Polizei warnt: Falscher BKA-Beamter kassiert Kaution für Haftbefehl


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Falsche BKA-Beamte machen mit falschen Polizisten gemeinsame Sache und versuchen ahnungslose Menschen abzuzocken. Als Köder dient ein internationaler Haftbefehl. Das potenzielle Opfer soll eine Kaution hinterlegen, auf die es die Kriminellen abgesehen haben. Im Raum Olpe hat es einen 79-jährigen Rentner erwischt.

Die Masche ist nicht neu, aber immer wieder abstoßend und widerlich. Meist ältere, alleinstehende oder geschwächte Personen werden Opfer von skrupellosen Betrügern, die sie subtil unter Druck setzen, um so leichter an ihre Ersparnisse zu kommen. Wenn die Betroffenen nicht wachsam sind und sich leichtgläubig auf die Forderungen einlassen, sind oft die Leistungen eines gesamten Lebens auf Nimmerwiedersehen verschwunden.

Besonders beliebt bei rücksichtslosen Zeitgenossen ist der Trick mit der „falschen Polizei“, der seit einiger Zeit in diversen Varianten immer wieder die Behörden beschäftigt. So wurde kürzlich ein 79-jähriger Senior Opfer eines solchen Betruges, den er zur Anzeige brachte.

Haftbefehl in der Türkei

Zunächst wurde er mehrfach von einem vermeintlichen Polizeibeamten angerufen. Weil dies wohl erfolglos blieb, meldete sich schließlich sogar ein Kriminaldirektor des Bundeskriminalamtes aus Wiesbaden bei dem Rentner. Mit einer manipulierten 0090-Vorwahl rief er den 79-jährigen an und erklärte, in der Türkei sei ein Strafverfahren gegen ihn anhängig, und sein persönliches Erscheinen sei dazu dringend notwendig. Für den Fall, dass er nicht vor Gericht aussage, würde wegen „diverser Straftaten“ ein internationaler Haftbefehl beantragt, um ihn aus dem beschaulichen Lennestadt an den wilden Bosporus zu verbringen.

Aber es gebe noch Hoffnung, dass er in seiner Heimat bleibt: Mit einer nicht unerheblichen Kaution könne er sein Schicksal noch abwenden, und der Haftbefehl im Falle des Nichterscheinens werde ausgesetzt. Der falsche Polizist setzte den Senior massiv unter Druck und verlangte, er solle niemandem von der Angelegenheit erzählen und die Sache im eigenen Interesse besser für sich behalten. Verunsichert und eingeschüchtert, willigte der Rentner am Ende ein und überwies eine fünfstellige Summe auf ein Konto in Deutschland. In der folgenden Zeit kam es noch zu weiteren Anrufen, aber der 79-jährige lies sich nicht erneut einschüchtern. Stattdessen ging er zur Polizei in Lennestadt und erstattete Anzeige.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Keine Daten preisgeben und nicht überweisen

Bei der Polizei wurde das Opfer darüber informiert, dass die Methode nicht neu ist: Betrügern gelingt es immer wieder, ältere Mitbürger mit Telefonanrufen zu verunsichern und dann zu Überweisungen zu zwingen. Die Polizei ruft aber nicht beim Bürger an, um persönliche Daten zu erfahren oder Überweisungen zu fordern. Die im Handy erscheinende „110“ ist immer gefälscht. Der Angerufene sollte bei der örtlichen Dienststelle nachfragen, ob es diesen anrufenden Polizisten tatsächlich gibt.

Außerdem sollten Sie niemals sensible Informationen über sich oder Ihre Vermögensverhältnisse an fremde Personen weitergeben und auf gar keinen Fall Beträge auf unbekannte Konten überweisen. Wenn der Verdacht besteht, ein Trickbetrüger habe angerufen, sollten Sie sofort die Polizei verständigen.

Nützliche Links zu diesem Thema

Diese Polizeimeldungen könnten Sie auch interessieren

Strafzettel Knöllchen Symbolbild

Symbolbild (Foto: stock.adobe.com/Mattoff/212476090)

Gefälschte Strafzettel: Wenn das Knöllchen nicht echt ist – Polizeiwarnung

Sie haben einen Strafzettel bekommen, weil Sie falsch geparkt haben? Diesen sollten Sie aus verschiedenen Gründen nicht vorschnell bezahlen. Denn seit längerer Zeit werden auch Knöllchen gefälscht und an die Windschutzscheiben der Autofahrer geheftet.

0 Kommentare
Blaulicht

Symbolbild (pixabay.com/geralt)

Fiese Masche: Betrüger rufen Hotelgäste an und fragen nach Kreditkarte

Wieder einmal gibt es eine neue Betrugsmasche: die Kriminellen rufen seit neuestem Hotelgäste an und möchten die Kreditkartennummer erfragen. Dabei geben sie sich als Rezeptionist aus und sprechen von einer Rücküberweisung. Geben Sie keine Daten

0 Kommentare
Symbolbild Anruf Senior Kreditkarte

Symbolbild (Foto: Daisy Daisy/stock.adobe.com)

Falscher Bankmitarbeiter bietet neue Bankkarte – Telefonbetrug

Telefonbetrug vom Feinsten. Kriminelle verwickeln Sie als angebliche Bankangestellte in ein Gespräch über eine neue Bankkarte. Im Anschluss wird Geld von Ihrem Konto abgebucht. Wie die Masche funktioniert?

0 Kommentare
Mann Telefon Symbolbild

(Foto: stock.adobe.com/koldunova_anna)

Reingelegt: Rentner bezahlt für Lottogewinn über 1.000 Euro an Kriminelle

Immer wieder werden ahnungslose Senioren mit diversen Tricks um ihre Ersparnisse gebracht. Ein Mann aus Neukirchen zahlte wenige tausend Euro für einen Lottogewinn, den es in Wirklichkeit gar nicht gab. Doch wie funktioniert der Trick

0 Kommentare
Falsche Polizisten

(Quelle: pixabay.com/Alexas_Fotos)

Warnung: Falsche Polizisten rufen an – Die Maschen im Überblick

Bundesweit rufen falsche Polizisten an, um sich Informationen und mehr zu erschleichen. Aktuell treiben die Betrüger bundesweit ihr Unwesen. Es geht um Geld sowie Wertgegenstände und die Auskunft darüber. Besonders gefährdet sind ältere Bürger. Wir erklären, woran Sie

4 comments
War dieser Artikel für Sie nützlich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar