Netnovert aus Tschechien: Rechnung für telefonische Erotikdienstleistung


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Zahlreiche Verbraucher in Deutschland erhalten offensichtlich fingierte Rechnungen der Firma Netnovert aus Cernosice in Tschechien. Oft handelt es sich um 90 Euro für die Nutzung einer Servicerufnummer oder einer Erotikdienstleistung. Wir haben uns die Rechnungen etwas genauer angesehen und erklären, was Sie damit machen sollten.

In allen Fällen geht es um eine Forderung aus einer telefonischen Serviceleistung, einem Erotikdienst. In der Regel wird ein Betrag von 90 Euro in Rechnung gestellt. Wer den Service zur Verfügung gestellt hat oder welche Telefonnummer gewählt wurde, geht aus dem Schreiben nicht hervor.

Mit dem Hinweis

„Sie können die angewählte Nummer feststellen, indem Sie die oben genannte Anrufzeit mit dem Einzelverbindungsnachweis Ihres Telefonanbieters (Provider) vergleichen.“

sollen die Rechnungsempfänger selbst recherchieren, wen sie angeblich angerufen haben. Da der Einzelverbindungsnachweis meist erst mit der nächsten Rechnung kommt, wäre die Zahlungsfrist von 8 Tagen in vielen Fällen bereits überschritten.

Doch auch wer in seinem Einzelverbindungsnachweis recherchiert, wird in den meisten Fällen zum fraglichen Zeitpunkt kein Telefonat feststellen. Das berichten betroffene Verbraucher. Kein Wunder, denn nach derzeitigem Kenntnisstand gibt es den fraglichen Anruf gar nicht.

Wie kommen die Betrüger an meine Daten

Es gibt mehrere Möglichkeiten, an die Daten von potenziellen Opfern zu gelangen. Die einfachste Methode – das Telefonbuch. Hier stehen alle Daten, die für die fingierte Rechnung benötigt werden. Es gab in der Vergangenheit sehr viele Fälle, in denen die Betrüger nur eine Telefonnummer hatten. Hier riefen sie bei den späteren Opfern an und erschlichen sich die Daten unter einem falschen Vorwand. Beispielsweise gaben die Kriminellen vor, dass angeblich ein Brief oder Paket nicht zustellbar war, und erfragten ganz geschickt die Adresse des Telefoninhabers. Der Kreativität der Anrufer sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Sehen Sie, wer noch fingierte Rechnungen für vermeintliche Erotikdienstleistungen versendet:

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Was können Sie gegen gefälschte Rechnungen tun?

Eine Sache sollten Sie auf keinen Fall tun – ungeprüft bezahlen. Haben Sie das Geld bereits in bar gezahlt, werden Sie es wohl nicht wiedersehen. Überweisungen können Sie gegebenenfalls mithilfe ihrer Bank zurückholen. In jedem Fall sollten Sie bei der Polizei eine Anzeige wegen Betruges erstatten. Strafanzeigen können Sie in einigen Bundesländern auch über das Internet in einer Onlinewache der Polizei erstatten.

Mit ähnlichen Forderungen ist in der Vergangenheit die Firma R.M.I., ebenfalls aus Tschechien, aufgefallen. Es liegt der Verdacht nahe, dass Netnovert ein Klon oder Nachfolger von R.M.I ist. Auch bei R.M.I ging es um Kosten für eine angebliche telefonische Erotikdienstleistung. R.M.I. stellte ebenfalls unbegründete Forderungen gegenüber Verbrauchern. Mit R.M.I hat sich die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Christian Hoffmann aus Kiel beschäftigt:

Grundsätzlich ist die R.M.I. verpflichtet, zu beweisen, dass es tatsächlich zu einem Vertragsschluss gekommen ist. Selbst wenn tatsächlich telefoniert wurde, sind die Forderungen meist unberechtigt. Vielfach berichten Mandaten jedoch auch, nie eine der genannten Nummern angerufen zu haben.Auszug aus der Webseite der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Hoffmann

Eine individuelle Beratung in dieser Angelegenheit erhalten Sie auch bei der nächsten Beratungsstelle der Verbraucherzentrale. Hier können Sie die nächste Beratungsstelle der Verbraucherzentrale ermitteln.

Ähnliche Fälle in Thüringen (Jena)

In unseren Recherchen stießen wir auch auf zwei Fälle aus Jena (Thüringen). Hier meldeten sich zwei Verbraucher bei der Polizei. Ein Anzeigenerstatter erhielt gleich drei Rechnungen in einem Brief. Beim Vergleichen der Rechnungen konnten wir feststellen, dass bis auf den Firmennamen der Inhalt absolut identisch ist. In den Jenaer Fällen war der Absender eine Firma namens „VPO“. Obwohl die Firma VPO ihren Sitz in Tschechien haben soll, wurden die Briefe aus Deutschland versendet.


Haben Sie eine mysteriöse Rechnung für Telefongebühren erhalten?

Gefälschte Rechnungen tauchen immer wieder auf. Haben Sie bereits Erfahrungen damit sammeln können? Bitte berichten Sie in den Kommentaren unter diesem Artikel, ob und von wem Sie eine zweifelhafte Rechnung bekommen haben. Sie helfen damit anderen Nutzern. Gern können Sie uns auch eine Kopie der Rechnung zur Prüfung an [email protected] senden.

War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
3.93 (15 Stimmen)



58 Gedanken zu „Netnovert aus Tschechien: Rechnung für telefonische Erotikdienstleistung“

Schreibe einen Kommentar