auch einen Anhang und der Betreff war auch wie beschrieben.
    Habe zum Glück direkt den Verdacht auf Fake mail da ich diese Adresse gar nicht mit PayPal nutze.

    Antworten
  6. Habe diese Mail gestern auch bekommen – zum widerholten Mal! Und jedesmal mit falschem Vornamen! Allein DAS reicht schon, um zu erkennen, dass eine Phishing-Mail ist!
    Leider lässt sich der Absender mit den Einstellungen nicht über die Filterregeln gleich in den Papierkorb verschieben!

    Antworten
  7. Von:Service ([email protected])

    Betreff:Wichtig: Wir haben ungewöhnliche Aktivitäten auf Ihrem PayPal-Konto festgestellt

    Text der Mail:
    ΡауΡаΙ

    Sehr geehrter Kunde,
    Wir haben ungewöhnliche Aktivitäten in Ihrem PayPal-Konto festgestellt und sind besorgt über einen möglichen unbefugten Zugriff. Wir benötigen Ihre Hilfe bei der Lösung dieses Problems. Zu Ihrer Sicherheit haben wir vorübergehend eingeschränkt, was Sie mit Ihrem Konto tun können, bis Sie Maßnahmen ergreifen.

    Was ist los?
    Wir haben einige ungewöhnliche Aktivitäten auf Ihrem PayPal-Konto festgestellt

    Was muss ich tun?
    Melden Sie sich bei Ihrem PayPal-Konto an und führen Sie die Schritte aus, die zum erneuten Sichern Ihres Kontos erforderlich sind.

    Aktualisieren Sie Ihr Konto

    Wenn Sie Hilfe benötigen oder Fragen haben, rufen Sie uns unter 1-888-221-1161 an.

    Mit freundlichen Grüßen,

    РаyРаl

    Copyright © 1999-2020 РаyРаl. Alle Rechte vorbehalten.
    Gesellschaft mit beschränkter Haftung.
    Sitz der Gesellschaft: 95674-529132 Boulevard Royal, M-998593 Luxemburg
    RCS Luxembourg B 774007

    Die Email hat noch eine Anlage mit dem Namen text-1.txt

    PS: Ich besitze gar kein PayPal-Konto!

    Antworten
  8. Mail von pp057-Info,“Ihr Konto wurde eingeschränkt“ Datenaktualisierung durchführen. Mit Link zu PayPal um sich anzumelden.
    Kurioserweise erhalten, nachdem tatsächlich Online-Bankdaten geändert worden. Kann aber nur Spam sein. Sehr seltsam.

    Antworten
  9. Von: T-Service
    Betreff: RE : [New Report Statement Alert ID:2726032862] Disciplinary action from PayPal !

    Dear Paypal Customer,
    Please note that your account will expire in less than 48h.

    it is imperative to conduct an audit of your information is present, otherwise your account will be destroyed.

    und so weiter.

    Mal ne leicht zu erkennende Phishing-Mail auf englisch mit Rechtschreibfehlern.

    Antworten
  10. enthält die PDF von der aktuellen mail vom 02 08. (paypal Konto eingeschränkt) einen Virus? ich habe die PDF auf dem Rechner geöffnet

    Antworten
  11. Hallo,

    nach vermeintlichen Interesse zu einem Kauf habe ich verschiedene E-Mails erhalten. In jeder wird behauptet, dass die Zahlung des Käufers solange „eingefroren“ ist, bis ich eine Transportgebühr ins Ausland überwiesen habe. Die E-Mails sind optisch recht seriös und von „[email protected]“ versendet.

    Alle die etwas Ähnliches erhalten. Nicht reagieren!

    Mfg

    Antworten
  12. walter,
    habe heute ein mail erhalten, angeblich von paypal. der tatsächliche absender war peter_…@t-online.de. ich hätte die agb von paypal vom april noch nicht bestätigt. ich habe dummerweise auf bestätigen geklickt und es ging eine seite der bildzeitung auf. habe sofort alles beendet. was ist jetzt passiert? wer kann helfen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar