Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Falsche Gerichtsvollzieher erbeuten fast 4.000 Euro


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Kriminelle, welche sich als falsche Gerichtsvollzieher ausgaben, konnten einer Seniorin beinahe 4.000 Euro stehlen. Warum die Täter nur fast an das Geld gelangten, erfahren Sie im Artikel.

Immer wieder berichten wir auf Onlinewarnungen.de über Kriminelle, die sich als falsche Polizisten oder falsche Staatsbeamte ausgeben. Mit immer wieder neu ausgedachten Geschichten verunsichern die Täter ihre Opfer. Auch über die falschen Handwerker und den Enkeltrick haben wir hier bereits berichtet. Auch mit dubiosen Briefen wird immer wieder versucht hohe Forderungen einzutreiben, die es tatsächlich gar nicht gibt. So geht es beispielsweise um Schulden bei Gewinn- und Zeitschriftenverlagen. Außerdem müssen Sie bei E-Mails vorsichtig sein, wenn von dem Gerichtsvollzieher oder einer Zwangsvollstreckung die Rede ist, wie bei diesen Fake-Inkasso-Mails.

Das die Täter die Opfer auch im neuen Jahr nicht in Ruhe lassen, zeigt ein Fall aus dem Gebiet Sonneberg. Dort gaben sich gleich drei Täter zu Jahresbeginn als vermeintliche Gerichtsvollzieher aus und versuchten eine 60-jährige Seniorin um ihr Geld zu prellen.

Wie gingen die Täter vor?

Zunächst einmal wurde die Seniorin von den Tätern per Telefon kontaktiert. Während des Gesprächs gaben die Täter vor, dass sie bei ihrem Opfer Pfändungen vornehme würden, wenn nicht umgehend mehrere Tausend Euro überwiesen werden. Die Überweisung sollte auf ein portugiesisches Konto erfolgen.

Seniorin hat Glück im Unglück

Durch die geschickte Wortführung, die bei diesen Kriminellen keine Seltenheit ist, ließ sich die Frau erst einmal täuschen. Sie überwies rund 4.000 Euro. Allerdings schöpft die 60-jährige dann doch Verdacht. Gerade noch rechtzeitig konnte Sie laut Polizeimeldung die Rückbuchung des Geldes beantragen.

Die Polizei ermittelt

Die Sonneberger Polizei hat in diesem Fall die Ermittlungen wegen des Verdachts des Betruges aufgenommen. Es werden in diesem Zusammenhang weitere Zeugen und Betroffene gesucht.

Außerdem möchte die Polizei noch einmal vor Verdächtigen warnen, welche sich als vermeintliche Gerichtsvollzieher oder Staatsanwälte ausgeben und Geldzahlungen fordern. Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizeiinspektion Sonneberg unter der Telefonnummer 03675 8750 entgegen.

Haben Sie Erfahrungen mit Anrufen von falschen Beamten?

Haben sich bei Ihnen auch schon einmal falsche Beamte gemeldet und wollten, dass Sie Geld überweisen oder Schmuck sicher stellen? Berichten Sie in den Kommentaren unter dem Artikel von Ihren Erfahrungen. Sie helfen den Lesern so, die Maschen der Betrüger rechtzeitig zu erkennen.

Nützliche Links zu diesem Thema
  • Quelle: LPI-SLF: Falsche Gerichtsvollzieher auf presseportal.de

Weitere Polizeimeldungen

Polizei warnt: Kriminelle zapfen per Telefonanruf das Onlinebanking an

Immer mehr Kriminelle nutzen die Coronakrise für ihre Betrügereien. Aktuell nehmen die Ganoven als falsche Bankmitarbeiter Kontakt mit Verbrauchern auf und zapfen per Telefon das Onlinebanking an. Wir erklären, wie Sie sich schützen können. War

0 Kommentare
Verrückt: Betrüger ruft bei der Polizei an

Unlängst hat ein Telefonbetrüger selbst bei der Polizei angerufen. Das sollen normalerweise die angerufenen Opfer der Kriminellen tun. Lesen Sie selbst, was der Betrüger von den Ordnungshütern wollte. Wie hilfreich fanden Sie den Artikel? Sende

0 Kommentare
Gefälschte Strafzettel: Wenn das Knöllchen nicht echt ist – Polizeiwarnung

Sie haben einen Strafzettel bekommen, weil Sie falsch geparkt haben? Diesen sollten Sie aus verschiedenen Gründen nicht vorschnell bezahlen. Denn seit längerer Zeit werden auch Knöllchen gefälscht und an die Windschutzscheiben der Autofahrer geheftet.

1 Kommentar
Fiese Masche: Betrüger rufen Hotelgäste an und fragen nach Kreditkarte

Wieder einmal gibt es eine neue Betrugsmasche: die Kriminellen rufen seit neuestem Hotelgäste an und möchten die Kreditkartennummer erfragen. Dabei geben sie sich als Rezeptionist aus und sprechen von einer Rücküberweisung. Geben Sie keine Daten

0 Kommentare
Falscher Bankmitarbeiter bietet neue Bankkarte – Telefonbetrug

Telefonbetrug vom Feinsten. Kriminelle verwickeln Sie als angebliche Bankangestellte in ein Gespräch über eine neue Bankkarte. Im Anschluss wird Geld von Ihrem Konto abgebucht. Wie die Masche funktioniert?

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Wie fanden Sie diesen Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar