Facebook-Chronik: Wer kann Inhalte hinzufügen und sehen?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Damit Sie Ihre Privatsphäre auf Facebook richtig schützen, müssen Sie Acht geben, wer Inhalte zu Ihrer Facebook-Chronik hinzufügen und sehen kann. In dieser Anleitung zeigen wir, wie Sie die Sichtbarkeit Ihrer Chronik-Beiträge einschränken und festlegen, welche Personen etwas posten dürfen.

Die Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook sind umfangreich. Dazu zählen auch die Einstellungen, wer an Ihre Chronik schreiben darf und wer die Beiträge anderer in Ihrer Chronik lesen kann. Warum sollte nicht jeder Freund an Ihre Facebook-Chronik schreiben dürfen? Unter Umständen sind Sie mit dem, was andere an Ihrer Pinnwand veröffentlichen nicht einverstanden. Vielleicht schämen Sie sich auch, weil das Bild Sie bei der gestrigen Sause in nicht mehr ganz nüchternem Zustand zeigt. Das könnte peinlich werden. Fiese Kommentare eingeschlossen.

Und dies ist genau der Grund, warum nicht jeder lesen sollte, was andere in Ihre Facebook-Chronik posten. Haben Sie beispielsweise Arbeitskollegen oder gar den Chef in der Freundesliste, kann es bei so einem Post unangenehm werden – vor allem, wenn Sie den nächsten Tag wieder arbeiten müssen. Deswegen zeigen wir Ihnen in dieser Anleitung, wie Sie einschränken, wer etwas posten kann. Außerdem erfahren Sie, wie Sie die Sichtbarkeit der Posts auf die Familie einschränken beziehungsweise Arbeitskollegen und den Chef ausschließen.

Facebook-Chronik für Beiträge anderer Nutzer schließen

Damit eben nicht jeder Nutzer Ihrer Freundesliste einen Beitrag auf Ihre Chronik posten kann, sollten Sie diese Funktion einschränken. Wir sagen Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie einschränken, wer Beiträge auf Ihrer Facebook-Chronik hinzufügen darf.
In den Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook legen Sie fest, wer in Ihrer Chronik posten darf. (Quelle: Screenshot/facebook.com)
  • Loggen Sie sich zunächst mit Ihren Zugangsdaten in Ihren Facebook-Account ein.
  • Klicken Sie in der Menüleiste auf den Pfeil.
  • Wählen Sie „Einstellungen“ aus.
  • Dann wechseln Sie von der Registerkarte „Allgemein“ auf die Registerkarte „Chronik und Markierungseinstellungen“.
  • Klicken Sie in dem Abschnitt „Wer kann Inhalte zu meiner Chronik hinzufügen?“ hinter „Wer kann in deiner Chronik posten?“ auf „Bearbeiten“.
  • In der Auswahlliste (öffnen über den Pfeil) wählen Sie „Nur ich“.
  • Danach klicken Sie auf „Schließen“, um die Einstellungen zu speichern.

Haben Sie diese Einstellung vorgenommen, können nur noch Sie selbst Beiträge in der Chronik posten. Damit bestimmen Sie allein, welche Inhalte auf Ihrer Facebookseite erscheinen.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Wer kann sehen, was andere in der Facebook-Chronik posten?

Möchten Sie Ihre Chronik nicht für andere Beiträge schließen? Wollen Sie weiterhin Geburtstagsgrüße und andere Posts von Freunden erhalten? Dann sollten Sie an anderer Stelle aktiv werden.

Sie müssen festlegen, wer sehen kann, was Ihre Freunde in der Facebook-Chronik posten. Denn nichts ist schlimmer als eine öffentliche Bloßstellung oder ein Beitrag mit dem Sie nicht konform gehen. Schränken Sie die Sichtbarkeit der fremden Beiträge auf die Familie ein oder schließen Sie die Arbeitskollegen aus. So können Sie sich Peinlichkeiten ersparen.

Achten Sie auf diese Einstellung nicht, kann das unangenehme Folgen haben. Schon manch ein Arbeitnehmer wurde wegen eines Posts gefeuert, den der Arbeitgeber besser nicht gesehen hätte. Und so schränken Sie die Sichtbarkeit der Posts anderer Nutzer ein:

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie einschränken, wer Beiträge auf Ihrer Facebook-Chronik hinzufügen darf.
Über die Facebook-Einstellungen schränken Sie ein, wer sehen kann, was andere in Ihrer Chronik posten. (Quelle: Screenshot/facebook.com)
  • Loggen Sie sich zunächst mit Ihren Zugangsdaten in Ihren Facebook-Account ein.
  • Klicken Sie in der Menüleiste auf den Pfeil.
  • Wählen Sie „Einstellungen“ aus.
  • Dann wechseln Sie von der Registerkarte „Allgemein“ auf die Registerkarte „Chronik und Markierungseinstellungen“.
  • Klicken Sie im Abschnitt „Wer kann Inhalte in meiner Chronik sehen?“ hinter „Wer kann sehen, was andere in deiner Chronik posten?“ auf „Bearbeiten“.
  • Öffnen Sie die Auswahlliste über den Pfeil.
  • Anschließend wählen Sie die Option aus, mit der Sie am besten leben können. Entweder sagen Sie, dass nur eine bestimmte Gruppe die Posts lesen kann. Oder Sie schließen über „Benutzerdefiniert“ gezielt Freunde vom Mitlesen aus.
  • Klicken Sie auf „Schließen“, um die Änderungen zu speichern.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was die anderen denn nun sehen können, hilft Ihnen Facebook weiter. Sie haben die Möglichkeit, Ihr Profil aus Sicht eines anderen Nutzers anzuzeigen. Dafür gehen Sie ebenfalls in die Facebook-Einstellungen. Auf der Registerkarte „Chronik und Markierungseinstellungen“ finden Sie im mittleren Abschnitt den Punkt „Überprüfe, was andere Personen in deiner Chronik sehen“. Klicken Sie auf „Anzeigen aus der Sicht von“ sehen Sie zunächst die öffentliche Variante Ihres Profils.

In dem schwarzen Balken am oberen Rand des Profils können Sie „Aus der Sicht einer bestimmten Person anzeigen“ anklicken. Dann geben Sie den Namen ein und lassen sich das Profil anzeigen. So wird beispielsweise auch deutlich, ob Ihr Filter beim Posten eines Beitrags gegriffen hat.

In dem sozialen Netzwerk Facebook gibt es jede Menge weiterer Einstellungen zur Privatsphäre. Neben dem Einschränken der Sichtbarkeit von Facebook-Beiträgen und der eingeschränkten Kontaktanfrage finden Sie in unserem Ratgeber weitere Themen, wie Sie Ihre Privatsphäre auf Facebook schützen.

Hier erfahren Sie mehr zu den Facebook-Privatsphäre-Einstellungen.

Außerdem erfahren Sie auf Onlinewarnungen.de mehr zum Thema Sicherheit in sozialen Netzwerken und wie Sie Risiken und Fallen vermeiden.

Weitere News zum Thema Facebook

Facebook Aldi Gutschein 100 Euro

(Quelle: Screenshot/facebook.com)

Facebook: Aldi verschenkt 100Euro Gutscheine – Fake oder Wahrheit?

Kann das stimmen? Verschenkt Aldi wirklich €100 Gutscheine anlässlich des 104 Jahrestags? Diese Fragen stellen uns unsere Leser aktuell. Wir haben ein Déjà vu und fragen uns: Wo soll das noch hinführen? Denn eine Aktion jagt

0 Kommentare
Symbolbild Facebook

(Quelle: pixabay.com/geralt))

Facebook Phishing: „Ihr Konto wird deaktiviert!“ von Sicherheitsteam (Update)

Erneut haben Kriminelle Seitenbetreiber auf Facebook im Visier. Betrüger wollen in Besitz von Facebook-Zugangsdaten kommen. Sie geben sich als Facebook aus und hinterlassen auf Facebook-Seiten die Nachricht „Ihr Konto wird deaktiviert!“. Damit wollen sie die

0 Kommentare
Symbolbild WhatsApp Kettenbrief

(Quelle: pixabay.com/stux)

Facebook & WhatsApp: „Die Regierung belohnt das Zuhausebleiben mit € 359,-“ Echt oder Fake?

In einem Kettenbrief auf Facebook und WhatsApp wird versprochen, dass jeder von der Regierung 359 Euro  beziehungsweise 160 Euro bekommt. Voraussetzung dafür ist, dass die Quarantäne umgesetzt und das Haus nicht verlassen wird. Das Antragsformular

0 Kommentare
Private Fahndung erlaubt verboten

(Quelle: pixabay.com/422737)

Private Fahndungsaufrufe in sozialen Netzwerken: Erlaubt oder verboten?

Immer öfter liest man auf Facebook oder per WhatsApp-Nachricht von sogenannten privaten Fahndungsaufrufen. Gemeint sind Posts mit Fotos von Personen, die aus einem bestimmten Anlass gesucht werden. Doch ist die soziale Hetzjagd erlaubt und dürfen

0 Kommentare
Symbolbild Facebook Dislike

Warnung vor Facebook Gewinnspiel: Autohaus SPIES GmbH verlost VW Golf

Auf der Facebook-Seite „Autohaus SPIES GmbH“ wird scheinbar ein VW Golf an die Facebook-Fans verlost. Angeblich konnte ein Gewinner seinen VW nicht in Anspruch nehmen, weil er zu jung war. Können Sie diesem Gewinnspiel trauen?

0 Kommentare
Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)



Schreibe einen Kommentar