Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Illegales Streaming: Kann man Filme und Serien legal anschauen?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Bisher befanden Sie sich als Nutzer eines illegalen Streaming-Portals in einer Grauzone, wenn es um das Streamen von Filmen und Serien ging. Doch der EuGH hat am 26. April 2017 ein Urteil gefällt, was die Nutzung der illegalen Angebote zur Rechtswidrigkeit macht.

Als Konsument befanden Sie sich bisher auf der scheinbar sicheren Seite, wenn Sie illegale Streaming-Portale wie kinox.to genutzt und aktuelle Filme oder Serien gestreamt haben. Dieser Meinung waren bisher viele Rechtsanwälte. Doch das aktuelle Urteil vom EuGH zu diesem Thema muss für ein Umdenken unter den Nutzern sorgen. 

Die Rechtsanwaltskanzlei Wilde Beuger Solmecke hat sich mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs befasst und sagt, was dieses in Zukunft für die Nutzung von illegalen Streaming-Portalen bedeutet.

Nutzung von illegalen Streaming-Diensten ist strafbar

Obwohl es zunächst nur um einen externen Streamingplayer ging, hat das Urteil doch weitreichendere Folgen. Denn bei genauerem Betrachten der Urteilsgründe lässt sich die Entscheidung der Richter auch auf den Abruf von Streaming-Angeboten übertragen.

Demnach ist es illegal, wenn Sie wissen oder wissen hätten müssen, dass das genutzte Streaming-Portal rechtswidrig handelt.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Keine Abmahnwelle zu erwarten

Trotz des Urteils rechnet Medienanwalt Solmecke nicht mit Abmahnwellen, wie sie von Tauschbörsen-Verfahren bekannt sind. Da Nutzer nur über die IP-Adresse ausfindig gemacht werden können, wird die Ermittlung erschwert. Zudem agieren viele illegalen Portale meist anonym und speichern keine IP-Adressen.

Lediglich Premium-Nutzer, welche für den Dienst bezahlen und somit auch Adress-Daten angeben, sind leichter ausfindig zu machen und sollten auf der Hut sein. Denn hier können die Rechteinhaber Forderungen stellen. Laut Rechtsanwalt Solmecke sind durch eine Abmahnung Kosten in folgender Höhe zu erwarten:

Die Abmahnkosten sind seit einiger Zeit auf ca. 150 Euro im Privatbereich gedeckelt, der Schadensersatz pro konsumierten Film dürfte bei etwa 5-10 Euro liegen.

Unabhängig von der Rechtslage sollten Zuschauer immer auch an den Inhaber der Rechte denken. Schließlich schaden Sie der Filmindustrie mit der Nutzung von illegalen Angeboten. Denn durch illegales Streaming entgeht den Rechteinhabern Geld. Wenn das Geld fehlt, können keine neuen Filme produziert werden. 

Sport-Streaming auch betroffen

Von dem Urteil des EuGH sind auch Konsumenten von illegalen Bundesligastreams betroffen. Übrigens weisen wir Sie immer wieder in unseren Livestream-Artikeln daraufhin, keine illegalen Quellen zu nutzen und erklären Ihnen auf Onlinewarnungen.de, wie Sie große Events legal per Livestream verfolgen können.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Was halten Sie von dem Urteil?

Nutzen Sie die Kommentare unter diesem Artikel um sich mit anderen Lesern über das Urteil auszutauschen.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere Warnungen der letzten Stunden

Sparkasse-Phishing: E-Mails „Prüfung Ihres Kontos“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die Kreditkartendaten gestohlen

90 comments
webdeal-produkt.com: Fakeshop oder seriöser Onlineshop?

In dem Onlineshop webdeal-produkt.com erhalten Sie Multi-Media-Produkte und Unterhaltungselektronik zum kleinen Preis. Einen Einkauf sollten Sie in dem Webshop dennoch nicht wagen. Denn sowohl unsere Leser als auch wir sehen den Onlineshop nicht als seriösen

0 Kommentare
express-kauf.com: Onlineshop unter Fakeshop-Verdacht!

In dem Onlineshop express-kauf.com und elektronikshopping.com bekommen Sie Haushaltsgeräte und Heimelektronik zu kleinen Preisen. Fraglich ist jedoch, ob die Ware auch geliefert wird. Denn auf der Webseite sind uns einige Probleme aufgefallen.

0 Kommentare
Advanzia Bank: E-Mails „Sicherheitshinweis !“ ist Betrug (Update)

Betrüger versuchen die Kreditkartendaten von Kunden der Advanzia Bank zu stehlen. Dafür erhalten die Kunden eine Phishing-E-Mail im Design der Direktbank. Wir erklären, woran Sie die E-Mail erkennen und wie Sie sich zukünftig schützen können.

4 comments
PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

59 comments
Wie fanden Sie diesen Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Schreibe einen Kommentar