Gefälschte Strafzettel: Wenn das Knöllchen nicht echt ist – Polizeiwarnung


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.
Verpassen Sie keine Warnung:
Mail RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Sie haben einen Strafzettel bekommen, weil Sie falsch geparkt haben? Diesen sollten Sie aus verschiedenen Gründen nicht vorschnell bezahlen. Denn seit längerer Zeit werden auch Knöllchen gefälscht und an die Windschutzscheiben der Autofahrer geheftet.

In der Vergangenheit haben wir schon sehr häufig vor falschen Polizisten gewarnt, die bundesweit mit verschiedenen Maschen ihr Unwesen treiben. Auch falsche BKA-Beamte gibt es seit einiger Zeit. Nun kommen noch die falschen Politessen hinzu, die allerdings bisher nur in Form von Strafzetteln in Erscheinung treten.

Im April 2019 warnte beispielsweise die Polizei Oberhausen vor Fake-Strafzetteln die den Anschein erwecken, dass diese von der Stadt Oberhausen ausgestellt wurden. Die betrügerischen Strafzettel wurden in großer Anzahl an angeblich falsch geparkte Fahrzeuge angebracht.  Als Tatvorwurf wird beispielsweise „Parken entgegen der Fahrtrichtung“ angegeben. Auf den Strafzetteln ist teils eine Bankverbindung bei der Fidor-Bank in München angegeben. 

Das Thema ist nach wie vor aktuell und Ihnen kann jederzeit ein gefälschtes Knöllchen begegnen. Grundsätzlich sind diese Straftaten nicht auf bestimmt Orte beschränkt. Allerdings sollten Sie wachsam sein, denn die Lage auf dem Knöllchen-Markt ist heute unübersichtlich. Nicht nur die Stadt oder Gemeinde stellt Strafzettel aus. Auch private Unternehmen dürfen heute Knöllchen verteilen, die in vielen Fällen sogar gültig sind.

Symbolbild Auto Parken Parkplatz

Falsch geparkt: Wann darf abgeschleppt werden – Stiftung Warentest klärt auf

Wenn das Fahrzeug plötzlich weg ist, dann muss es nicht gestohlen sein. Immer häufiger wird bei Parkverstößen abgeschleppt. Zu Recht? Beim Parken kommt es immer häufiger zu Meinungsverschiedenheiten. Bußgelder sind […]

Zahlen Sie Strafzettel nie vorschnell und ungeprüft

Grundsätzlich sollten Sie nie vorschnell bezahlen. Denn auch wenn es sich bei dem Strafzettel um keine Fälschung handelt, bedeutet das nicht, dass dieser automatisch berechtigt ist. Erst unlängst haben wir über die Knöllchen von privaten Dienstleistern auf Supermarktparkplätzen berichtet, die viele Autofahrer als Abzocke empfinden. Prüfen Sie jeden Strafzettel genau und achten Sie auf Kleinigkeiten wie die Bankverbindung. Es ist beispielsweise eher unwahrscheinlich, dass die Stadt eine Bankverbindung in einer ganz anderen Stadt unterhält. Bei geringsten Unsicherheiten sollten Sie nachfragen, um nicht abgezockt zu werden.

In diesem Zusammenhang könnte für Sie auch unser Artikel zum Thema Trickbetrug auf dem Parkplatz interessant sein, in dem wir alle Betrugsmaschen rund um parkende Autos zusammenfassen. Außerdem erklären wir, wie Sie sich bei einem Parkunfall richtig verhalten.

Melden Sie gefälschte Knöllchen

Sie haben ebenfalls einen gefälschten Strafzettel bekommen? Dann sollten Sie sich unbedingt direkt an die Polizei wenden und den Vorfall melden. Außerdem würden wir uns freuen, wenn Sie unter dem Artikel einen Kommentar hinterlassen und vermerken, wo das Fake-Knöllchen ausgestellt wurde. So sind andere Leser schnellstmöglich gewarnt.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar