Regista online: Warnung vor Branchenbuchabzocke – Abofalle


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Zahlreiche Unternehmer und Selbstständige in Deutschland erhalten in letzter Zeit Post von der Firma Regista online. Flüchtig betrachtet handelt es sich bei dem Anschreiben um einen Behördenbrief. Doch wer die Daten vervollständigt und zurücksendet landet in einer teuren Abofalle. Wir erklären, was es damit auf sich hat.

Gleich vorweg: Unterschreiben Sie das zugesendete Formblatt auf keinen Fall, es sei denn, Sie wünschen einen kostenpflichtigen Eintrag auf der recht unbekannten Webseite.

Neu ist die Masche des Unternehmens nicht. In der Vergangenheit landeten derartige Schreiben in vielen Briefkästen deutscher Firmen. Entsprechend viele Unternehmer sind auf die Branchenbuchabzocke reingeflogen und in die Kostenfalle getappt. Gerade Selbstständige, die viel Stress haben, füllen das Formblatt aus und senden es in der Annahme zurück, dass es sich um eine Auskunft gegenüber dem Gewerbeamt handelt.

Für Behörden typisches Anschreiben von Regista online

Die Wortwahl im Anschreiben von Regista online erinnert an einen Schriftsatz einer Behörde. Doch nicht nur der Text, sondern auch die Form lässt viele Unternehmer nicht zweifeln. Allerdings enthält die Nachricht auch zahlreiche Kriterien für betrügerische Post. So wird der Empfänger unter Zeitdruck gesetzt und es gibt keinen richtigen Absender. Auch eine telefonische Erreichbarkeit wird nicht ermöglicht. Stattdessen findet der Leser den Hinweis „[…] Es können nur schriftliche Anfragen […] erteilt werden.“. So lautet der Text des Anschreibens mit dem Betreff „Eilige Benachrichtigung – Zentralisierung von Unternehmensinformationen“:

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Poststelle empfängt seit der Einrichtung des zentralen Gewerbeindex (Regista.online) die Registrierungsunterlagen der Gewerbebetriebe in der Bundesrepublik Deutschland.
Um die frühzeitige, korrekte Eintragung Ihres Unternehmens zu gewährleisten, bitten wir das an-bei liegende Formular an den mit „X“ gekennzeichneten Stellen auszufüllen und bei Annahme dieses bis zum 28. Oktober 2016 per Fax an 04185 797 607 oder per Post mit beiliegendem frankierten Rückumschlag zurückzusenden.

Mit freundlichen Grüßen

Auszug aus dem Anschreiben von Regista.online

Ganz bewusst soll hier der Empfänger getäuscht und der Eindruck erweckt werden, dass es sich um ein staatliches Verzeichnis handelt. Dem ist aber nicht so. Im Gegenteil: Das soll ein Angebot für einen kostenpflichtigen Eintrag in einem Online-Branchenbuch sein. Als Logo wird eine dem Bundesadler stark ähnelnde Grafik verwendet.

Bundesadler im Vergleich mit dem Regista-Logo
Im direkten Vergleich fällt der Unterschied zwischen dem Regista-Logo (links im Bild) und dem Bundesadler (rechts) auf. Ohne direkten Vergleich werden die Unterschiede schnell übersehen.
Achtung: Das Anschreiben enthält keine Angaben zur Identität des Absenders.
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Das Formular von Regista online – Kosten 1.242,36 Euro

Sowohl das Anschreiben als auch das mitgesendete Formular ist auf typischem grauen Behördenpapier gedruckt. Das Formular ähnelt sehr stark den in der Vergangenheit für Gewerbeanmeldungen verwendeten Formblättern. Hier stehen die Daten des Empfängers schon drin. Diese sollen mit der Webseite des Unternehmens, der E-Mail-Adresse und Branche ergänzt werden. Auch hier wird wieder Zeitdruck ausgeübt und um Rückantwort innerhalb einer bestimmten Frist gebeten. Wer dieses Formular unterschreibt, schließt einen Vertrag über drei Jahre ab und bestätigt Kosten in Höhe von 1.242,36 Euro.

Das ist jedoch nur ganz unscheinbar dem Kleingedruckten zu entnehmen, was im Eifer des Tagesgeschäfts schnell überlesen wird. Dort heißt es nach einigen unbedenklichen Zeilen, in denen es um kostenlose Einträge geht:

[…] Es handelt sich nicht um ein gebührenfreies Register, sondern um ein kostenpflichtiges Angebot. Es ist behörden- und kammerunabhängig. Es besteht bisher keine Geschäftsbeziehung. Durch die Unterzeichnung wird das Leistungspaket für drei Jahre verbindlich bestellt. Der Preis für das Leistungspaket beträgt 348 Euro netto ggf. zzgl. Umsatzsteuer pro Jahr. Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter folgendem Link einzusehen sind: […]

Auszug aus dem Formular von Regista.online

Sie sollten das Formular nur dann unterzeichnen, wenn Sie einen kostenpflichtigen Eintrag auf der Webseite Regista online für 1.242,36 Euro wünschen.

Warnung Wirtschaftsregister Deutschland Schweiz

Angebot vom Schreiben vom Wirtschaftsregister ist ein Fake

Auch dieses Anschrieben dürfen Unternehmer nicht ernst nehmen. Nach der gleichen Masche sollen Unternehmer in die Kostenfalle gelockt werden.

Regista.online – die Webseite der dubiosen Geschäftemacher

Auch die Webseite mit dem Branchenverzeichnis erweckt auf den ersten Blick den Eindruck, dass es sich um ein offizielles Verzeichnis handeln könnte. Allerdings dürfte die Webseite nicht den deutschen Vorschriften entsprechen. So fehlen beispielsweise das für deutsche Webseiten vorgeschriebene, korrekte Impressum und eine Datenschutzerklärung. Wie im Anschreiben, so finden Sie auch auf der Webseite keine Angaben zur Identität des Inhabers. Eine Abfrage der Domain durch Onlinewarnungen.de hat ergeben, dass diese über einem Anonymisierungsdienst eingerichtet wurde. Das bedeutet, dass die Identität des tatsächlichen Inhabers verschleiert wird.

Kurz: Es gibt derzeit keine Informationen über die Hintermänner von Regista.online.


Wer stellt die Rechnungen von Regista.online

Die Rechnungen werden nach unserer Kenntnis nicht direkt durch Regista.online gestellt, sondern durch ein beauftragtes Unternehmen. Ob es sich dabei nur um einen Vorwand handelt, ist derzeit noch unklar. Fakt ist, dass die Rechnungen von einem existierendem Unternehmen mit Sitz in Leipzig kommen. Es handelt sich um den folgenden Bürodienstleister:

AN-Meldung GmbH
Torgauer Straße 231-233
04347 Leipzig

Geschäftsführer ist David Schneider. Es gibt einige kuriose Zusammenhänge. Die Firma AN-Meldung GmbH schreibt in Ihrer Rechnung selbst:

[…] wir sind mit der Abwicklung Ihrer Rechnung und der Postannahme seitens Ihres Auftragnehmers beauftragt. Fragen zum Inhalt der Rechnung beantwortet Ihnen der Auftraggeber unter Tel.: +49 (0)341 39296509. […]

Mit Auftragnehmer und Auftraggeber kann im Kontext nur die Firma Regista.online gemeint sein. Merkwürdig ist, dass die eigentlich auf Malta sitzende Firma plötzlich eine Rufnummer in Leipzig hat. Genau genommen wahrscheinlich eine Durchwahl von AN-Meldungen GmbH. Eigenwillig ist auch, dass der Bürodienstleister die Logos von Regista.online verwendet.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Fakeshop Symbolbild
Warnungsticker
novak-versand.com: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen

Bis zu 50 Prozent Rabatt bekommen Sie im Onlineshop novak-versand.com auf Smartphones namhafter Hersteller. Ein Schnäppchen können Sie mit diesen Sonderangeboten trotzdem nicht schlagen. Vielmehr müssen Sie mit dem Verlust Ihres Geldes rechnen. Wie hilfreich

AN-Meldungen GmbH ist kein unbeschriebenes Blatt. Offenbar hat die Firma bereits für andere Unternehmen das Inkasso gemacht, wie für Gewerbe-Meldung.de. Bei dem Unternehmen dürfte es sich allerdings nur um einen anderen Namen für Regsita.online handeln, da beide Webseiten identisch sind. Auch die Art, wie Gewerbe-Meldung.de zu seinen Kunden kommt, ist vergleichbar. Rechtsanwalt Daniel Loschelder warnt auf anwalt.de vor der AN-Meldung GmbH aus Leipzig und rät, die Rechnungen nicht ungeprüft zu bezahlen.

Rechnung von Regista.online – was ist zu tun?

Es gibt sicher einige Firmen, wo das Formular kurzerhand ausgefüllt und zurückgesendet wird. Sei es durch einen Mitarbeiter des Unternehmens oder durch den Gewerbetreibenden oder Freiberufler, der gerade im Stress ist und das Papier einfach nur vom Tisch haben möchte. Die Betreffenden werden sich nach einigen Tagen ärgern, denn dann befindet sich die Rechnung von Regista online im Briefkasten.

Diese sollten Sie nicht voreilig bezahlen. Fraglich ist, ob hier überhaupt ein Vertrag zustande gekommen ist. Allerdings wird jetzt der Ärger erst richtig losgehen. Wir empfehlen Ihnen in diesem Fall, dass Sie eine Anzeige bei der Polizei erstatten und gleichzeitig den Rat eines Rechtsanwaltes in Anspruch nehmen. Dieser kann die Forderung sicher zurückweisen.

Zusammenfassung
  • kein korrekter Absender / Vertragspartner angegeben
  • keine Kontaktdaten wie Telefonnummer verfügbar
  • Branchenverzeichnis hat kein korrektes Impressum
  • Ausübung von Zeitdruck
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Haben Sie ein vergleichbares Anschreiben bekommen?

Bitte helfen Sie uns und anderen Lesern. Senden Sie uns dubiose Anschreiben von Kriminellen per E-Mail an [email protected]. Wir prüfen diese Schreiben und warnen andere Leser davor. Nur so kann sichergestellt werden, dass derartige Machenschaften sich nicht weiter verbreiten. Gerne teilen Sie Ihre Erfahrungen mit betrügerischen Schreiben und Branchenbuchabzockern über die Kommentare unter diesem Artikel mit anderen Lesern.

Aktualisierung des Artikels

21.11.2016: Wir haben Informationen zur Rechnungsstellung hinzugefügt.

Sende
Benutzer-Bewertung
4.5 (2 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar