Polizei warnt: E-Mail vom Zollamt ist Betrug


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Haben Sie eine E-Mail vom Zollamt bekommen, weil Sie im Internet auf eBay oder Amazon Waren verkaufen? Trauen Sie Ihren Augen nicht. Es könnte sich dabei um eine aktuelle Betrugsmasche handeln.

Auf Onlinewarnungen.de berichten wir immer wieder über alte und neue Betrugsmaschen im Zusammenhang mit Identitäts- und Amtsmissbrauch. So sind seit längerer Zeit bundesweit falsche Polizisten unterwegs, die an die Ersparnisse ihrer Opfer möchten. Auch falsche Gerichtsvollzieher versuchen echtes Geld bei ahnungslosen Verbrauchern einzutreiben. Nicht zuletzt geben sich skrupellose Betrüger als BKA-Beamte und Mitarbeiter des Bundeskanzleramtes aus.

Die Kriminellen nutzen einfach aus, dass ihre Opfer Angst vor Amtspersonen haben. Einige Nutzer tun einfach, was der Anrufer sagt oder in einer E-Mail gefordert wird. Doch das ist ein großer Fehler. Denn wenn die Polizei oder andere Behörden Sie kontaktieren, sollten Sie Ihren Ohren und Augen nicht trauen. Seien Sie misstrauisch. Es könnte sich um eine Falle handeln. So wie aktuell bei der E-Mail vom Zollamt.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Gefälschte Mail vom Zoll informiert über Unregelmäßigkeiten bei eBay-Verkäufern

Die Polizei Borken warnt aktuell vor einer gefährlichen E-Mail, die im Namen des Zollamtes versendet wird. Der unbekannte Absender informiert den E-Mail-Empfänger über die Beobachtung des eBay-Kontos durch den Zoll. Angeblich wurden dabei Unregelmäßigkeiten festgestellt. Aus diesem Grund wollen Zollbeamte den Empfänger der dubiosen Nachricht persönlich aufsuchen. Letztlich sollen die potenziellen Opfer abgezockt werden.

Diese Nachricht stammt nicht vom Zoll. Es handelt sich um eine gefälschte E-Mail. Die Fake-Mail könnte sich recht schnell verändern und auch Händler auf eBay Kleinanzeigen oder Amazon ansprechen. Wir erklären in unserem Tipp, wie einfach sich der Absender einer E-Mail fälschen lässt. Deshalb sollten Sie beim Empfang von unerwarteten E-Mail immer vorsichtig sein. 

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Sparkasse Symbolbild
Warnungsticker
SMS im Namen der Sparkasse ist Phishing-Versuch

Eine SMS im Namen der Sparkasse verunsichert Bankkunden. Angeblich sollen Sie Ihre Daten bestätigen, um das Onlinebanking weiter nutzen zu können. Wir raten davon ab, den Link in der Nachricht anzuklicken. Er führt Sie direkt

2018-04-12 Abofalle Samsung Galaxy S9
Warnungsticker
Vorsicht: E-Mail im Namen von Samsung führt in Abofalle

Eine E-Mail mit dem Betreff „Bitte Termin prüfen Zustellung KW 40“ verspricht ein nagelneues Samsung Samrtphone. Angeblich müssen Sie nur noch die Versandkosten in Höhe von 2,99 Euro bezahlen. Doch der koreanische Elektronikkonzern hat diese

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Vorsichtsmaßnahmen beim E-Mail-Empfang

Damit Sie betrügerische E-Mails und Spam zukünftig noch besser erkennen, sollten Sie nachfolgenden Hinweise beachten. Die meisten betrügerischen E-Mails und Werbung können Sie auf diese Weise schnell aussortieren. 

  • Sie kennen den Absender der E-Mail gar nicht oder können sich darunter nichts vorstellen? Das könnte ein erster Anhaltspunkt für Spam sein. Denn wenn Sie einen Newsletter abonnieren, müsste Ihnen zumindest der Absender bekannt vorkommen.
  • Enthält die E-Mail kein Impressum, dann handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Spam. Das Impressum ist in Deutschland auch für E-Mails Pflicht.
  • Die als Absenderadressen angegebenen E-Mails muten teilweise seltsam an. Manchmal ist es eine bloße Aneinanderreihung von Buchstaben und Zahlen. Teilweise geben sich die Macher dieser E-Mails aber große Mühe und versuchen eine E-Mail zu wählen, die der eines großen Unternehmens ähnelt.
  • Auch an dem Betreff der E-Mail können Sie viel ablesen. Wörter wie „unglaublich“, „unschlagbar günstig“, „traumhaft“ sowie extrem hohe Rabattversprechen und Anspielungen auf Sex sollten Ihre Alarmglocken schrillen lassen.
  • Wird in der elektronischen Kommunikation Zeitdruck ausgeübt, dann sollten Sie besonders viel Ruhe bewahren.
  • Wird Ihnen eine E-Mail von einem Unbekannten zugesendet und enthält einen Anhang? Dann sollten Sie ganz vorsichtig sein. Denn in dem Anhang können sich Viren, Trojaner und andere Schadsoftware befinden. Öffnen Sie keine Anhänge von unaufgefordert zugesendeten E-Mails.
  • Meist können Sie mit dem Inhalt von Spam-Mails nicht viel anfangen. Kostenlose Produkte, hohe Gewinne, keine direkte Anrede und nichts sagende Floskeln kennzeichnen diese Werbenachrichten.
  • Meisten führen Links von unaufgefordert zugesendeten E-Mails auf Phishing-Seiten oder zu Datensammlern. Deshalb raten wir, die Links in den E-Mails nicht anzuklicken.
  • Häufig finden Sie in Spam-Nachrichten Schreibfehler. Zwar wird die Qualität immer besser, fehlerfrei sind die Nachrichten dennoch oft nicht.

Weitere Tipps finden Sie in unserem Spam-Ratgeber zum Thema E-Mail.

Melden Sie dubiose E-Mails

Falls Sie in Ihrem Postfach eine unglaubwürdige E-Mail finden, dann können Sie diese an [email protected] weiterleiten. Wir prüfen diese Nachrichten und verfassen bei Bedarf eine Warnung. So werden auch andere Nutzer vor dem Betrug geschützt.

Nützliche Links zu diesem Thema

Diese Artikel passen zum Thema Spam

Sparkasse Symbolbild

(Foto: Björn Wylezich - stock.adobe.com)

SMS im Namen der Sparkasse ist Phishing-Versuch

Eine SMS im Namen der Sparkasse verunsichert Bankkunden. Angeblich sollen Sie Ihre Daten bestätigen, um das Onlinebanking weiter nutzen zu können. Wir raten davon ab, den Link in der Nachricht anzuklicken. Er führt Sie direkt

1 Kommentar
Sparkasse Symbolbild

Sparkasse Symbolbild (Quelle: rcfotostock/stock.adobe.com)

Sparkasse-Phishing: E-Mails „Einschränkung Ihres Kontos“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die Kreditkartendaten gestohlen

82 comments
2018-04-12 Abofalle Samsung Galaxy S9

Auf dieser Seite können Sie scheinbar das Samsung Galaxy S9+ für 2 Euro bestellen. Tatsächlich schließen Sie jedoch ein teures Abo ab. (Quelle: Screenshot(samgals9plus.nextwinnertoday.com)

Vorsicht: E-Mail im Namen von Samsung führt in Abofalle

Eine E-Mail mit dem Betreff „Bitte Termin prüfen Zustellung KW 40“ verspricht ein nagelneues Samsung Samrtphone. Angeblich müssen Sie nur noch die Versandkosten in Höhe von 2,99 Euro bezahlen. Doch der koreanische Elektronikkonzern hat diese

31 comments
Amazon Phishing Symbolbild

Amazon Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen des Versandhändlers (Update)

Derzeit wird in E-Mails mit dem Betreff „Aktivität greift auf Informationen zu …“ und „Sie haben eine wichtige Amazon-Nachricht“ eine notwendige Überprüfung thematisiert, um die Kunden des Versandhändlers in eine Falle zu locken. Auch eine

77 comments
Schreck, Rechnung, Papier, Erschrocken

(Foto: pathdoc / stock.adobe.com)

Rechnung von T.M.C. / Online Intellectual Property Centre für SSL-Zertifikat: Vorsicht Fake – nicht bezahlen

Haben Sie eine E-Mail mit einer Rechnung für die Überprüfung des SSL-Zertifikats Ihrer Webseite von European PC (E.P.C.) oder Online Intellectual Property Centre bekommen? Manchmal geht es auch um kommerzielle Rechte an geistigem Eigentum. Wir

0 Kommentare
War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar