Heimlich unter der Dusche gefilmt: Hotelgast macht sich strafbar


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Was klingt, wie aus einem billigen Sexfilm, ist echte Realität. In einem Nürnberger Hostel hat nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelfranken ein Hotelgast Frauen beim Duschen gefilmt. Mit dieser Aktion hat sich der Gast strafbar gemacht.

Wie auf dem Pressportal berichtet, befanden sich zwei Frauen in der Etagendusche des Nürnberger Hostels. Eine der Frauen bemerkte, wie ein Mobiltelefon unter der Kabinenwand hindurch gehalten wurde. Daraufhin verließ sie die Duschkabine und verfolgte einen Mann, der fluchtartig die Dusche verlassen hat.

Die Frau ist dem Mann bis zu seinem Hotelzimmer gefolgt und hat anschließend die Polizei verständigt. Der 33-jährige wurde festgenommen und sein Mobiltelefon wurde sichergestellt. Bereits bei der ersten Sichtung des Gerätes wurde festgestellt, dass auch die zweite Frau in der Damendusche von dem Mann gefilmt wurde. Derzeit prüft die Polizei, ob noch weitere unberechtigte Aufnahmen von Frauen angefertigt wurden.

Gegen den 33-jährigen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Unter anderem muss er sich werden Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen verantworten.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Können Sie sich vor solchen Übergriffen auf die Privatsphäre schützen?

Generell ist das in Gemeinschaftsduschen eher schlecht möglich. Auch in der Sommersaison sollten Sie deshalb gerade in Freibädern immer aufmerksam sein. Sobald Ihnen etwas auffällt, verständigen Sie die örtliche Polizei. Im Notfall können Sie auch den Notruf 110 wählen. 

Merken Sie sich die Person, welche die Filmaufnahmen gemacht hat. Das könnte bei einer späteren Identifizierung von Hilfe sein. Bringen Sie sich dabei aber nicht in Gefahr.

Nützliche Links zu diesem Thema
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Weitere Polizeimeldungen

Strafzettel Knöllchen Symbolbild

Symbolbild (Foto: stock.adobe.com/Mattoff/212476090)

Gefälschte Strafzettel: Wenn das Knöllchen nicht echt ist – Polizeiwarnung

Sie haben einen Strafzettel bekommen, weil Sie falsch geparkt haben? Diesen sollten Sie aus verschiedenen Gründen nicht vorschnell bezahlen. Denn seit längerer Zeit werden auch Knöllchen gefälscht und an die Windschutzscheiben der Autofahrer geheftet.

0 Kommentare
Blaulicht

Symbolbild (pixabay.com/geralt)

Fiese Masche: Betrüger rufen Hotelgäste an und fragen nach Kreditkarte

Wieder einmal gibt es eine neue Betrugsmasche: die Kriminellen rufen seit neuestem Hotelgäste an und möchten die Kreditkartennummer erfragen. Dabei geben sie sich als Rezeptionist aus und sprechen von einer Rücküberweisung. Geben Sie keine Daten

0 Kommentare
Symbolbild Anruf Senior Kreditkarte

Symbolbild (Foto: Daisy Daisy/stock.adobe.com)

Falscher Bankmitarbeiter bietet neue Bankkarte – Telefonbetrug

Telefonbetrug vom Feinsten. Kriminelle verwickeln Sie als angebliche Bankangestellte in ein Gespräch über eine neue Bankkarte. Im Anschluss wird Geld von Ihrem Konto abgebucht. Wie die Masche funktioniert?

0 Kommentare
Mann Telefon Symbolbild

(Foto: stock.adobe.com/koldunova_anna)

Reingelegt: Rentner bezahlt für Lottogewinn über 1.000 Euro an Kriminelle

Immer wieder werden ahnungslose Senioren mit diversen Tricks um ihre Ersparnisse gebracht. Ein Mann aus Neukirchen zahlte wenige tausend Euro für einen Lottogewinn, den es in Wirklichkeit gar nicht gab. Doch wie funktioniert der Trick

0 Kommentare
Falsche Polizisten

(Quelle: pixabay.com/Alexas_Fotos)

Warnung: Falsche Polizisten rufen an – Die Maschen im Überblick

Bundesweit rufen falsche Polizisten an, um sich Informationen und mehr zu erschleichen. Aktuell treiben die Betrüger bundesweit ihr Unwesen. Es geht um Geld sowie Wertgegenstände und die Auskunft darüber. Besonders gefährdet sind ältere Bürger. Wir erklären, woran Sie

4 comments

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War dieser Artikel für Sie nützlich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar