Polizei warnt: Corona „Car Pack“ von städtischen Mitarbeitern ist Betrug


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Seit Ausbruch des Coronavirus nutzen Kriminelle die angespannte Situation, um ahnungslose Menschen zu betrügen. Dabei ist ihnen kaum eine Masche zu schade. Aktuell geben sich die Betrüger als Mitarbeiter der Stadt aus und bieten Schutzmasken und Desinfektionsmittel an.

Wir haben unlängst schon vor den Ganoven gewarnt, die als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes an der Wohnungstür klingeln, um einen Corona-Test zu machen. Auch der alt bekannte Enkeltrick wird in Corona-Zeiten neu aufgelegt. Jetzt sind erneut Betrüger in Dortmund aufgefallen. Diese nehmen nicht persönlich Kontakt mit ihren Opfern auf, sondern wählen die anonyme Methode des Telefonanrufes. 

Denkbar ist, dass die Masche nicht nur regional, sondern bundesweit zur Anwendung kommt. Aus anderen Vorfällen wissen wir, dass es sich bei den Anrufern häufig um keine Einzeltäter, sondern um kriminelle Banden handelt. Diese agieren meist aus dem Ausland und rufen massenhaft Verbraucher in Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Letztlich geht es immer um Geld, welches die Opfer verlieren.

Fallen Sie auf die Corona Care-Packs nicht herein

Die Anrufer nutzen die Angst vor dem Coronavirus schamlos aus und nehmen per Telefon Kontakt mit ihren Opfern auf. Vermutlich werden bevorzugt ältere Menschen angerufen, die den Betrug nicht sofort erkennen und auf die Maschen hereinfallen. Am Telefon geben sich die Betrüger als städtische Mitarbeiter aus. Im öffentlichen Auftrag bieten sie ein so genanntes Corona-Paket an, welches die im Handel oft ausverkauften Schutzmasken und Desinfektionsmittel enthält.

Die Kosten für das Paket betragen zwischen 400 und 700 Euro und sollen natürlich im Voraus auf eine am Telefon durchgegebene Bankverbindung überwiesen werden. Es ist zu vermuten, dass nach der Überweisung keine Ware geliefert wird. Schließlich stammt der Anruf nicht von der öffentlichen Verwaltung.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

So schützen Sie sich vor Betrügern  am Telefon

Grundsätzlich sollten Sie vorsichtig sein, wenn Fremde Ihnen am Telefon etwas anbieten, ohne das Sie darum gebeten haben. Besonders gefährlich wird es, wenn Sie in Vorkasse gehen sollen. Einmal überwiesenes Geld ist dann meist verloren. Hinzu kommt, dass die öffentliche Verwaltung Sie niemals anrufen würde, um Produkte anzubieten. 

Mit den folgenden Tipps der Polizei schützen Sie sich vor derartigen Betrügern:

  • Bleiben Sie misstrauisch! Dabei spielt es keine Rolle ob Fremde vor der Tür stehen oder anrufen.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten an Fremde weiter.
  • Überweisen Sie kein Geld unbedacht auf unbekannte Konten.
  • Erkundigen Sie sich im Vorfeld genau über Geschäfte und Händler.
  • Wenden Sie sich bei ungewöhnlichen Anrufen an vertrauenswürdige  Menschen in ihrem unmittelbaren Umfeld oder nehmen Kontakt zu Ihrer Polizei auf. 

Quelle: Polizei Dortmund auf presseportal.de

Immer häufiger geben sich Kriminelle als Mitarbeiter von Behörden aus, um das Vertrauen der potenziellen Opfer zu gewinnen. Wir haben beispielsweise über die falschen Polizisten berichtet, die seit Jahren ihr Unwesen in Deutschland treiben. Zuletzt musste Sachsen und Nordrhein-Westfalen sogar die Auszahlung von Corona-Soforthilfen stoppen, weil Betrüger das Geld abgezweigt haben.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)



Schreibe einen Kommentar