Vorsicht Falle Transportfirma: Private Autokäufer werden abgezockt – mobile.de / autoscout24.de

Diesen Betrug müssen Sie vor dem Autokauf kennen.


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.
Verpassen Sie keine Warnung:
Mail RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Sie möchten ein Auto von einem privaten Verkäufer erwerben beispielsweise über die Kleinanzeigenmärkte mobile.de / autoscout24.de? Der Verkäufer bietet Ihnen an, dieses per Transportunternehmen mit Käuferschutz zu liefern. Das könnte eine Falle sein. Betrüger nutzen aktuell existierende Firmen, um Käufer abzuzocken. Wir erklären die Betrugs-Masche beim PKW-Verkauf.

Kleinnanzeigenmärkte wie mobile.de / autoscout24.de oder eBay Kleinanzeigen stellen für Käufer und Verkäufer aktuell eine recht große Gefahr dar. Zahlreiche Betrüger gesellen sich unter ehrliche Verkäufer und Käufer und zocken richtig ab. Wir haben berichtet, wie massenweise Nutzer von eBay-Kleinanzeigen mit einem Vorschussbetrug und gefälschten PayPal-Bescheinigungen betrogen werden. Auch von der bandenmäßigen Abzocke auf eBay Kleinanzeigen haben wir berichtet. Wer Ware und Geld nur persönlich tauscht, muss aktuell ebenfalls aufpassen. Es lauert die Falschgeld-Falle.

Immer häufiger versuchen Kriminelle Ihr Glück auch auf Anzeigenmärkten für Fahrzeuge. Betrogen wird sowohl als Verkäufer als auch auf der Käuferseite. So haben wir auch über die Masche berichtet, wo Sie mit einer SMS vom Portal weggelockt werden. Erst unlängst haben wir darüber berichtet, wie ein Krimineller den angebotenen PKW während der Probefahrt trickreich entwendete. Nun haben die Ganoven schon wieder eine neue Masche, vor der wir nachfolgend warnen.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
Mail RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Anzeigen auf mobile.de / autoscout24.de – der erste Schritt in die Falle

Sie haben eine Anzeige für ein Fahrzeug gesehen, die fast zu gut ist, um wahr zu sein? Dann sollten Sie schon sehr vorsichtig agieren. Wenn dann noch eine Nachricht (SMS oder E-Mail) kommt, die Sie mit einer E-Mail-Adresse vom jeweiligen Anzeigenportal weglocken will, sollten die Alarmglocken schrillen. Lassen Sie sich nicht darauf ein. Texte wie

Vielen Dank für Ihr Interesse an meinem Audi A6 Bj 2007.Ich bin telefonisch nicht erreichbar.Für mehr Bilder und Infos bitte eine E-Mail: [email protected]

22.10.2017

Volkswagen Touran 2.0 TDI Highline DSG NAVI XENON, EZ 2008, Preis 2.800 EUR ist immer noch zum Verkauf, bitte kontakt per eMail: [email protected]

sollten Sie ignorieren und gleich wieder löschen. Wer es seriös mit Ihnen meint, wird auch weiterhin über das Portal mit Ihnen kommunizieren.

Folgende Absender und Rufnummern sowie E-Mail-Adressen sind uns bisher zu dieser Masche bekannt:

Absender:

AUDI5000E, SV/Andreas, Lars Olsen

E-Mail-Adressen:

[email protected], [email protected][email protected], [email protected]

Namen:

Juuk Askani Rapelka


Autoverkäufer liefert PKW mit Transportfirma und Käuferschutz – Betrug

Betrüger nutzen aktuell Fahrzeuglogistikuntermehmen für ihre Straftaten. Zunächst wird auf einem Anzeigenmarkt für Fahrzeuge wie mobile.de ein PKW günstig angeboten. Beißen Sie bei dem Angebot an, erfahren Sie zunächst, dass sich der vermeintliche Verkäufer samt Fahrzeug im Ausland befindet. Häufig werden filmreife Geschichten erzählt, nach denen der Verkäufer mehrere Jahre in Deutschland gearbeitet hat und nun in seine Heimat zurück kehrt. Sein in Deutschland zugelassenes Fahrzeug möchte er in seiner Heimat jedoch nicht weiter nutzen.

 

Nach kurzen Verhandlungen in gebrochenem Deutsch oder in englischer Sprache bietet der Verkäufer an, dass Sie das Auto im Ausland abholen können oder er es mit einer Autotransportfirma liefert. Er erklärt, dass er angeblich einen Vertrag mit Käuferschutz abgeschlossen hat. Dadurch besteht für Sie als Kunde angeblich kein Risiko. Alles klingt zunächst nach einem seriösen Angebot, denn das Logistikunternehmen wird oft gleich mit angegeben und existiert auch.

Was der Käufer nicht weiß: Die Namen der existierenden Firmen werden von Kriminellen missbraucht oder die kriminellen Banden erfinden gleich neue Unternehmen. Doch mit den Unternehmen, ob existierend oder erfunden, gibt es gar keinen Vertrag. Abschließend werden die Kunden mit gefälschten E-Mails und Bescheinigungen abgezockt, indem diese den Kaufpreis per Bargeldtransferdienst wie Western Union oder MoneyGram an den vermeintlichen Treuhänder übermitteln. Ist das Geschehen, ist das Geld weg und der Kontakt zu dem betrügerischen Verkäufer bricht ab.

Warum funktioniert die Betrugsmasche mit Autos und anderen Wertgegenständen immer wieder?

Die Betrüger liefern plausible Erklärungen und bieten zudem in den meisten Fällen eine Alternative. Außerdem sprechen die Kriminellen oft von selbst das Thema Sicherheit an. Einige Verbraucher vertrauen den Texten der virtuellen Personen, die es in Wirklichkeit nicht gibt. Häufig wird als Identitätsnachweis ein Führerschein, Reisepass oder Personalausweis versendet, was für weiteres Vertrauen sorgen soll. Diese Papiere stammen jedoch oft aus Identitätsdiebstahl, der ebenfalls in Kleinanzeigenmärkten stattfindet.


So schützen Sie sich

Lassen Sie sich niemals auf eine Vorauszahlung ein. Es spielt keine Rolle, ob Sie ein Auto, Smartphone, Möbel oder Schmuck kaufen möchten. Begutachten Sie die Ware vor Ort und tauschen Sie Geld gegen Ware. Lassen Sie sich auf keine Abwicklung über angebliche Treuhänder ein. Oft hilft es auch schon, wenn Sie sich die Telefonnummer des Verkäufers oder Käufers geben lassen. Denn daran scheitert es oft, da der vermeintliche Interessent nicht an dem Standort wohnt, den er als Aufenthaltsort angibt.

Betrug beim Autoverkauf – Ihre Meinung ist gefragt

Was haben Sie schon erlebt und wie haben Betrüger in Anzeigenmärkten versucht, Sie übers Ohr zu hauen. Berichten Sie uns davon in den Kommentaren unter diesem Artikel und warnen Sie auf diese Weise andere Nutzer. Das geht auch anonym.


Kennen Sie diese Artikel zum Thema eBay schon?

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Aktualisierungen

19.10.2017 Neue E-Mail-Adresse ergänzt
17.10.2017 Absender und neue E-Mail-Adresse ergänzt
16.10.2017 Artikel aktualisiert
21.02.2017 Artikel erstellt

16

Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sending
User Review
4.27 (120 votes)

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




2 Kommentare zu Vorsicht Falle Transportfirma: Private Autokäufer werden abgezockt – mobile.de / autoscout24.de

  1. Robert Andersen BETRUG

    [email protected]

    Hallo und vielen Dank für Ihr Interesse,

    Das Auto ist noch verfügbar. Der Preis beträgt 25.200 EUR.

    Voller historischer Service, ausgezeichneter Zustand, siehe Innen- und Außenfotos, keine Unfälle, Sommer- und Winterreifen sind in sehr gutem Zustand, fast 90% neu…….

  2. Hallo,
    Ich habe die Adresse „Fredsgatan 6, 111 52 Stockholm“ meines Autoverkäufers auf „autoscout24.at“ gegooglet und bin hier gelandet.